Gast PIT

ELEKTRO Autos

Recommended Posts

Ich glaube nicht das der Lkw wirklich so kommt. Das wäre sehr unpraktisch mit dem Platz in der Mitte beim rangieren und mit 2 Leuten kann man so auch nicht fahren. Die Reichweite ist natürlich ein Witz, die wird real mit 20-25t Ladung noch geringer als die 600km sein und 400-450 erreichst du selbst im Nahverkehr schnell bei großen System Spediteuren. Ok in großen Ballungszentren wie dem Ruhrgebiet würde es passen. 

 

Den Roadster sehe ich als reines Image Projekt, kann sich kaum einer leisten. 

Die 1.9 Sekunden glaube ich noch nicht das wäre ja auf Formel 1 Niveau. Aber wenn es so ist dann Respekt, findet bestimmt den ein oder anderen reichen Besitzer. 

Hab gehofft das sie mit dem geld die model 3 Produktion ankurbeln das würde ja auch nicht Schaden. Die stellen ja wirklich sehr oft neue Sachen vor oder kündigen die Entwicklung an find ich schon sehr riskant das kostet alles Geld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde den Platz in der Mitte gerade fürs Rangieren super. Keine Frage: bei zwei Personen im Führerhaus (ist aber sehr selten) ist das blöd.

 

Bei der Reichweite für Elektrofahrzeuge geht es eigentlich selten um die maximale Reichweite, sondern in der Regel um die - ich nenne das mal - "sinnvolle" Reichweite. Vor allem im gewerblichen Güterverkehr, wo der Fahrer eine Pause machen muss, bietet sich das Laden in der Pause am Super- oder dann halt Mega-Charger oder ggf. am Be- oder Entladepunkt an.

 

Der Roadster, klar, ist ein Image-Ding und kein Massenmodell. Der Porsche Mission E wird sicher auch kein Massenmodell, wenn er denn mal kommt. 200.000 Euro für einen Supersportwagen, das ist für vermögendere Menschen machbar.

1,9 Sekunden von Null auf 96 km/h halte ich für gut machbar. Das Modell S wurde ja von Drag Times schon auf 2,28 Sekunden (auf 60 mph) gebracht. Aber in dieser Kategorie wird es dann schon sehr dünn und im Grunde ist es Schwachsinn, denn es gibt beim Beschleunigen so viele Variablen (Reaktionszeit, Reifentemperatur, Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Bodenbeschaffenheit, Ladezustand, Gewicht, etc.), dass da +/- 0,2/0,3 Sekunden immer zusammen kommen.

 

Bei der Formel 1 ist das beeindruckende ja nicht mal 0-100, da sind die ähnlich, sondern 100-200-300.

 

Die Verzögerungen beim Model 3 sind ja nicht dem Geld geschuldet. Ich vermute eher dem Australien-Projekt.

 

Aber schön, dass du was dazu geschrieben hast, ich mag (solche) Diskussionen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Ben_JDM:

Ich glaube nicht das der Lkw wirklich so kommt. Das wäre sehr unpraktisch mit dem Platz in der Mitte beim rangieren

 

Haben die Traktoren seit jeher, und hat bis jetzt immer gut geklappt. Für etwas git es ja Rückspiegel und Kameras. Beim überholen kann es ein leichter Nachteil sein, aber auf der Autobahn muss man beim überholen vor allem den nachfolgenden Verkehr im Auge behalten, und auf der Landstrasse könnte sich das überholen der Traktor Gespanne etwas schwieriger gestalten. Über Autos sieht man ja eh hinweg. :laugh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ja inzwischen schon VW Transporter auf Wunsch selber einen Hänger automatisch einrangieren, könnte ich mir vorstellen, dass ein Tesla-Truck auch alle bis dahin möglichen High-End Automatisierungs-Features fürs Rangieren mit drin haben wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mittig beim Rangieren zu sitzen, halte ich für elementar besser als links (oder rechts) zu sitzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es kommt drauf an. Fahr mal mit einem Lkw in der Innenstadt zum Ausliefern. Da heißt es Fenster runter und Kopf raus um an den (falsch-) parkern oder zu breite Autos in zu schmalen Lücken vorbeizukommen. Zudem die toten Winkel. Auch beim zurücksetzen an die Rampe gucken die meisten aus dem Fenster, du siehst einfach schlichtweg mehr. Habe ich alles täglich so machen müssen, in der Mitte sitzend kannst du das knicken. 

Mag sein das man das mit Kameras versucht, die Überzeugung nur denen zu Vertrauen muss aber auch erstmal da sein. Zumal nicht mal eben selbst schauen kannst wenn dein Fenster einen halben Meter neben deiner Pedale und deinem Lenkrad ist. 

 

Laden beim Kunden? Der Lkw ist doch rein für den Nahverkehr gebaut, heißt 5-20 Stopps, da kann man nicht groß laden.

Für den Fernverkehr ist die Reichweite sowieso nicht geeignet. 

Für Verteilerverkehr zwischen einzelnen Niederlassungen großer Systemspediteure auch nicht, da sofort der Auflieger getauscht wird und zurückgefahren wird (wenn nicht sowieso Begegnungsverkehr gefahren wird und du einfach den Auflieger auf einem großen Parkplatz oder Industriegebiet nahe der Autobahn tauscht). Max. 20-30 Minuten Aufenthalt oder du machst eine 45er Pause, aber eben mit Auflieger Wechsel ohne das du die Zeit an einem Fleck stehst. 

In den Punkten haben wir einfach in Deutschland ein komplett strukturiertes system im Gegensatz zu den USA. LKW laufen 20-23 Stunden am Tag durch Doppelbesetzung, erfunden von den großen Spediteuren. Den klassischen LKW Fahrer gibt's ja so hier kaum noch, selbst Fernfahrer werden immer weniger (oder durch Osteuropäer die alte Lkw für wenig geld laufen lassen ersetzt). 

 

Ich sehe in den USA schon klar eine Zukunft dafür, die haben Platz und relativ weitläufige urbane Räume und dazu sicher schneller eine Ladeinfrastruktur. In Deutschland ist es für den Fernverkehr nix , da kommen eher Gigaliner oder die Bosch-Technik mit den hinterherfahrenden Lkw.

Nahverkehr denke ich werden sich 7,5 und 12 Tonner in der Art der Post Transporter durchsetzen. Die Kapazität ist hier sowieso eher gefragt aufgrund der enge in der Stadt. Tesla wird nur bei regelmäßigen Punkt zu Punkt verkehren bspw. vom Produzenten zum Systemspediteur / Shuttle Verkehr Erfolg haben oder wenn tatsächlich kein anderer Hersteller 12 Tonner oder 40 Tonner mit Elektroantrieb produzieren möchte. Wonach es aber zugegebenermaßen derzeit aussieht. 

bearbeitet von Ben_JDM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut finde ich, dass sich in diesem Markt etwas tut. Er ist ja in der Regel absolut ökonomisch getrieben, da wird sich dann das Konzept durchsetzen, welches am günstigsten läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja absolut das finde ich auch. Die anderen Hersteller schlafen noch. Wobei man da sagen muss: wenn das Hinterherfahr System von Bosch kommt und die rechtliche Grundlage da ist dann senkt das die Kosten erheblich und die immernoch Diesel LKW haben die 3-4 fache Reichweite und können einfach alles fahren. Die Reichweite ist das Problem beim LKW, du fährst im Fernverkehr täglich 500-800km mit einer Unterbrechung von 45 Minuten. Und die kannst du nicht beliebig nehmen sondern musst dich an die rechtliche Grundlage halten also nach 4,5 Stunden da ist nichts mit lange nach einer Ladestation suchen. Zumal selbst Parkplätze echte Mangelware geworden sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Doppelte Besetzung ist meinem Gefühl nach gar nicht vorhanden, sonst würden die LKW nicht die ganze Nacht auf (zu wenigen) Parkplätzen stehen.

 

Das Kolonnefahren wird in Deutschland im Rahmen des autonomen Fahrens (und weil Bosch und Conti da an der Spitze stehen) sicher erlaubt, zumindest getestet, werden.

 

Ich freue mich auf eine Zeit ohne Zeitungsartikel mit Überschriften wie "LKW kracht in Stauende".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Sammelgutspeditionen machen das genau so, Nachts Begegnung fahren und der Lkw ist für den Tageseinsatz wieder bei dir in der Niederlassung und fährt mit einem zweiten Fahrer im Nahverkehr. Deswegen siehst du nachts kaum bspw. Dachser, Schenker oder Hellmann LKW auf dem Rastplatz. Sammelgut ist das Rückgrat mittelständischer Unternehmen. Das so viele LKW trotzdem im reinen Fernverkehr fahren liegt vor allem an den Ausländern. Schau mal auf die Kennzeichen der Zugmaschinen, viele Osteuropäer die einfach billig sind und den Verkehr so von der Schiene wegholen weil sie einfach noch günstiger sind (ok dazu kommen noch die Fehlentscheidungen der Politik samt Schließung wichtiger Routen). 

Und viele Fernverkehr Fahrzeuge benötigst du natürlich trotzdem immer, es gibt genügend zu große Güter oder einfach Dinge die immer in riesigen Stückzahlen benötigt werden. Dazu die ganzen Abfall LKW (erkennbar am A an der Front) oder Biomassen halt alles was nicht auf eine Palette geht und ja das wird immer mehr dank Mülltrennung und Wegwerfgesellschaft. Was meinst wie viele LKW täglich nur gelbe Säcke und Abfall fahren?

bearbeitet von Ben_JDM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Lexington Recht hat, dann sieht es so aus als wolle man Tesla mittels "Fake News" in D politisch schaden ... spannend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Auto wird ja immer online bestellt. Das geht nach wie vor. Dass die Verkäufer das anders verkaufen wollen und dass auch die Diesel Prämie bei deutschen Händlern anders gehandhabt wird, wissen wir. Hm. Eigenartig 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Angeblich kam dann seitens Tesla eine fristgerechte Stornierung der Bestellung. 

 

 

0D5ABA41-E7AF-484C-B81B-106A2366FD87.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber da steht doch, dass er auch ohne Komfort Paket bestellen kann. 

 

Kapier ich irgendwie nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigendlich sollte das alles Serie drin sein um den Preis... :g:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haute dazu großer "Skandal!!!"- Aufmacher in der A.-Bild.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Lexington:

Wenn es stimmt, war es nicht ok. 

 

Angeblich soll es wohl so sein das die Bestellung von Tesla mit dem Komfortpaket "ergänzt" wird und danach storniert wird wenn der Kunde das Paket doch nicht haben möchte. 

 

Eine kurze Suche bei mobile hätte eventuell gereicht, ich jedenfalls finde Modelle ab 2016 ohne Navi und Einparkhilfe, aber gut das wäre natürlich unpraktisch wenn die VW Zeitung gegen Tesla stänkern möchte. 

Vielleicht mag es auch einzelne Händler geben die entweder schlecht geschult sind oder die mehr verdienen möchten, aber die Marke im gesamten so darzustellen :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werden ja eh immer hardwaremäßig mit allem ausgeliefert und dann per Software ab- oder zugeschaltet.

 

Presse. Naja.

 

Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe, dass die echten Ankündigungsweltmeister bald echt was qualitativ hochwertiges mit tollem Ladenetz bringen. Darauf freue ich mich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden