• Ankündigungen

    • admin

      Facebook   25.08.2016

      Lexus Europe Facebook

PowerHybrid

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    206
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    3

PowerHybrid last won the day on 18. Mai

PowerHybrid had the most liked content!

Ansehen in der Community

11 Neutral

Über PowerHybrid

  • Rang
    weiss wovon er redet

Profile Information

  • Fahrzeug
    RX 450h Executive
  • Land
    Deutschland
  • Standort
    Schwäbisch Hall
  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

251 Profilaufrufe
  1. Schalt mal nen Gang runter. Du äußerst Bedenken, dass im Alter von 10 bis 15 Jahren der Traktionsakku über die Wupper geht. Das hat auch keiner abgestritten. Allerdings postullierst du dann sofort von Kosten jenseits der 2000€, und dazu haben dir auch schon einige geantwortet. ja, wenn du den kompletten Akku dann tauschst, dann sind es 2000€ auf einmal (nebenbei, was kostet ein Turbolader nach 10 bis 15 Jahren, oder ein DSG, oder, oder, oder?). Der "Vorteil" ist, dass der Akku eben nicht aus einem Block geschitzt wurde, sondern aus einzelnen Modulen aufgebaut ist, und in der Regel eher eins oder einige wenige ausfallen. Gebraucht bekommst die aus EU für 30€; neu direkt von Toyota (ja, seit ein paar Monaten bestehten die nicht mehr auf Totaltausch, und Händler können Einzelmodule ordern als Ersatzteil) für etwa 90€. Einmal vorher OBD auslesen, um den / die defekten Module zu identifiziere macht weniger als 10 Minuten (also ehrer nen Zehner in die Kaffeekasse), Akku aus- und wieder einbauen jeweils etwas 1 1/2 Stunde (für den ungeübten Laien) und der Modultausch dann etwa 5 Minuten pro Modul. Also rechne mal vielleicht mit 4 Stunden Aufwand, also etwa 400€ Arbeitskosten. Allerdings, du könntest es auch selbst tun, oder dich an jemand wenden, der es für/mit Du macht (gibt einige nette hier) dann macht die Arbeit nen freundliches Lächeln, ein Abendessen und vielleicht nen Kasten Bier unterm Strich. Und wenn dreist im Folgejahr wieder ein Modul aussteigt, wo liegt das Problem?
  2. ...2 und ne große Cola ;-)
  3. Das Thema Zahnriemen würde ich eher ausschließen, wäre hier unsauber gearbeitet worden, dann 1) müsste sich der Fehler gleichmäßig über alle Zylinder erstrecken und 2) müsste auch bei den betroffenen Zyilindern immer ein Funke kommen (nur zum falschen Zeitpunkt), das Fehlerbild wird aber beschrieben als "Kein Funken unter 2000 U/min"
  4. Kabelschäden würde ich eher ausschließen, da würde sich der Funken mit steigender Drehzahl eher verschlechtern, würd euch aber eine Multimetersuche empfehlen. Eigentlich kann es nur ein elektrischer Fehler sein. (Ich betrachte erst den Leerlauf) kein Funken heißt, man sollte auf der Niedervoltseite am Zündmodul schauen, ob der Zündimpuls ankommt, wenn nicht, dann schauen, wie der Niedervoltimpuls ausgelöst wird, entweder ein Hallsensor, oder ein mechanischer Kontakt, oder aus einem Steuergerät, das seine Info vom Kurbelwellensensor bekommt. Irgendwann kommt ihr dann bei der Rückwärtssuche an einer Stelle an, vor der alles regelgerecht läuft, nach der aber dann der Fehler auftaucht, dann habt ihr den Übeltäter. (Betrachtung zu höherer Drehzahl) entweder ein mechanisches Problem (Kabelbruch), das durch ausreichend Vibration dann ausgeglichen oder durch zu viel vorher ausgelöst wird, dann Kabelprüfung mit Widerstandsmessung, immer Stück für Stück. Oder es ist tatsächlich ein Geber/Sensor defekt, dann kann er noch brauchbare Signale mit steigender Drehzahl liefern (z.B. hallgeber sind in ihrer Geberspannung abhängig von der Drehzahl) Kurzschlussvermutung: alle Sicherungen gecheckt? Kurzschluss durch Öl im KFZ ... Eher unwahrscheinlich (im 12V Bereich ist Motorenöl ein guter Isolator, und bei den geringen Stromstärken im Hochspannungsbereich hat das Öl einen ausreichend großen Widerstand, um Schäden vorzubeugen), aber vielleicht durch Ölkohle, dann sollte vielleicht schon eine Motorwäsche helfen. Das wären die Ansatzpunkte, die ich mir zuerst ansehen würde immer nach der Devise: Vom offensichtlichen Ort des Fehlers (des Symptoms) aus gesehe solange schrittweise zurück gehen, wie Symptome auftreten, dann findest du die Ursache genau beim vorletzten Schritt, also der Stelle zwischen fehlerhaft und Normgerecht. hoffe, das hilft euch weiter. Gruß Christian
  5. Ja, dann würd ich auch schwach werden .... Gibt's den Scotty überhaupt nicht?
  6. Ja, der Innenraum (Cockpit) ist überarbeitet, vor 16 wie in einem Stück gegossen, danach so zerklüftet mit drangepapptem Navi wie im NX (bitte nicht übel nehmen, ist reine Geschmackssache) Mit dem Facelift kamen 13 PSlein dazu, ansonsten Detailverbesserungen, das Navi ist beim neuen besser, ich denke, hier kommst zum einen auf deinen Geschmack an (fließendeFormen vs. Deutlich gezeichnete Konturen) und die Preisdifferenz, sowie Verfügbarkeit an.
  7. Hi, eigentlich brauchst du nur noch Wasser. Spezielle Reiniger braucht es nicht, evtl. ab und an Kunststoffpfleger. Abrasiere Polituren würden eher schädigen. Hochdruck in der Waschbox ist eigentlich kein Problem, solange die Folie keine Stellen hat, an denen sie sich ablöst.
  8. Na, ich weiß ja nicht, was der Autor geraucht hat, aber er lässt eines außer Acht: bei allen praxisbezogenen Fakten, hat Auto fahren auch eine emotionale Komponente, und nicht jeder will nen Aufzug auf Rädern . Dass Veränderungen anstehen, steht außer Frage, aber wie die aussehen werden, das sieht noch keine Milchglaskugel
  9. Hallo Stephan, hast dir ja schon einige Gedanken gemacht, und gelesen, möchte dir noch ein paar beisteuern: Bei den neuen Modellen tut er das. Grundsätzlich haben der RAV und der NX den selben Antrieb (der RAV ist etwas früher gedrosselt, der NX ein wenig mehr auf "Bums" programmiert). Das Geräusch beim Hochdrehen ist das selbe, allerdings unterscheiden sich beide Fahrzeuge in der Dämmung. Meine Frau und ich hatten das 2015er Modell vom NX getestet, und fanden später den RAV ruhiger, sprich, besser gedämmt, gut möglich, dass der 2016er NX noch besser gedämmt ist, aber du schielst ja auch nach jungen Gebrauchten. Der RX hat einen völlig anderen Soundcharakter, einmal vom Grundgeräusch, ein Sechsender klingt nunmal anders als ein Vierzylinder, im Basiston verschafft ihm der größere Hubraum ein tieferes, "volumigeres" Klangbild. Hinzu kommt dann, dass die Dämmung im RX Welten besser ist, als bei beiden anderen (du kannst mit 120 dahin rollen, und hörst so gut wie nichts von außen, incl. eigener Motor) Das kommt ausschließlich auf deine persönliche Wahrnehmung an. (und ein wenig auf deine Körpermaße) Rein subjektiv empfand ich den RAV als praktisch und bequem, den NX zwar als bequem, aber mit kleinen Abstrichen bei dem Punkt "praktisch". Ich hatte den Eindruck, im RAV mehr Platz zu haben, musst da wirklich auf keinen hier hören (erst recht nicht auf mich), sondern selbst vergleichen Zur "normalen" Wartung jederzeit, nur wenn es um einen Garantiefall geht, wird dich der freundliche Toyotahändler ans Lexusforum verweisen. Zumindest hast da Auswahl (Neuwagen ginge nur dort, und er kann deutschlandweit für dich abfragen, was gerade da ist), und du kannst vielleicht die wirklich gute Lexus Anschusgarantie heraushandeln (selbst Bedingungen auf der Website ansehen, für den RX kannst du bis zum Ablauf der Werksgarantie auf bis zu 8 Jahre Fahrzeugalter/ 1 Mio km VOLLGARANTIE zukaufen. Wenn das deine absolute Priorität ist, dann führt kein Weg am, im Vergleich zum Vierender, vibrationsfreien Sechser des RX vorbei. Andererseits kommst du von ner Rüttelplatte....äh,Diesel, da sollte schon der 2.5er Vierzylinder eine taktile und akustische Wohltat für dich sein Ich denke, hier wäre dann das Ausschlusskriterium für den NX, 4 Personen nebst Gepäck sind kein Problem, da ist noch Luft nach oben, aber für den Goldie wirds dann verdammt eng, am Besten mit der Transportbox beim Händler vorbei schauen, und probieren, wieviel Kofferraum bleibt... Kann m.M.n. der RAV besser. Kleiner "Tipp" am Rande, gerade, weil es dir um Laufruhe geht... den RX nur testen, wenn er in der engeren Wahl ist, sonst hast du den 3. Weltkrieg zwischen Kopf und Bauch in dir Was die Turbomaschinen angeht... sie fühlen sich im ersten Moment druckvoller an, aber auf der Straße werden sie von den Hybriden abgehängt (außer vielleicht bei der endgeschwindigkeit), die Hybride drehen halt bei Lastanforderung sofort hoch, die Geschwindigkeit eilt nach, einfach ungewohnt hier in Europa, und nebenbei der 300h sauft weniger als der 450h, und der weniger als der 200t (vorausgesetzt, man nutzt die vorhandene Leistung auch mal, und kitzelt nicht nur das Gaspedal, und fährt mit sehr gemäßigtem Tempo, dann nehmen sie sich nicht viel) Auch hier: probieren vor studieren, der Antrieb muß zu dir passen, und nicht zur Meinung anderer, die müssen nachher nicht damit fahren Bist bisher keinen Toyota/Lexushybriden gefahren... fühlt sich anders an, als ein reiner Verbrenner mit gestuftem Getriebe... man mag es, oder eben nicht
  10. Jep, das "sagt" die Technik(erin) :-D ... aber hast du schon einmal einen Airbus, oder eine Boeing ohne Piloten gesehen? ... noch interessanter die Frage: Würdest du einsteigen? Der Nick von Olli legt nahe, dass er mit der Fliegerei aktiv zu tun hat.... da wird er wohl besser wissen, was abgeht, und was nicht
  11. Hallo @Lexus515 , habe nen 2015er RX 450, der den selben Antrieb verbaut hat ( ein paar weniger PS, dafür ein paar kg und cw' s mehr) komme gerade von 500 km, fast nur Autobahn, Tempomat bei 130, und ab und an mal paar km "Jucken lassen", also bis 213 Tacho ausgefahren. Der BC meint 8,8 Liter (die Zapfsöule wird von 9,1 ausgehen). Um 11 oder mehr Liter im Schnitt zu haben, muss ich mich schon anstrengen. Um die 11 erreiche ich bei Tempomat 170. Kann mir nicht vorstellen, dass der GS versoffener ist als der RX. Gruss Christian
  12. Wenn, dann aber bitte Edelstahl, sonst rostet der beim Stehen weg :D
  13. Ich denke, jede Strategie hat ihre Vor- und Nachteile. Saisonreifen sind in ihrer Saison sicher dir etwas bessere Wahl, allerdings in den Übergangszeiten sind sie dann eher Kompromisse, so, wie der GJR das ganze Jahr über ein Kompromiss ist. und auch bei den Spezialisten handelt es sich immer um Kompromisse, entweder besonders gut auf Nässe, oder besonders gut auf trockener Fahrbahn, entweder sehr gut auf Schnee, oder spitze bei Nässe. Wann immer eine Eigenschaft optimiert wird, geht das zu Lasten einer anderen, also bräuchte man ja dann: - 1 Satz Sommerreifen mit Bestnoten bei trockener Fahrbahn - 1 Satz Sommer-Regenreifen - 1 Satz Winterreifen, mit Bestnoten auf Schnee/Eis - 1 Satz Winterreifen mit perfekten Nässeeigenschaften - 1 Satz Winterreifen mit sehr guten Eigenschaften auf trockener Straße und dann aber aber auch immer entsprechend tagesaktueller Witterung wechseln ;-) wäre zumindest gut für die Fitness ^^ Nein, das wäre total übertrieben, aber würde den Argumenten pro Saisonreifen entsprechen, wenn man sich die Einzelwerten bestimmter Spezialisten heranzieht zum Vergleich....der Abstand zwischen dem Regenmeister und einem super Trockenreifen auf Nässe kommt dem zwischen GJR und ausgewogenem Spezialisten nahe.
  14. Hi, von Unfall hab ich nix gelesen, aber 2. Hand bei der geringen Laufleistung .... Warum will sich schon der 2. Halter von dem Auto trennen?
  15. hallo RodLex, ich denke, die Auflösung ist recht einfach ;-) bei Kombis/Limosinen, da bin ich auch so etwa auf 40 tkm gekommen, beim Terrano hat der Satz auch 90 tkm gemacht, und beim Navara waren es etwas über 80 tkm ... andere Reifengröße verbunden mit anfänglich mehr Profiltiefe, die erstmal verschleißen muss. In Sofern ist die Laufleistung der Reifen im normalen Rahmen, und keiner von uns ein Reifenschlächter ;-)