Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 10/28/2010 in all areas

  1. 10 points
    Weils geil ist beim McDonalds im Stau zu stehen, die Umluftklappe eingeschaltet und keine Abgase rauszuwerfen damit die Klima läuft, früher nicht gemerkt, jetzt umso mehr, die ganzen Dieselkisten was permanent laufen, schrecklich. Oder durch den halben ort zu summen, durch 30er Zonen flüsterleise zu rollen und Leute erschrecken 😄 . Ganz lustig wirds dann beim älteren Semester, wenn sie dich drauf anreden, wieso der so leise ist beim wegfahren und man ihnen dann vom Hybrid erzählt wie was wann. Komischerweise glauben die meistens das es sowas wie ein Atom-U-Boot ist, und wenn man darauf hinweist das es die Technik erfolgreich seit über 20 Jahren gibt, sind die Gesichter noch mehr verblüfft. Trotzdem wird fleissig weiter Diesel gekauft. Schwer? Mein HH hat (7 Sitzer) 2100kg leer, dein Infinity knapp 1900kg. Dafür ein Eck kürzer (15,5cm kürzer, 11cm schmäler, 15,5cm niedriger). Sogar der RX400h ist ein ein Eck größer als dein III, Sogar die erste Generation vom RAV4 Hybrid ist größer als dein III. Da gehts leichter weniger zu brauchen wenn man schon fast in der Kompaktklasse unterwegs ist mit einem 320PS Motor. Würde man den aktuellen Antrieb vom RX450h in den RAV4 der vorletzen Generation pflanzen, dann wäre es halbwegs ein vergleichbares Duell. Da trau ich mir fix sagen, das dann ohne Probleme ne 8 vorne steht, auch auf der AB und 0-100 unter 6 geht. Geiler is da aber die 3te Gen vom RAV4, mit dem 3,5er V6 und gut 273PS. 5,8 auf 100. Der wäre dann auch bautechnisch in der Größe von deinem III. Man sieht, auch wenn alles wie Äpfel ausschaut, sind sie doch nicht miteinander zu vergleichen. Jedem das was ihm gefällt, einem gefällt das sonore brummen eines Diesels, ein anderen das surren der E-Motoren und andere rühren gern noch selber im Getriebe. Jede Marke bedient eine andere Käuferschicht, was auch so gut ist. Grad bei III, Lexus, Acura und co sind die Fahrzeuge noch unterschiedlicher als beim Massenmarkt. Nachdem man in Ö keine 150 fahren darf intressiert auch eher nur ein Bruchteil der Verbrauch bei 150-160km/h. Wie wärs mal mit einer Runde durch Wien bei Rushhour Freitag nachmittags? So 2-3h staurollen? Man genießt das entspannte dahinrollen mit dem Hybrid, auch wenn man regelmässig zu schnell ist 😄 ich weiss, kann man schwer verstehen wenn man nicht mind. eine Woche mal einen h gefahren ist im Alltag. Die ersten Tage waren auch komisch bei mir. Der Verbrauch ist mir eher nebensächlich. Für den 2,1t Bomber echt gut, auch wenn einige eine ständige 9 vorne schaffen. Braucht er halt mal 11L und? War sicher spassig beim fahren. Der alte RX hätt da gut 13-14L gebraucht bei weit weniger spass und der TransSport AWD sicher 15L und noch weniger Spass. Wo viele Leute ein Problem haben, ist Motorgeräusch von Beschleunigung im Kopf zu trennen. Kann man das nicht, wird man auch mit dem Hybrid nicht warm. lustigerweise sind Mitfahrer immer überrascht wie reibungslos das alles geht, selbst Ing. aus der Technik bei uns in der Firma die Fahrzeuge vom Stern oder mit 4 Ringen haben, steigen da technisch aus. finden es aber toll. Diesel is da doch einfacher zu verstehen Machst du im III Forum auch soviel Selbstbeweihräucherung wie hier im LOC oder wurdest du schon gesperrt? Sorry, musste sein. Gerd, es nervt einfach, und ich glaub, ich bin nicht der erste der dir das hier sagt. Du und noch eine handvoll Herren schaffen es echt das hohe Niveau was hier im LOC einst war, kontiunierlich abzusägen. Echt, es macht teils keinen Spass mehr, wenn ihr Herren überall ihre Meinung hinzupostets, nur um was geschrieben zu haben und rumzusticheln. Es wird meist nur besserwisserisch geschrieben, jedem seine eigene Meinung aufs Aug gedrückt auf biegen und brechen oder einfach was unpassendes geschrieben. Sorry für teils OT an die Admin und Ditti, musste aber sein. greets Boergsn
  2. 8 points
    Dieses Wochenende waren wir über den Lexus Händler eingeladen zum Proving Ground Vairano bei Mailand, um den neuen Lexus LS zu fahren. Wir sind am Samstagnachmittag an der Strecke angekommen und haben eine tolle Umgebung vorgefunden. Sowohl von den Gebäuden her, als auch vom Lexus Aufbau war es sehr schön. So viele so hochkarätige Lexus Fahrzeuge habe ich noch nie zusammen gesehen. Überall standen neue LS, LC, RX usw. Am Samstagnachmittag fing die Veranstaltung an mit einer Begrüßung, es gab natürlich Kaffee und Kuchen und dann ging es zur Präsentation des Autos. Der Vairano Proving Ground liegt ziemlich abseits in der Landschaft und die Gebäude erinnern an einen Gutshof, daher fand die Präsentation bei bestem, warmen Wetter draußen unter dem weit ausladenden Dachüberstand eines der Gebäude statt. Der neue LS stand bereit als Anschauungsobjekt, es gab eine Einführung in die Philosophie des Autos, in die unglaubliche Mühe der Handwerkskunst hinter dem neuen Innenraum und den verwendeten Materialien. Das geht so weit, dass man Origami Falttechniken für die Türverkleidungen nutzt, die alle in mühsamer Handarbeit gefaltet werden müssen, makellos natürlich. Von dieser Technik werden wöchentlich nur 2 Autos gebaut für den weltweiten Markt, weil es kaum Fachkräfte gibt, die diese Technik beherrschen. Des Weiteren kann man zum ersten Mal auch speziell geschliffene Glaseinsätze bekommen für die Türverkleidungen, die natürlich von den Japanern crashsicher versiegelt werden. Neue Lasercutmuster sind möglich, die wiederum zum ersten Mal auch dreidimensional erfahrbar sind. Ich muss sagen, dass man schon ein gutes Gefühl für die Wertarbeit bekommt, die in so einem Auto steckt und dass man das dann auch ganz anders zu schätzen weiß. Ich versuche mal etwas Ordnung in die weiteren Details zu bringen. 1) Der neue LS wird nur in der Langversion gebaut, die wir vom Vorgängermodell kennen. 2) Die neue Coupéform ist unglaublich attraktiv und sehr schön gelungen. 3) Die Lexusingenieure haben darauf geachtet, dass das Dach im Sitzbereich des Fonds noch nicht abfällt, daher gibt es dort volle Sitzhöhe 4) Diverse Bauteile wie Haube, Kofferdeckel usw sind aus Aluminium, um das Gewicht zur drücken. Auf meine Frage, nach Kontaktkorrosion wurde mir deutlich gemacht, dass man daran gedacht hat und von vornherein die Metalle so beschichtet, dass keine galvanischen Ströme fließen können. War ja klar, dass die Lexus Leute nicht in so ein Problem hineinrennen, ohne darüber vorher nachgedacht zu haben. 5) Die Motorhaube wird pyrotechnisch angehoben, bei Kollision mit einem Fußgänger, um zu vermeiden, dass der Motor, der sehr nahe unter der Haube sitzt, eine harte Gegenkraft für den Fußgänger aufbaut. 6) Der neue LS hat Radarüberwachung der Umgebung, erkennt Fußgänger auch mit Infrarot und scannt die Umgebung nach vorne ab. Wenn jetzt ein Fußgänger erkannt wird, weiss das Auto, ob auf der Gegenfahrbahn ein Fahrzeug fährt. Wenn nicht, umfährt der LS den Fußgänger. Wenn etwas entgegenkommt, dann gibt es eine automatische Bremsung. 7) Der LS ist ausgerüstet mit der neuesten Matrix LED Technik der Scheinwerfer, die jetzt nicht nur horizontal funktioniert, wie bei dem neuesten GS und anderen Fahrzeugen, sondern auch vertikal. Auf gut Deutsch heisst das, dass das entgegenkommende Fahrzeug nicht nur in der Breite ausgeblendet würde, sondern, abhängig von den Umständen, könnte das Licht stehen bleiben und nur die Höhe und Breite des Passagierbereichs im anderen Auto würde abgeblendet. 8) Der neue Grill ist ein echter Hingucker. Unglaublich viele Facetten, Felder usw. Das Ingenieurteam hat 8 Monate gebraucht, um diese Perfektion hinzubekommen. Ein Rolls Royce Grill ist nichts gegen das Kunstwerk. Ich weiss, jetzt kommen die Einwände bezüglich des neuen Spindelgrills, aber in Natura sieht das Ding wahnsinnig gut aus. Das war übrigens die einhellige Meinung der eingeladenen Gäste. 9) Es fällt auf, dass es praktisch keine Spalten mehr gibt an dem Auto. Haubenspalten, Türspalten vor und hinter der Tür, alles wird mit Dichtungen von hinten/ unten abgedichtet, damit sind Windgeräusche unglaublich reduziert. 10) Wenn man an das Auto mit dem Schlüssel herantritt geht die seitliche Beleuchtung an. Wenn der Türgriff angefasst wird, hebt sich das Auto um 5 cm in der Luftfederung an, der Fahrersitz hebt sich um 4 cm an, die Seitenwange des Sitzes auf der Einstiegsseite wird flacher gestellt, und die Gurtpeitsche fährt um einige Zentimeter heraus. Alles, um das Einsteigen zu erleichtern, wenn man will. Das Lenkrad fährt zurück und nach oben wenn man möchte, damit man leichter ein und aussteigen kann. Eine Wahnsinnstechnik, die auch durch die Luftfederung unterstützt wird, die serienmässig vorhanden ist. 11) Die Sitze sind komplett neugestaltet, 28 fache Einstellmöglichkeit mit speziellen Nähten, die so platziert sind dass sie beim Fahrer und Beifahrer die Durchblutung steigern. 12) Man kann eine sehr schöne Massagefunktion ordern die sogar für alle Sitze geliefert wird, wenn man die Ottomanen Sitze hinten bestellt. 13) Das Leder der Sitze ist durch neue Gerbverfahren und Bearbeitungen viel weicher und anschmiegsamer als je zuvor. 14) Die Sitze lassen sich besser und punktueller beheizen und kühlen mit viel größerer Wirkung als je zuvor. 15) Das Armlehnenfach vorne wird nicht mehr nach hinten geöffnet, sondern, wenn der Fahrer das Fach öffnet, schwingt der Deckel auf zum Beifahrer, wenn der Beifahrer den selben Deckel öffnet, schwingt er auf zum Fahrer. 16) Die Klimaanlage erfasst die Temperatur im Innenraum an vielen Punkten, auch im Sitz und kühlt und heizt ganz gezielt, um das Wohlbefinden der Passagiere zu erhöhen. 17) Wenn die Ottomanensitze geordert werden und man das Rear Entertainment hat, dann kann man getrost sein Sofa zu Hause vergessen. Viele Einstellmöglichkeiten, Bürositzposition, Relaxposition mit nach vorne gefahrenem Beifahrersitz, Bildschirme hinter den Vordersitzen, die dann im Neigungswinkel an die neue Position des Fahrgastes angepasst werden usw. Dann eine Art von Schlafposition, in der man fast ausgestreckt liegen kann. 18) Die Bedienung hinten wird durch einen Touchscreen gemacht, der fast alles einstellbar macht. Sitze, Audio, Klima, Video, Seiten und Heckrollo, Leseleuchten mit Dimmung usw. 19) Hinten im Dachhimmel sind auch Mikrofone eingebaut, damit man auch von hinten Freisprechen kann. 20) Der Kofferraum ist viel größer geworden, auch da hat man dem Kunden die Wünsche erfüllt. 21) Es ist mir im neuen Ls mehr als deutlich geworden, dass ich bisher in den neuen Lexusautos vielleicht eine halbe Stunde alles konfiguriert habe, beim neuen LS mit Vollausstattung ist das wohl im Stundenbereich angesiedelt. 22) Der Verkauf wird darauf trainiert werden, dass man technisch nicht so versierten Zeitgenossen das Fahrzeug komplett vorkonfiguriert, so dass der Kunde nur noch fahren muss. Samstagabend gab es dann ein sehr nettes Treffen mit den anwesenden Lexuskunden und den Vertretern von Lexus Deutschland und anschließend ein super Dinner. Heute Morgen, am Sonntag ging es wieder früh zu Strecke nach Vairano. Insgesamt 7 LS standen bereit, um die in 2 Gruppen aufgeteilten Kunden die Autos erfahren zu lassen. Die eine Gruppe übernahm 4 LS, je 2 Benziner und 2 Hybrid und fuhr im Konvoi einen ca 1 Stündigen Kurs in der Umgebung ab, mit Fahrzeugwechsel nach der Hälfte der Zeit, sodass man jeweils einen Benziner und einen Hybrid fahren konnte. Die andere Gruppe wurde auf die Teststrecke gebracht, wo 3 Fahrzeuge standen, auch Hybrid und Benziner ausgerüstet mit den Ottomanen Sitzen. Wir konnten alle Funktionen unter Anleitung ausprobieren und bekamen einen Eindruck von dem hohen Luxus, den das Auto bietet, bzw bieten kann. Man denkt immer, wenn man einen neuen Lexus übernimmt, dass es wohl kaum noch besser geht, und dann steht man vor dem neuen LS und muss einsehen, dass es schon wieder einen Quantensprung gegeben hat. Das hat nichts mehr mit leichter Überarbeitung oder dergleichen zu tun. Hier kommt eine wirklich neue Generation auf den Käufer zu. Nach der Einweisung in das Rear Entertainment und die Möglichkeiten der Rücksitze ging es dann auf die Rennstrecke. Die erste Runde wurde vom Fahrtrainer gefahren, angefangen im Komfort Modus, dann Sport plus usw. Die zweite Runde wurde Fahrerwechsel gemacht und man durfte das Auto selber über den Kurs fahren, auch in verschiedenen Modi. Die Fahrten waren wirklich beeindruckend. Absoluter Wahnsinn!! Das von mir so gehasste Abrollgeräusch der Reifen ist praktisch nicht mehr wahrnehmbar. Es ist weg!!! Windgeräusch sind auch weg, die abgedichteten Spaltmaße tun ihren Teil. Im Komfortmodus gleitet man dahin, so dass auch ein hässlicher Arbeitstag schnell vergessen ist. Das Auto lässt dich wirklich in Ruhe, im wahrsten Sinne des Wortes. So ein geräuschempfindlicher Mensch wie ich, weiß wovon er redet. Deutlich ist, dass man im Komfortmodus nicht unfairerweise „Rennen“ fahren sollte auf der Rennstrecke, das geht, ist aber nicht sportlich genug. Wenn man so etwas machen will (darf), wie wir heute, dann stellt man auf Sport plus um und dann wird es interessant. Das Fahrwerk ist dann sehr schön straff abgestimmt und die Kurven machen eine Menge Spass. Auf der langen Geraden haben wir dann volle Beschleunigung getestet, die Strecke ist nicht unendlich, aber wir haben es auf über 150km/h gebracht, die am Ende zusammengebremst werden wollten. Schönes, präzises Bremsgefühl. Danach also in die zweite LS Flotte, zur Fahrt über Landstraßen und durch Ortschaften. Die Straßen um Vairano herum sind in einem ziemlich schlechten Zustand mit unglaublich vielen Löchern, die vom Luftfederfahrwerk sauber weggebügelt werden. Machte auch sehr viel Spass! Die Autos waren alle Vorserienfahrzeuge, die super verarbeitet waren, selbst für meine kritischen Augen, aber trotzdem hat uns die Lexus Crew vor Ort deutlich gemacht, dass noch nicht alles auf dem Endstand der Serie sei und dass man das bitte nachsehen möge. Es hat uns allen das Herz gebrochen, hören zu müssen, dass diese ganzen Fahrzeuge in wenigen Monaten „platt gemacht“ werden, also verschrottet. Vorserie, nicht gut genug, darf niemals in die Öffentlichkeit kommen. Ihr könnt Euch vorstellen, dass wir abends an der Bar sämtliche Variationen durchgespielt haben, wie wir die Autos retten könnten, einfach verschwinden lassen, nicht wieder auffindbar machen, stehlen, usw. Alles vergebens, natürlich. So, es ist ziemlich lang geworden, und das Wort „sehr“ lang zu vermeiden, aber ich hoffe, dass Ihr trotzdem an dem neuen Flaggschiff so interessiert seid, wie ich. Die Frage blieb bisher offen, ob jetzt also alles perfekt ist, oder ob mir doch etwas aufgefallen ist, wohlgemerkt bei den Vorserienfahrzeugen?? Offen gesagt, ich war nicht glücklich mit der Abstimmung von Motor und Getriebe bei beiden Versionen. Der Benziner fährt einen 10 Gang Automaten, der super arbeitet, da ist alles in Ordnung aber es gibt, meiner Meinung nach, eine zu große Verzögerung zwischen dem Gasbefehl und dem Antritt. Du fährst hinter einem Auto her, willst aufholen in der Kolonne, gibst Gas und es dauert über eine Sekunde bevor das Auto beschleunigt. Das ist kein Turboloch, denn die Leistung ist ja da, das ist noch ein Softwarethema, das hoffentlich bis zur Serie abgestellt ist. Beim Hybrid war ich nicht so glücklich darüber, dass das neue Getriebe, CVT plus 4 Gang Automat, wie aus dem LC, fast immer, auch bei relativ kleinen Gaspedalbewegungen so etwas wie einen Kick Down gemacht hat. Man will beschleunigen, noch ziemlich moderat, und der Motor dreht hoch, wie beim Kick down, was völlig unnötig ist. Speziell wo das auch bei Geschwindigkeiten unter 70 Km/h der Fall ist. Auch hier, Vorserie, auch hier wohl hauptsächlich Software, das muss aber bis zur Serie noch in den Griff gebracht werden. ( Mein Vater sagt immer: „Man darf Narren nie eine halbfertige Arbeit zeigen!“ Das muss hier auch bestimmt in Betracht gezogen werden, wobei ich dann wohl die Rolle des Narren übernehmen müsste) Ich frage mich, welcher Testfahrer hat diese Software abgenommen und durchgewunken? Hat Akio Toyoda das Auto nicht gefahren und das nicht gemerkt? Der ist doch sonst kritisch bis zum Abwinken. Egal, wir vergessen das jetzt mal, weil es ein traumhaft schönes Auto sicher nicht sehr beeinträchtigt. Ich möchte mich nochmals ausdrücklich bei Lexus Deutschland und der Crew vor Ort bedanken für dieses tolle Erlebnis!! Bilder folgen!
  3. 8 points
    Guten Morgen allerseits, hier gibts dann mal den versprochenen autokauf Bericht mit ein paar Bildern leider viel zuwenige. Sonntag morgen halb 6. Viel zu früh für unseren Kater der ja erst um 5 nach Hause gekommen ist ;-) 6.20uhr Abfahrt mit Mutters Fabia 1,2 Gegen 13 Uhr ankunft in Calais warten auf Boarding. Dann gehts weiter in England bis nach Bristol. Um 19.30 uhr Ortszeit sind wir da endlich angekommen. Eigentlich ne gute Fahrzeit da man normalerweise in UK sehr schlecht durchkommt aber Sonntags geht das etwas besser und immerhin waren es ja auch 990KM. Vor Ort dann direkt den ersten LS angesehen. 92er in wunderschönem Rot mit 120tmls. Leider von innen total verrammelt. Das Leder total verhunzt, Radlager kaputt und der Motor klackert aber von aussen hätte man nur polieren müssen dann hätte er echt top ausgesehen. Der Lack war super. Für 1000 Pfund aber eindeutig zu teuer. Man bedenke das ich für meinen schwarzen nur 1200 bezahlt habe mit 80Tmls und in sehr gutem Zustand. Also kurz überlegt (ich hab ja alle Teile in gut daheim) und gesagt ich würde 500 bezahlen aber ich müsste nochmal drüber schlafen. Naja per email haben wir uns dann nochmal geschrieben und sie meinten das 750 unterste Grenze sei. Kurz überlegt aber das wäre zuviel Arbeit gewesen für das Geld. Für 500 hätte ich es gemacht. Dann erstmal im Bed and Breakfest in Bristol eingecheckt. Können wir echt empfehlen. www.thebase.vg. Schöne saubere Zimmer und das Frühstück wird zum zugucken gemacht. WLAN umsonst auf dem Zimmer genutzt um den Plan für den nächsten Tag zu machen. Montag. Nach dem super Frühstück auf nach Birmingham um einen schwarzen MKII anzuschauen für 998 Pfund. Laufleistung war nicht ganz definiert und so sah er dann auch aus. Überall schlecht nachlackiert und innen naja. Kofferraum war dann auch noch schimmelig. Das beste war das originale Lexus Telefon. Direkt abgedampft ohne Probefahrt. Vor ort dann noch gleich einen grünen 98er mit 102Tmls für 2000Pfund angerufen. Sehr netter Verkäufer (privat). Direkt ne Probefahrt gemacht. War OK. Leider Rost am Dach am Frontscheibenrahmen, Reifen total fertig und der ominöse Ölverlust am Motor. Ich hab gesagt 1500 aber er wollte nur auf 1900 runter gehen. Das war mir zu teuer. Sonst ein feines Auto. Vor allem Grün mit Beige. Die Briten haben einfach den besseren Farbgeschmack. http://cgi.ebay.co.u...e=STRK:MEWAX:IT Ein bisschen Demotiviert habich noch versucht mit anderen Verkäfern in Kontakt zu treten aber da war keiner da oder es hörte sich schon am Telefon nicht so an als obe s sich lohnen würde nochmal 100 meilen zu fahren. Dann sind wir zurück nach Bristol und haben uns das Lexusforum angesehen. Dienstag. Abfahrt richtung London. Dort gab es noch 4 Interessante Wagen zum angucken. Ein weisser 94er mit 90Tmls für 1495 hörte sich zwar teuer an aber wenn er gut war hätte man es machen können. Der Wagen war nicht schlecht allerdings das Dach komplett nachlackiert und bei Weissmettallic sieht das einfach sch... aus und innen war er Blau was zwar nich so schlimm war wie befürchtet aber schön is was anderes. Dazu kam das die Klima nicht ging, Kofferraum schimmel und irgendwie war er zwar nicht schlecht aber für das Geld viel zu teuer. Da es ein Händler war hab gerechnet das ich ihn vielleicht für 1200 kriegen kann was aber immernoch zuviel war. Und dann stand da in einer Ecke noch die graue MKIII Maus. Meine Frau "lass uns den mal angucken". (ich wollte keinen MKIII) aber für 995 angepriesen (was für das Modell selbst in UK recht günstig ist) habn wir mal geschaut. 150Tmls gelaufen erschien mir erstmal viel aber es stellte sich heraus das der Wagen echt gut da stand. Also Probefahrt gemacht den Papierkram gesichtet (eine menge Belege die signalisierten das sich immer um den Wagen gekümmert wurde) und dann nochmal versucht am Preis was zu machen aber der Händler blieb hart und so blieb es bei 950 Pfund. Dann sind wir weiter nach Folkestone in ein Hotel. Noch ein bisschen das Hafengelände angesehen. man merkt das die goldenen Zeiten an Englands Urlaubsküsten vorbei sind. Alles ist alt (innen wie aussen). Schade. Folkestone war bestimmt mal richtig lebendig und sauber. Tja und gestern abend sind wir dann problemlos daheim angekommen.
  4. 7 points
    Anleitung Toyota Techstream / Mini VCI Hallo zusammen, Ihr möchtet bei eurem Lexus oder Toyota selber Persönliche Einstellungen vornehmen und noch mehr. In dieser Anleitung erkläre ich euch Schritt für Schritt, wie man die Techstream Software und ein Mini VCI OBD2 Adapter auf einem Windows 64 bit System zu laufen kriegt. Die Anleitung basiert auf einem Windows 10 System mit dem April 2018 Creators Update. Was brauche ich dazu: Laptop Mini VCI OBD2 Adapter auf USB Toyota Techstream Software / Mini VCI Treiber / Registry Eintrag / Download Vorweg über Mini VCI Allgemein: Der Markt ist überschüttet mit Fakes Mini Vci's. Es sind Klone des Mini Vci der Firma Xhorse Electronics. Einen echten zu finden der alle Protokolle beherrscht und damit alle Funktionen von Techstream ausführen kann, ist schwer. Deshalb müsst Ihr jetzt nicht einen für 60€ kaufen und damit denken, es wäre der Originale. Man sollte zwischen 15€-30€ für eine Vci ausgeben. Teuer ist nicht besser und die können alles nur das selbe. Der Unterschied ist nur, welche Firmware drauf ist. Ich kann euch leider nicht Garantieren, dass Ihr mit einem Vci den ich habe (Firmware 1.4.1), jeden Toyota / Lexus Personalisieren könnt. Es läuft aber auf meinem 2012 Lexus IS 250 XE2. Vorweg über Mini VCI mit der Firmware 1.4.1: Mit der Firmware 1.4.1 könnte Ihr laut meinen Recherchen keine RDKS Sensoren auslesen und anlernen, natürlich können wir damit Personalisierte Einstellungen vornehmen. Last euch nicht von den Preisen verwirren. Da gibt es von 20 - 60 € für einen mit der Firmware 1.4.1. Teuer muss nicht besser sein, die können alles das selbe und es gibt da keine Unterschiede bis auf die Firmware die drauf ist. Unten findet Ihr mein Mini Vci Adapter. Ich habe Ihn nicht von der verlinkten Seite gekauft. Ich wollte euch nur zeigen wie meins aussieht und was drauf steht. Vorweg über Mini VCI mit der Firmware 2.0.4: Mit einem Vci, der die Firmware 2.0.4 drauf hat, kann man RDKS ID's auslesen und neue reinschreiben. Bevor hier jetzt alle los stürmen und sich ein Vci mit dieser Firmware kaufen, haben meine Recherchen folgendes ergeben. Leute die sich so ein Vci gekauft haben, konnten zwar die ID's auslesen aber beim Beschreiben neuer ID's zum Steuergerät, wird der Vorgang abgebrochen. Das liegt unter anderem daran, dass auf dem Markt nur Fakes VCi's zu finden sind und ein entsprechender Protokoll fehlt um die ID's zu übertragen. Ich weiß nicht wo man einen Originalen Vci der Firma Xhorse Electronics kriegen kann. Diese Adapter kosten auch teilweise mehr als die mit der Firmware 1.4.1. Mein Mini VCi Adapter mit der Firmware 1.4.1 Vorweg über Toyota Techstream: Ich nutze die Techstream Software ausschließlich zum Personalisieren. Zum Fehler auslesen und löschen nutze ich ein OBD2 Adapter BT & Wlan und dazu die Torque Pro App auf dem Smartphone. Das ist viel komfortabler und man muss sein Laptop nicht zum Auto schleppen. Ich möchte an dieser Stelle nochmal erwähnen, dass euch bewusst sein muss, dass Ihr mit Techstream auch euer Auto im Schlimmsten Fall Schrotten könnt, wenn Ihr dort rum spielt, wo man nicht sollte. Solange Ihr euch nur bei den Personalisierten Einstellungen austobt , kann euch nicht schlimmes passieren. Bitte seit euch im klaren, dass ich hier keine Haftung übernehme und die Benutzung der Techstream Software auf euer eigenes Risiko zu verwenden ist! Schritt 1: Toyota Techstream Software installieren Als erstes installieren wir die Toyota Techstream Software, diese könnt ihr entweder aus meinem Download Link nehmen oder habt eine gekaufte oder andere Version, wie auch immer. Die Software installiert Ihr wie auch ein X-beliebiges Programm auf einem Windows System. Nach der Installation, startet Ihr die Techstream Software und trägt überall wo Ihr nach Daten gefragt werdet mit "Unbekannt" ein. Habt Ihr euch durch gekämpft müsstet Ihr auf diesem Bildschirm landen. Schritt 2: Techstream Online Funktion abschalten Jetzt schließt die Techstream Software und wir stellen alle Onlinefunktionen des Programmes aus, da wir ja ohnehin keinen Zugang zum Toyota Netzwerk haben. In dem Installationsverzeichnis in folgender Datei diese Änderung vornehmen: C:\Programme (oder x86)\Toyota Diagnostics\Techstream\Env\IT3System.ini Das suchen und ändern: TISFunction=1 zu TISFunction=0 Schritt 3: Mini VCI Treiber installieren Jetzt installieren wir den Windows Treiber für den Mini VCI Adapter. Entweder nehmt Ihr den Treiber auf der Mini CD, die mit dem Adapter geliefert wurde oder Ihr nehmt es von meinem Download Link oben. Wir erstellen jetzt einen Ordner auf der Partition C mit dem Namen Temp. In dem Temp Ordner legen wir die Datei "MVCI Driver for TOYOTA", die Ihr entweder von der Mini CD habt oder aus meinem Download Link. Jetzt starten wir als Admin die Windows Eingabeaufforderung auf. In die Eingabeaufforderung fügen wir diesen Text ein"msiexec /a "C:\temp\MVCI Driver for TOYOTA.msi" /qb TARGETDIR=c:\temp\mvci" und drücken Enter. Die Installer Datei wurde jetzt gesplittet und es wurde ein Ordner erstellt mit dem Namen mvci in dem Ordner Temp. Jetzt gehen wir in den gerade erstellten mvci Ordner und löschen folgende Datei "MVCI Driver for TOYOTA". Jetzt kopieren wir alles aus dem Ordner "mvci" der in dem erstellten Ordner Temp liegt. Jetzt gehen wir zum Pfad C:\Program Files (x86) und erstellen dort den Ordner mit dem Namen "XHorse Electronics". In dem Ordner XHorse Electronics erstellen wir einen Unterordner mit dem Namen "MVCI Driver for TOYOTA TIS". In dem Ordner MVCI Driver for TOYOTA TIS fügen wir alle kopierten Dateien aus dem Ordner mvci der in dem Ordner Temp liegt. Es muss bei euch jetzt so aussehen. Den Temp Ordner brauchen wir nicht. Wer möchte kann den jetzt löschen. Schritt 4: Mini VCI an Laptop anschließen Jetzt stecken wir den Mini Vci in irgendein USB Port am Laptop. Unter Windows 10 kommt jetzt eine Info, Gerät wird eingerichtet. Wir warten bis Windows das Gerät Fertig eingerichtet hat. Wir Navigieren jetzt zum Geräte Manager. Da Windows 10 selber passende Treiber bei der Einrichtung für unseren Mini Vci installiert hat, taucht im Geräte Manager keine Einträge mit dem Namen Unbekanntes Gerät mit gelben Ausrufezeichen auf. Unter Windows 7 oder andere könnten diese Unbekannten Einträge stehen, da Windows das Gerät nicht einrichten konnte. Umso besser, da wir diesen Unbekannten Geräten spezifische Treiber zur Kommunikation mit dem Rechner geben möchten. So und nun müssen wir in dem Fall, wo keine Einträge mit Unbekannten Geräte angezeigt werden, die beiden Anschlüsse für den Vci im Geräte Manager suchen. So wir klappen im Geräte Manager die Rubrik USB-Kontroller auf, die andere Rubrik heißt Anschlüsse (Com & LPT). Die letzte Rubrik taucht bei mir nur auf, wenn ich den Mini VCi am Laptop einstecke. Habt Ihr, die Rubrik USB-Kontroller aufgeklappt, könnt Ihr durch rein und raus stecken des Mini VCi am Laptop erkennen, was sich durch einstecken bzw raus stecken ändert und welche neuen Einträge eingefügt werden. So siehts bei mir aus, wenn ich den Mini VCI am Laptop einstecke. So nun müssen wir für diese beiden Einträge die Treiber aus dem Installer installieren. Bei denen wo Unbekannte Einträge mit Gelben Ausrufezeichen stehen wählen für jeden Eintrag per Rechtsklick die Treiber Aktualisierung aus und dann auf dem Computer durchsuchen. Beim durchsuchen geben wir diesen Pfad vor C:\Program Files (x86)\XHorse Electronics\MVCI Driver for TOYOTA TIS und machen das Häkchen an Unterordner einbeziehen. Bei denen es aussieht wie bei mir auf dem Bild, nach dem ersten einstecken, könnten zwar auf die Treiber Aktualisierung verzischten, ich weiß aber nicht ob das ganze mit den Treiber läuft, die Windows bei der Einrichtung installiert hat. Deswegen zeige ich euch, wie wir jetzt Treiber aus dem Pfad C:\Program Files (x86)\XHorse Electronics\MVCI Driver for TOYOTA TIS für die bereits installierten Einträge aktualisieren. Würden wir jetzt genau das machen wie beim Punkt 2, würde eine Meldung kommen "Es ist bereits der beste Treiber für diese Gerät installiert" und Windows würde den Treiber nicht aktualisieren. Unter Pfad C:\Program Files (x86)\XHorse Electronics\MVCI Driver for TOYOTA TIS, gibt es zwei Ordner mit den Namen ftdiport und ftdibus, ftdi ist der Hersteller für die Treiber. Jetzt gucken wir uns die 3 Bilder unter an und aktualisieren so die beiden Einträge. Schritt 5: Mini VCI Prüfen So nach dem wir die Treiber aktualisiert haben, könnten wir jetzt Prüfen ob der Mini VCi mit Windows funktioniert. Wir Navigieren zum Pfad C:\Program Files (x86)\XHorse Electronics\MVCI Driver for TOYOTA TIS, und starten dort das Programm FirmwareUpdateTool. Dieses Tool funktioniert bei mir unter Windows 10 nicht, wenn es bei euch startet, sehen wir folgendes wenn der Vci am Laptop hängt. ACHTUNG!!! Bei denjenigen wo das Tool funktioniert, verwenden wir es ausschließlich nur zum gucken ob dort beim Status Connected steht. Wir nutzen es nicht zum Firmware Update für den Vci, weil nach meinen Recherchen geht bei einem Update dieser Fakes Vci's der Adapter kaputt und Ihr könnt den in die Tonne schmeißen. Schritt 6: Registry Verweiß für Toyota Techstream Wir laden uns aus meinem Dropbox Link ganz oben die Registry Datei runter und legen diese auf dem Desktop ab. Wir führen jetzt diese Datei als Admin aus, keine Angst, euer Windows System geht dabei nicht kaputt. Dieser Registry Eintrag dient unter anderem dazu da, damit Techstream unseren Xhorse Adapter sieht und den 32 bit Treiber, den wir über Umwege installiert haben. Die Datei könnt ihr nach dem Ausführen vom Desktop löschen. Schritt 7: Ab zum Auto Jetzt starten wir die Techstream Software und gehen oben auf den Reiter "Einrichten>VIM" und wählen jetzt unseren Xhorse Mini Vci an und drücken ok. Jetzt nehmt Ihr euer Laptop und den Mini Vci und geht zum Auto. Steckt den Adapter in die OBD2 Schnittstelle und den USB ins Laptop. Jetzt machen wir die Zündung an, Motor muss nicht gestartet werden. Startet die Techstream Software und wählt aus " Mit Fahrzeug Verbinden" Jetzt bietet Techstream euch euer Fahrzeug an mit unterschiedlichen Ausführungen, wählt ein aus. Und jetzt können wir unser Auto Personalisieren wie wir möchten. Ich hoffe es versteht wirklich jeder diese Anleitung. Viel Spaß beim Personalisieren!
  5. 7 points
    Und wenn Du @lexibär noch so viele Artikel hier postest, es geht um was ganz anderes: Die waren Enthusiasten der klassischen automobilen Fortbewegung sind keine Poser, Ampel-Sprinter, pubertäre Flachhirne und erst recht nicht die Lex- und ExLex-Fahrer. Nur wirkliche Petrolheads verstehen wohl, was es heißt auf einsamen Straßen eins zu werden mit dem Fahrzeug und der Technik und ein einer Wolke aus Dynamik und Sound den Alltag hinter sich zu lassen. - Dass diese Einstellung den neue grünen Tugendwächtern so ganz gegen den Strich geht und dringend mit immer noch mehr Vorschriften beendet werden muss, ist bekannt. Da fährt man dann mit schlechtem Gewissen, völlig emotionslos nur surrend elektrisch, in der einzigen Absicht von A nach B zu kommen. Und während dieser Fahrt wird man dauernd von neurotischen CO2-Ängsten gequält und dann kommt beim Gedanken an den nächsten Urlaub auch noch diese bohrende "Flugscham" auf. Aber es gibt ja glücklicherweise Abhilfe: Wieso steigt wohl der Absatz verschreibungspflichtiger Anti-Depressiva von Jahr zu Jahr so markant an? Die Grünen und Grüninnen, haben ja Zulauf genug, insbesondere bei der jungen Generation die in deren Verkündern schon den neuen Messias sieht; aber uns Petrolheads kriegen sie nicht! - Wir genießen weiter ohne eingeredetes schlechtes Gewissen und warten einfach ab, bis nach dem Klimatisten-Hype eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Das war dann mal das Wort zum Samstag von Emerald.
  6. 7 points
    ich glaub ich bin zu alt geworden. wenn ich die preise sehe für einen mittelklassewagen für dessen gegenwert ich in den metropolen nur noch eine 1-raum-wohnung 70er jahre bekomme, hab ich entweder mein gehalt die letzten 20 jahre nicht mehr angepasst oder viele hier im loc leben für ihr auto von der hand in den mund oder wohnen in irgendwelchen baracken. wie heisst gerade der aktuelle geschäftsführer von LD? ich denke es steht mal wieder ein wechsel an. ich will sein gehalt fürs nichtstun! überhaupt gibt es mmn. keine autos mehr von lexus die hierzulande irgendwen hinter dem ofen vorholen. weder für lieschen cash noch für leasing wulff - das finde ich eigentlich schade. stuttgart21 und wulff haben bewiesen wer deutschland regiert - schwarz - schwarz - schwarz - und nochmals s-klasse. vom konzernboss bis zum kleinsten betrügermeister in den kommunen. alle dreck am stecken, nur noch vetterleswirtschaft, nur noch gegen aussenseiter, back to the konservativ. der abstieg begann mit 400PS motor im LS460. downsizing verpasst. hut ab vor jedem der sich einen 2002er RX300 kauft mit wenig km und mit dem noch zigmal um den erdball fährt. ein praktisches und unzerstörbares auto. wie sagte doch diese woche ein ehemaliger lexus-verkäufer zu mir: "wissen sie, es macht einfach keinen spass die besten autos anzubieten die niemanden haben will." wo sind wir gerade? bei 1942 autos für 30 foren? keinen einzigen kombi? nur riesige limos mit winzigen inneräumen die ausgekleidet sind wie das bernsteinzimmer für dink-familien die während dem fahren iphones und joysticks gleichzeitig bedienen sollen und für 80000 nicht mal gekühlte getränke auf der reise in den süden geniessen dürfen? ja ok dafür gibt es ja die raststätten die 1 euro fürs pissen aufrufen und 9,50 euro für eine kleine stange toblerone. wie auch immer, den neuen GS braucht niemand mehr. nichtmal mehr die amerikaner. vor nicht wenigen jahren war der GS der armeleute einstiegs-lexus aber dank 4 euro für 4 liter und CT, HS und IS als einstiegsdroge ist der GS auch dort obsolet. und wer will schon blosse mittelklasse sein? bist du könig oder untertan?
  7. 6 points
    Heute war es endlich soweit, der Test des ES 300h stand an. Offen gesagt, für mich schon eine etwas "vorbelastete Geschichte". Ich habe bisher einen GS 300 gefahren ( das 4 Augen Modell 1997) dann 2 x LS 430, einen LS 460 und 2 x GS 450h, (BJ 2012 und BJ 2916). Alles Neuwagen. Warum schreibe ich das hier? Weil ich damit deutlich machen will, dass ich eher aus der Luxusklasse komme, von V8 über V6 und jetzt beim ES 300h bei einem 2,5 l 4- Zylinder lande. Ich meine, dass es schon ein großer Unterschied ist, ob man von einem Toyota auf einen 214 PS ES 300 h umsteigt, oder ob man von 345 PS V6 auf den ES 300h kommt. Jetzt zu meinem Test. Der erste Eindruck war: Nicht schlecht..., aber das reicht mir leider nicht. Ich will grinsen, wenn ich einen Lexus fahre und das jeden einzelnen Tag! Der braune Innenraum mit den hellen Sitzen ist sicherlich Geschmacksache. Ich finde, dass wir bei Lexus von liebevoller und luxuriöser Ausstattung kommen, der legendäre LS 400 war der Anfang. Im ES 300 h ist deutlich, dass Lexus eine andere Zielgruppe ansprechen möchte. Das Auto sollte günstig sein, die Zielgruppe größer und die Anzahl der verkauften Autos höher, mit der Hoffnung auf größeren Profit. Kein Problem, wenn man solche Autos im Programm hat, aber man sollte dann auch Fahrzeuge, wie den GS weiterbauen, die Luxus, Leistung und Wertigkeit bieten. Also, um es vorweg zu nehmen, man kann diesem ES 300h eigentlich nichts vorwerfen. Viel Platz, gute Straßenlage, schönes Design usw, fährt gut, läuft bis 187 laut Tacho und scheint das Tempo gut und ohne große Mühe durchhalten zu können, aber.... .... für mich ist es nicht mehr das, was ich mir von Lexus erwarte!! Ich will kein Auto, dem man nichts vorwerfen kann, das funktioniert und das ist es!!! Ich hatte bisher Wertigkeit, Leder, Vollmetall und jetzt kommt der ES mit Plastikteilen, kleinem Motor, Windgeräuschen hinten, Plastikknöpfe usw. Das ist kein Nachfolger für den GS 450h. Der Motor ist einfach zu laut, klingt nicht gut, bringt Vibrationen beim Anfahren! Lexus, möchtet Ihr noch mal den 400er V8 daneben laufen lassen? Wie wäre es mit Ausgleichswellen? Da kommen wir her, wo seid Ihr heute? Die Souveränität, die wir als Lexusfahrer gewohnt sind, ist weg. Das "mühelose" Fahren, der V6 Klang usw. Die Wind- und Abrollgeräusche hinten sind zu laut. Beim Zuschlagen der hinteren Türen scheppert das Blech, total unakzeptabel. Ehrlich gesagt, mir geht es nicht leicht über die Finger, das hier so zu schreiben, denn, wenn es einen Lexusfan gibt, dann bin ich das, und ich verstehe, dass Lexus Geld verdienen muss und dass es auch einfachere Autos geben muss, aber ich möchte meinen "kleinen LS" haben, in der Klasse in die er hineingehört. Das Gegenstück zum BMW 5er. Bisher gab es praktisch keinen Beifahrer, der noch nie in einem Lexus saß, der nicht begeistert war von meinem GS, Verarbeitung, Leistung, geringes Geräuschniveau und unglaublich niedrigem Verbrauch. Ich grinse jedes Mal, wenn ich in den GS steige und mein Spruch ist schon öfter zitiert worden: "Lexusfahrer kennen keine Entfernung". Zurück zum ES: Das Vernunftauto!!! Günstiger als der GS in der Anschaffung, geringerer Verbrauch, wahrscheinlich größerer Kofferraum, mehr Platz im Innenraum, alles super, aber.... .... die Emotion, das Glücksgefühl stellt sich nicht mehr ein, der V6 Druck fehlt, die Geräuschkulisse stimmt nicht usw. Das Grinsen fehlt. ich weiß genau, wenn ich das Auto kaufen würde, dann wäre ich nicht glücklich, ich müsste wieder die Türen auseinandernehmen lassen, um die Aussenhaut zu dämmen, den Blechklang loszuwerden, ich müsste nach dem Grund der Windgeräusche hinten an den Fenstern suchen usw. Tut mir sehr leid, aber der ES wird nicht der Nachfolger meines GS 450h und der LS ist mir zu groß, zu teuer usw.. Der Frontantrieb hat mich nicht gestört, bis auf eine starke Beschleunigung in einer engen Kurve, in der er die Lenkung etwas zuzog, war kein Problem. Mein Appell an Lexus: Der ES ist ein schönes Auto, das günstig ist und sicherlich geliebt werden wird von Leuten, die von Toyota und anderen kommen. Wir (traditionellen Lexus Kunden) brauchen ein Model zwischen LS 500 und ES, einen kurzen LS, nennt ihn, wie Ihr wollt, aber kommt uns nicht mit einem 4 Zylinder. Bringt dem 3,5 l V6 die Abgaswerte bei, die wir hier leider haben müssen, aber bitte ohne die nachgeschaltete 4 Stufen Automatik. Den jetzigen GS Antrieb kann man nicht perfekter machen, absolut unmöglich!! Fazit: Der ES kommt bei mir nicht in die Garage. Ich übernehme meinen GS 450h nach dem Leasing und fahre / genieße ihn weiter, bis er aufgibt, oder ich, oder es einen würdigen (!) Nachfolger gibt. Sorry!
  8. 6 points
    Du scheinst Deine Wortwahl tatsächlich nicht zu reflektieren: klobig, hochbeinig, billig, schlimm, SUV bleibt natürlich SUV... Und jetzt unterstellst Du mir auch noch ich hätte mir das falsche Auto ausgesucht! Die Art Deiner Meinungsäußerung stiftet Unfrieden.
  9. 6 points
    Todde hat mich schon während sein LS beim Lackierer stand in sein Vorhaben eingeweiht. Ich denke es ist unnötig zu erwähnen, dass auch ich es kaum erwarten konnte die ersten Bilder von der Lackierung zu sehen. Zu lesen wie der Lack aufgebaut ist, ist das eine. Aber dann auch mal so richtig live auf sich wirken lassen ist einfach eine andere Geschichte. Natürlich kam es wie es kommen musste und anstatt einfach mal so irgendwie den Wagen zu sehen, entschieden wir uns direkt ihm das passende Finish mit entsprechender Versiegelung zu spendieren. Da ich die Arbeit des Lackierers schon vom IS-F kenne, wusste ich zumindest, dass da was Gutes bei raus kommt. Also planten wir mit maximal 10h. Nach gefühlt einer halben Ewigkeit war es dann endlich soweit. Der flammblau-mica LS rollte entspannt zu mir. Beeindruckend - selbst "dreckig" ein Traum in blau! Auto mal kurz mit unserer speziellen Waschtechnik (ohne fließend Wasser) vom Schmutz befreit, damit man dann mal so richtig gucken kann was Sache ist. Puuuuuuh. Mich hätte fast der Schlag getroffen. Lackierung war ja wirklich gut, aber Schleifen und Polieren ist einfach für die meisten Lackierer pure Quälerei. Teilweise kann ich es ja nachvollziehen, aber bei einer kompletten Lackierung hätte ich schon mehr erwartet. Hier mal ein Bild. Jedes Stückchen Tape signalisiert eine Fehlstelle. Und wir reden hier wirklich nicht über "sieht man nur mit ultra krassem Licht". In Summe waren es >40 Fehlstellen. Also ran an den Speck und mal schauen welche Waffen gewählt werden müssen, um die geplanten nicht-stressigen 10h irgendwie halten zu können. Mal ein paar Bilder wie die Fehlstellen dann im einzelnen aussahen. Garnicht so einfach für die Kamera das festzuhalten bei diesem krassen Blau-Metallic-Effekt Mal etwas näher. Man sieht schön, wie der Lack dadurch an Glanz verliert. Und so kann es dann aussehen, wenn man mit Poliermaschine und co sich entsprechend Zeit nimmt. Auch im Sonnenlicht kann sich das Ergebnis sehen lassen Dann war es irgendwann Zeit fürs Coating Und trotz ungeplantem Mehraufwand und tatkräftiger Unterstützung des LS Kapitäns war es nicht ganz nach 10h fast eine Punktlandung Im Hintergrund wartet schon der nächste Kandidat. Selbst unser Blau-Fanatiker Todde konnte dem roten MX nette Worte über die Farbe widmen ;) Teilweise war es schon etwas sportlich dieses Schiff mit der Ausgangslage in 10h auf wirklich 99% hinzu bekommen. Auf der Motorhaube wurden auch noch zwei Steinschläge-Ausbesserungen poliert. Mussten etwas länger geschliffen werden, da doch etwas viel Klarlack verwendet wurde :-D Es war mir eine riesen Freude dieses Sahnstück so geil glänzen zu lassen. Er sieht ja auf den Bildern schon stark aus, aber in Echt glänzt er in der Sonne noch viel, viel intensiver. Der Lack ist der Knaller!
  10. 6 points
    Fahr mal so einen Akkuschrauber, es lohnt sich! Habe, denk ich, gute Vegleichsmöglichkeiten. Nach Infiniti m35h, Lexus RX 450H und Lexus ISF, um nur die letzen 3 Autos zu nennen. Das Platzangebot im Tesla ist riesig, das Drehmoment und Leistungsverhalten, da wo ich es brauche, phänomenal. In keinem Auto kann ich 1100 km innerhalb eines Tages so souverän und entspannt fahren wie im Tesla. Habe dies mit allen beschriebenen Fahrzeugen erlebt und erprobt. Morgens los vom Bodensee nach Bonn (ca 510 km) mit meiner Mutter zu Mittag gegessen, gequatscht, kaffe getrunken, kleinen Ausflug gemacht, dann wieder zurück an den Bodensee. Das ganze kostet mich nichts. Zu Hause lade ich mit der eigenen Solaranlage, unterwegs am Supercharger, davon hat es 6 bis 8 an einem Ort alle 200 km. Auf langen Strecken ist der Tesla aus meiner Sicht unschlagbar, auch der Autopilot tut übrigens das seinige dazu.Es gibt hier schlicht kein Reichweitenproblem, das ist ein Presseproblem aber kein reales aus meiner Erfahrung. Es sei denn das Ziel ist nicht, zügig und entspannt zu fahren und anzukommen, sondern in Rekordzeit die Strecke zu absolvieren. Nur in dem war der ISF klar überlegen. Aber sehr hohes Tempo, ständiger Geschwidigkeitswechsel, eine sehr hohe Konzentration kostet auch seinen Preis, in mehrfacher Hinsicht. Wenn der Tesla ein Prototyp ist, dann frag ich mich was die anderen Autos sind. 35'000 km seit einem Jahr, ohne das geringste Problem, keine Macke nichts, keinen Service, nur Waschwasser aufgefüllt und Sommer/Winterreifenwechsel, fertig Feierabend. Einfach fahren,. Ich war begeistert von Lexus und bin es immer noch, aber die Erde hat sich weitergedreht und die nächste Generation Antrieb ist serienreif, erprobt und total alltagstauglich auf dem Markt. Ich erlaube mir dies in Deutlichkeit zu schreiben, da das Thema lautet "Alternative zu Lexus" und ich immerhin drei besessen habe (auch noch ein CT 200h zu den bereits genannten). sollte Lexus Elektrofahrzeuge entwickeln, bin ich der Erste der mit Interesse Probe fährt, aber sie sind definitiv noch nicht so weit, eigentlich schade. gruss bli
  11. 6 points
    Was ist denn das für eine Umfrage? ich habe hier im LOC als Banner schon Werbung für Opel gesehen. Das möchte ich nicht. Andere Werbung sah ich noch nicht. Oder sind - nen anderen gibt es ja nicht - tests schlechte "isch besorg dir, bekomm isch rein, schei55billig VOLL VOLL VOLL Beiträge" damit gemeint? Der niveauvolle Leser lächelt müde darüber und liest brav die "isch-mach-mein-Lexus-etz-noch-tiefer-lauter-breiter-und-mit-mehr-geile-Spoiler"-Beiträge. Gibt es dazu auch ne Umfrage?
  12. 6 points
    Hallo Ich bin gestern mit meinem Lex liegengeblieben. Nach dem einfahren auf die Autobahn habe ich Vollgas bis in den Kickdown gegeben und bin dann normal weitergefahren... nach ca. 1km ging der Motor aus und ich konnte zu glück bis zur nächsten Ausfahrt ausrollen. Das Fahrzeug liess sich nicht mehr starten (Anlasser drehte). Analyse: Benzinpumpe läuft nicht (Pulsdämferschraube geht nicht hoch also kein druck) Workaround: 12v direkt auf die Benzinpumpe (Fuel-Relay Ausgang ) So umgehe ich die meisten möglichen Ursachen, bis auf eine defekte Benzinpumpe. (Bedingt natürlich ein Voltmeter etwas Werkzeug und ein Stück Kabel ) und die Benzinpumpe läuft, Glück gehabt. Also ab nach Hause und Fehlersuchen. Mögliche Ursachen gemäss Manual): Stromzuleitung ok (12V auf den Sicherungen) Sicherungen ok EFI main relay ok (Relay schaltet und hat Duchgang Benzinpumen relay ok (Relay Schaltet, ist normal geschlossen, und hat Durchgang Fuel pump resistor ok (Von vorne links hinter dem Scheinwerfer gut sichtbar ok 0.7 – 1.0 Ω) Hmmm… Ich messe keine Spannung auf den Eingängen (Schalt und Leistung ) vom Benzinpumpen Relay. Das müsste doch vom CIR-OPN Relay die 12V kommen (Das Relay gleich links vom Fuel Pump Relay) Das Klickt aber... und die Benzinpumpe müsste auch ohne das Fuel Pump Relay laufen, da das nur den Benzinpumpen wiederstand umgeht um den Druck bei Vollast und beim Starten erhöht (12V direkt mit dem Relay geschaltet und normal über den Widerstand wird die Benzinpumpe mit ca.9V betrieben ) Ich wälze Schaltschema und zweifle an dem was ich Messe (Wer misst misst Mist)... Da Muss doch Spannung kommen vom CIR-OPN Relay, ich habe Spannung am Relay eingang und es Klickt. Aber es Klickt halt nur und jemand hat mal bei Einbauen zu stark die Kappe zusammengedrückt und die Schaltwippe war verbogen, aber hat halt bis jetzt funktioniert. Lösung:Schaltwippe richtig positioniert und alles ist wieder ok. Und... ich habe wider mal etwas über meinen Lex gelernt. Allzeit gute Fahrt
  13. 5 points
    Das heisst, dass ich Scheuklappen am Hirn habe, weil ich den Druck des GS 450H behalten will? Ist das der Weg, wie wir miteinander umgehen wollen?
  14. 5 points
    Hallo ihr Forum-Leser und -schreiber, da ich seit letzten Freitag nun ein (wirklich) stolzer Besitzer des UX 250h bin, möchte ich gern meine ersten Eindrücke mitteilen, da ich so manche Kritiken nicht teilen kann. Zunächst zum äußeren Erscheinungsbild: ich finde ihn sehr gelungen, vor allem von vorn eine stattliche, kraftvolle Erscheinung. Von der Seite sieht er meiner Meinung nach in der von mir gewählten Farbe (titaniumsilber) auch gut aus, da in dieser Farbe die wellige Form sehr schön zum Ausdruck kommt. Das Heck hätte man vielleicht anders gestalten können, allerdings finde ich dieses wegen der durchgehenden Lichtleiste auch ziemlich gelungen. Es ist natürlich immer subjektiv, wenn man Äußerlichkeiten bewertet, aber wenn mir der Wagen nicht gefallen würde (und vor allem meiner Frau), hätte ich ihn nicht gekauft. Und an die Adresse von Emerald (Eintrag vom 13. März) möchte ich sagen, ich bin Nichtraucher und ich trinke auch keinen Alkohol - will damit sagen, dass ich eine solch intolerante und fast schon beleidigende Meinung in diesem Ausdrucksstil an die Adresse der Designer, aber auch an die Käufer und Liebhaber dieses Autos, schon als sehr grenzwertig und eigentlich für ein solches Forum unwürdig finde!!! Nun zurück zum Auto. Natürlich ist für eine umfassende Meinungsbildung noch zu früh, aber die ersten Eindrücke sind sehr, sehr positiv - und das nicht nur von mir, sondern von allen, die bisher mit oder selbst gefahren sind. Das Auto fährt extrem leise (nicht nur im reinen EV-Modus), ist wirklich toll gedämmt, die Verarbeitung ist (wie eigentlich nicht anders erwartet) tadellos, man gleitet wirklich dahin in einer Ruhe, die eines Oberklasse-Autos würdig ist. Nun kann man ja alles Mögliche kritisieren (das kann man sicher bei fast jedem Auto), z.B. der relativ kleine Kofferraum, wenig Platz im Fond für große oder auch für 3 Leute, Auto könnte etwas kräftiger und schneller sein usw.. Aber es kommt doch wohl darauf an, wer und zu welchem Zweck sich jemand diese Auto anschafft. Die Zielgruppen waren für Lexus von vornherein nicht 5-köpfige, junge Familien mit Hang zum Rasen auf Landstraße und Autobahn und dann noch einem Wohnanhänger hintendran. Wir sind nur zu zweit (dafür reicht der Kofferraum, übrigens mit Plasteschale), ich werde wohl keine langen Reisen im Fond machen (bin knapp 1,80 m groß, kann eigentlich ganz bequem hinten sitzen), mein Hunger an schnellen Fahrten weit über der 200er Marke ist längst gestillt (ist ja auch nicht mehr allzu oft ohne großes Risiko möglich) und eine Anhängekupplung habe ich mir vor allem für den Fahrradträger anbauen lassen! Zum Motor kann ich bisher vor allem sagen, dass die Aussage, er würde beim starken Beschleunigen laut aufheulen, wohl nur von jemandem getroffen worden sein kann, der bisher nur ältere Lexus-Modelle gefahren ist (und den UX noch nicht fahren konnte, aber trotzdem ein Urteil abgeben sollte oder musste). Denn dieses Urteil ist einfach nicht wahr. Selbst im Sport-Modus ist der Motor wirklich leise. Das größte Lob für den UX kommt jedoch von meiner Frau. Ich mussvielleicht voraus schicken, dass unser Vorgänger-Auto ein Mercedes GLA 200 in der PEAK-Edition (AMG-Line) war und wir ihn im zarten Alter von 20 Monaten bei Lexus in Zahlung gegeben haben. Meine Frau jedenfalls war schon als Beifahrerin vom UX begeistert, ist aber heute das erste Mal selber gefahren. Und sie als wirklich nicht Auto-Fanatikerin ( "ein Auto muss Gas, Bremse und Licht haben und sollte möglichst gut aussehen"), sagte nach ihrer ersten fahrt: "Es ist zwar eigentlich traurig, dass man das sage muss, aber der UX ist ja in allen Belangen um Welten besser als der GLA, und das ist immerhin ein Mercedes!!!" Übrigens ist unser Modell eine Launch-Edition zum Einführungspreis von 32.000,- €. Aber selbst der Listenpreis von 39.900,- liegt noch fast genau 4.000.- € unter dem Preis des GLA in der obigen Ausstattung. So viel vielleicht auch zu dem ständig wiederkehrenden Totschlag-Argument der deutschen Automobil-Tester, dass Lexus sich den UX teuer bezahlen lässt! Für uns und unsere Bedürfnisse ist der UX jedenfalls ein absolut stimmiges Auto, bei dem wir den Kauf überhaupt nicht bereut haben (ich hoffe und gehe davon aus, dass das auch so bleibt) !!! : P.S Ach und ein Kriterium ist für meine Frau bei einem Auto auch noch wichtig (wobei hier der GLA die Ausnahme war, da Notkauf) : sie möchte stets ein Auto fahren, welches nicht Jeder hat - und dies ist beim UX unbestritten so und wird es wohl auch bleiben
  15. 5 points
    Den UX kenne ich bislang nur vom Probesitzen. Insofern will und kann ich die Fahreindrücke der AB-Redakteure nicht sachlich kommentieren. Jedoch fällt bei diesem Testbericht auf, wie auch bei vielen anderen, dass die Schreibgewandtheit in Bezug auf (beeinflussende) Betonungen, Nebensätze und Bildreichtum einen subjektiven Eindruck beim Leser erzeugen kann, der die Ergebnisse der reinen Fakten nicht unbedingt widerspiegelt. Ob dies gewollt und zielgerichtet so beabsichtigt war, sei mal dahingestellt. Die Testzusammenfassung von RodLex einige Post vorher zeigt, was bei ihm als Leser angekommen ist. Was soll die Erwähnung und Wortwahl, dass der UX zum „Brettern“ und „Kurvenräubern“ nicht geeignet ist? Interessiert das die Zielgruppe? Ist das ein Bewertungskriterium für solch ein Fahrzeug? Ein Verbrauch bei Vollgas in Richtung auf die 20-l-Marke wird erwähnt, obwohl das nahezu bei jedem Fahrzeug so sein wird. Diese drastische Erwähnung vernebelt den ebenfalls - aber nur in der Tabelle - aufgeführten Wert für den „Sportverbrauch“ mit 6,9 l, der in der Praxis eher für den Käufer ausschlaggebend ist. „Aber vielleicht lieben Sie ja Autos, die so aussehen, als habe man ein Stück Blech mit Hammer und Axt bearbeitet“. Wer kann nach diesem Angriff auf die eigene Stilsicherheit als Leser da noch zustimmen? Andere Redakteure belassen es bei der Beschreibung des Designs und überlassen dem Leser die Wertung. Kurz: Die Fakten im AB Testbericht mögen objektiv alle stimmen, die gesetzten Schwerpunkte in der Aussage sind subjektiv. Gut gemacht, wenn dies beabsichtigt war. Schlecht, wenn man neutral berichten wollte. Frage: stimmt die Angabe der Garantiezeit (5 Jahre)? Oder sind es 3 für das Fahrzeug und 5 nur für die Hybridkomponenten?
  16. 5 points
    Nachdem ich diese Tage erstens die vier Wochen voll hatte und zweitens die 3.000 km überschritten, möchte ich ein kleines Update geben für diejenigen, die es interessiert. Zunächst muss man sich eines bewusst machen, dann fällt einem manches leichter: du fährst ein iPad/Smartphone auf Rädern. Denn: ab und zu kam es schon vor, dass der Bildschirm nicht gleich so wollte wie ich. Oder beim Rückwärtsfahren kurz die Kamera nicht an war. Oder auf der Autobahn der Bildschirm schwarz wurde und der Rechner zehn Sekunden lang neu bootete. Das ist alles easy zu nehmen, wenn man sich dessen BEWUSST ist. Wenn man klassisch "Auto" denkt, herrscht gleich Panik. Auch hatte ich schon zwei Fehlermeldungen: E-Call geht nicht richtig und Ladeanschlussklappe geht möglicherweise nicht auf. Beides waren einfach nur Hinweise und das erste war nach Booten wieder weg, das zweite ging trotzdem. Da natürlich viele Nachbarn und Freunde (mit-)gefahren sind, ist immer wieder die Beschleunigung ausprobiert worden. Auch die Höchstgeschwindigkeit (250 km/h) hatte ich vor dem Update mal ausprobiert. (dazu gleich mehr). Deshalb liegt der aktuelle Durchschnittsverbrauch seit Übernahme bei 21,1 kWh/100 km. Heißt, würde ich zuhause laden, die kWh für 0,28 Cent, dann wären das für die 3.000 km knapp 180 Euro gewesen. (Bei einem Benziner mit 7 Liter/100 km wären es 210 Liter Benzin mal 1,3 Euro sowas, also 270 Euro Benzinkosten gewesen. Und es gibt kein Öl, keine Inspektionen. Ja, ich brauche wohl mehr Reifen. Peinlich. Fahre ich sparsam, was ich mit dem LS auch machte, also aus meiner Sicht ganz normal, dann komme ich im Schnitt mit 19 kWh auf 100 km aus. Also nochmal etwa 10% weniger. Ist bei weniger am 200 Euro im Monat aber letztlich egal. Für mich sowieso, weil ich ja - wisst Ihr ja - SPARFUCHS bin. Ich kaufe seit jeher bei Kaufland ein. Kaufland hat eine kostenfreie Schnell-Ladestation für Kunden (bis zu 50 Kw Laden). Das heißt: ich gehe normal einkaufen - etwa 30 Minuten - mit allem drum und dran und lade in der Zeit gut 100 km Reichweite nach. Einmal pro Woche gehe ich in die "Arcaden" hier im Münchner Westen. Auch Einkaufen, andere Sachen. Wer die App der Arcaden auf dem Smartphone hat, kann Donnerstags zwei Stunden kostenfrei parken. Nutze ich auch schon immer. In der Tiefgarage sind kostenfreie Ladestationen (11 kw), d.h. in den zwei Stunden, die ich pro Woche dort bin, lade ich auch gut 100-150 Kilometer dazu. Unterwegs, also längere Strecken, hatte ich auch schon öfters, lade ich bei Tesla an den Superchargern. Dort habe ich bis September kostenfrei, danach fallen im Durchschnitt wie zuhause etwas 30 Cent/kwh an. (Heißt bei 20 kWh auf 100 km - was bei einem Lexus ISh z.B. vielleicht 6 Liter auf 100 km entsprechen würde - dann eben 6 Euro auf 100 km, entspricht wohl rund 4,5 Liter Benzin auf 100 km) Damit bin ich auch einverstanden. Wenn ich Hotels aussuche, schaue ich nach Ladestationen. Neulich musste ich einen Vortrag halten, zwei Stunden. Wollte rechtzeitig da sein und war danach noch zum Mittagessen eingeladen. Heißt, ich war mehr als 3 Stunden vor Ort. Das Hotel hatte, wie viele, einen Tesla Destination Charger, d.h. ich kann dort kostenfrei laden. In drei Stunden waren dann, weil es ein Langsam-Lader war, wieder rund 33 kWh drin, also knapp 200 km Reichweite nachgeladen. Ohne Kosten. Man darf nicht vergessen, dass 200 km mit dem Verbrenner etwa 12 Liter Sprit sind, die 15 Euro kosten. So wie es bei einem LS Hybrid Spaß gemacht hat, bei 445 PS System-Leistung nur 9 Liter Sprit zu verbuchen, statt 14 mit ner S-Klasse, so ist das jetzt hier. Ja: wer sich einen LS kauft, der kann sich auch die paar Liter Sprit-Differenz kaufen. Aber irgendwie macht es doch Spaß. Ein ganz eigenartiger Moment war, als ich meinen IQ zum letzten Mal tankte und ihn den neuen Eigentümern nach Hause brachte. Danach war die Mission "Tanken" beendet. Hab das auch auf Instagram gepostet mit einem Supercharging Bild. Und heute kann ich sagen: wenn sich nicht wesentliches ändert, werde ich (ausgenommen Leihwagen oder sowas) voraussichtlich nie wieder tanken gehen. Einmal Elektro, immer Elektro. Womöglich als Technik-Nerd eher: einmal Tesla-Elektro, immer (Tesla-)Elektro (die anderen holen sehr gut auf und deshalb kann ich mir auch gut vorstellen mal ein anderes Auto zu fahren, keine Frage). Aber Ihr merkt schon eins: es führt kein Weg zurück. Keiner. Wer wie ich, Elektro-Antrieb (da hatte ich ja schon seit 2006 mit dem GSh Blut geleckt) mag und dann noch das Bedienkonzept ohne Knöpfe und Co incl. WLAN/LTE-Updates, etc, der ist verreckt. Manche mögen Elektro, viele nicht. Manche finden das "iPad" in der Mitte cool (sonst kaum was vorhanden), manche finden es schrecklich. Beides ist jeweils legitim, klar. Ich mag Elektro und ich bin schon immer ein Apple Jünger. Jetzt kommt in einem Auto quasi alles zusammen. Sollte hier also jemand lesen, der auch mit Star Trek und Star Wars, mit K.I.T.T. und Zurück in die Zukunft aufgewachsen ist UND es liebt(e), der darf auch KEINEN FALL, auf GAR KEINEN FALL, eine längere Probefahrt machen. Auf keinen Fall! Letzten Freitag besuchte mich ein Freund, da er in München seinen Audi A5 nach Leasing Ende abgegeben hatte und eine Woche vorher seinen neuen BMW 440i erhielt. Wir tauschten per WhatsApp Bilder und Geschichten zum neuen 440er und dem Model3 aus. Dann gab er seinen A5 hier ab und ich holte ihn ab und fuhr ihn zum Flughafen. In der Zwischenzeit (rund 2 Stunden) sind wir einfach gecruist und ich ließ ihn auch fahren. Seitdem sagt er: er genießt jetzt noch die zwei Jahre Leasing mit dem 440i und dann wechselt er - kein anderer Weg. Ich kann 100% verstehen, wenn jemand "das" nicht mag. Völlig in Ordnung. Wer ein biiiiiiischen drauf steht, ist verratzt, wenn er es ausprobiert. Auch klar ist, dass z.B. ein Wechsel von einem Lexus IS zu einer Renault Zoe oder einem Nissan Leaf (Grüße an test, der hier immer mitliest: hässlichstes Auto, das ich kenne, haha....naja, der ganz Neue geht. Da ist der alte Multipla doch noch hässlicher) nicht diesen enormen Effekt hat, wie der Wechsel von einem Lexus IS auf ein Model 3 von Tesla. Komme ich mal zu den Dingen, bei denen man Abstriche machen muss: Ja, die Haptik, die Sitze, wie die Türen ins Schloss fallen (wobei das geht), die Qualität bei Auslieferung, die Kommunikation -> derzeit, das ist alles schon auch manchmal anstrengend und bedarf drei Augen, die man zudrückt. Ich selbst hatte da mega Glück. Alles hat perfekt gepasst. Am Wagen sind minimale Lackschäden, die ggf. noch gemacht werden, wenn ich das will. Das ist nicht schön, aber sobald - das ist das Problem - man einmal eingestiegen und gefahren ist, denkt man eh nicht mehr daran. Ist wirklich so. Ich will hier keine Grundsatzdiskussion starten, die ich aber gerne generell führe, hier muss man klar sagen, dass sowohl Elektro, als auch Tesla im Massenmarkt noch neu sind und Fehler leider einfach passieren. Mit den alten (und noch dazu deutschen) Qualitätsmaßstäben ran gehen, sorgt ein wenig für Ernüchterung. Ich kenne aber wenige (aber die gibt es, keine Frage), die nicht darüber hinweg sehen, es reparieren lassen und einfach begeistert sind. Immer wenn man ein neues oder besonderes oder polarisierendes Auto fährt, egal welches, wird man angesprochen, es wird geschaut, es gibt Reaktionen. Das kennt Ihr auch. Wir Lexus-Exoten kennen das zu gut, genießen es und geben meist Auskunft. Hier ist das genauso. Anfangs dachte ich: Supercharger, laden, warten, Laptop raus, was arbeiten, E-Mails beantworten, etc. NIX GEHT. NIX. Entweder (wir) die Tesla-Fahrer quatschen untereinander (wie wir/die Lexus-Fahrer), denn es ist irgendwie an jedem Supercharger wie ein kleines Tesla-Treffen oder wenn der Supercharger an einem Autohof ist, kommt irgendjemand und die Konversation beginnt mit "...Entschuldigung, ist das dieses Model 3....? Ist das gut? Darf ich es mal anschauen oder fotografieren...? Ich liebe es. Also, Fazit: als ich den GSh leaste, fand ich ihn wow und war begeistert. Als ich den LSh kaufte, fand ich ihn wow und war begeistert. Als ich das Model 3 kaufte, war ich....echt ein bisschen gerührt. Dass ich jetzt so n Ding habe. Seitdem fühle ich mich (nochmal) zehn Jahre jünger. Das Auto ist wirklich cool und es wird durch die Updates immer besser, je länger man es fährt. Das ist wirklich eine ganz andere Welt. So wie du bei Samsung oder Apple das Major Release erwartest, wenn auf z.B. iOS 12 oder 13 erhöht wird. Oder als letzte oder vorletzte Woche das EKG-update auf der Apple Watch ankam. Geil. Gute Funktion. Und plötzlich hast du sowas auch im Auto. Abends kommt alle drei bis sechs Monate eine Push Nachricht, dass ein neues Update da ist und du drückst auf Installation. Morgens (max 45 Minuten später) hast du ggf. neue Funktionen oder Verbesserungen im Auto. Das ist wirklich krass. Wenn man old-School-verhaftet ist, dann ist das schon auch ein bisschen skurril. Wir sind es gewohnt, ein paar Einstellungen am Auto selbst vorzunehmen. Das geht hier auch, sehr. Dann kannst du zu Lexus fahren und ein paar Sachen in der Werkstatt verändern lassen. Hier kommt einfach eine GANZ NEUE FUNKTION zum Auto hinzu. Ich muss selbst jetzt, als ich das schreibe, ein bisschen ungläubig den kopf schütteln, da ich ja schon ein Major update mitgemacht habe. In den nächsten Tagen bekomme ich 2019.12 als Update. Damit werden dann auf der Autobahn auch die Spurwechsel und Überholvorgänge alleine gemacht und ich muss nicht mehr den Blinker zum Freigeben (denn er macht es eigentlich auch so schon alleine) betätigen. Dieses NoA (Navigate on Autopilot) zum Beispiel, deutsch: Navigation mit Autopilot (weil manche fragen: es ist alles Deutsch im Wagen). Ich wohne im Münchner Westen. Vorletzte Woche musste ich nach Nürnberg. Da ich meine Termine im iPhone führe und dort auch die Adressen für die Orte hinterlege, werden diese Daten bereits an den Tesla übergeben. Im Auto, morgens, wird dann der Kalender angezeigt und ich tippe einfach auf den Kalendereintrag und das Ziel ist berechnet. Bis zur Autobahn fahre ich normal. Auf der Abbiegespur zur Autobahn stelle ich den Autopiloten ein. Ab dann übernimmt "Blue Steel" (so heißt meiner - bin gespannt, wer den Namen kennt). Heißt: er beschleunigt auf die von mir eingestellte Geschwindigkeit (bei mir 150 km/h, so weit geht der Autopilot). Auf dem Beschleunigungsstreifen gibt er Gas, setzt den Blinker und fädelt ein. Selbst!!! Wenn auf der rechten Spur dann Lkw oder andere Fahrzeuge sind, schlägt er mir vor, zu wechseln. Derzeit muss ich das mit Antippen des Blinkers frei geben, mit 2019.12 nicht mehr. Dann setzt er den Blinker, geht auf die Überholspur und überholt, geht danach ggf. wieder zurück auf die rechte Spur. Am Autobahnkreuz München West setzt er den Blinker, fädelt rechts ein, fährt in die Schnecke und kommt auf der Autobahn A99 oder A9 wieder auf die Autobahn, setzt den Blinker, fädelt wieder ein, etc. ALLE, die bislang mitgefahren sind, fanden das Spooky. Neue Welt. Alles anders. Das System hat Grenzen. Wenn man bereit ist, miteinander zu lernen, klappt es wirklich klasse. Wenn man beim ersten Mal "Fehlerversuch" beim Überholen (weil halt doch einer von hinten kommt und der Tesla aus Sicherheitsgründen das Ausscheren abbricht - wo ich mich selbst vielleicht rein gequetscht hätte) dann gibt es viele, die sagen "äh...Scheiß System....taugt nix". Dass er dazu lernt, d.h. ich habe aktiv freigegeben, dass jedes Mal, wenn ICH den Autopiloten übersteuere, d.h. er einen Fehler macht aus meiner Sicht, dass dann diese Situation, GPS-Daten, Verkehrsdaten, Kamera-Bilder, etc. an Tesla gesendet werden und die KI hinter dem System die Situation analysiert und verbessert. Ende des Jahres wird in den USA das Ganze auch innerorts klappen. am 22. auf 23.4. könnt Ihr den Live-Stream dazu auf Teslas Webseite verfolgen, da wird die neue Hardware 3.0 (bekomme ich kostenfrei getauscht, da ich "Full Self Driving" gekauft habe) vorgestellt. Ich bin sehr gespannt. Was in anderen Ländern (siehe YouTube) schon geht ist: Advanced Summon. (Summon heißt bei uns "herbeirufen", dann denke ich, dass es "erweitertes Herbeirufen" heißen wird). Damit steigst du bei OBI auf dem Parkplatz aus vor der Türe und der Tesla sucht (leider in Schrittgeschwindigkeit) einen freien Parkplatz. Bist du fertig, rufst du ihn wieder (und JA, es geht über die Apple Watch - KITT lässt grüßen), dann kommt er wieder und holt dich ab. Nachdem ich ein kleines Fazit angekündigt habe und nun schon wieder Zentnerweise schreibe, hier also das Ende: Ich bin SEHR zufrieden. Sehr. Ich bin sicher, dass ich auch noch Probleme haben werden, die das Service Center oder der Ranger Service lösen werden muss. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Das ist das Los, wenn man was absolut Neues kauft. Early Adopter. Ich kann damit leben. Wenn Lexus einen LCe bringt, schau ich mir den an. Hat er wenige Knöpfe, dann kann es gut sein, dass ich so einen nehme. Ansonsten, kein Scherz, spare ich auf den Next Gen Roadster. Ich kenne jemanden gut, der einen gewonnen hat, diesen vielleicht drei bis sechs Monate fahren und dann mit ggf. 25% Rabatt verkaufen wird. Das ist dann wohl meiner im Jahre 2022. Sofern Tesla nicht pleite ist. Wie alle drei Monate. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Ganz am Ende möchte ich noch sagen: ich bin FEST davon überzeugt, dass wir alle in zehn Jahren keine (außer echte Oldies) Benziner oder Diesel mehr fahren werden, sondern elektrisch. Ich bin, was dieses Thema betrifft, nicht ganz ungebildet und habe mich extrem damit beschäftigt. Ich freue mich auf sehr viele Diskussionen mit Euch und danke Euch, dass ich auch als ehemaliger Lexus Fahrer hier solche Dinge posten darf. Mr. Zulu, Energie!
  17. 5 points
    Besser als Blondinen- und Polenwitze, möchte ich meinen.
  18. 5 points
    Die Welt ist schon immer in einem stetigen Wandel. Es gab schon immer bahnbrechende oder einschneidende Veränderungen und es wird diese auch zukünftig immer wieder geben. Für die ewig gestrigen sind es halt mehr einschneidende Veränderungen, für den Rest mehr bahnbrechende. Ist halt eine Sache der Einstellung, aber wie bereits von anderen gesagt, wenn alle immer am Alten festhalten würden, würden wir noch in Höhlen leben und wilde Tiere jagen. Und ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen, aber wie alt bist du eigentlich in 2040?
  19. 5 points
    Sorry, aber bevor es hier ausufert, habe ich alle Beiträge, die mit Selbstjustiz gefüllt waren, versteckt... Bitte haltet Euch an die LOC-Regeln... Vielen Dank. Was vorgefallen ist, ist schlimm genug... Mediatorischer Gruß vom Todde
  20. 5 points
    Appropo "Exempel statuieren" Ich kann Dich voll und ganz verstehen. Erst recht vor dem Hintergrund, dass auch Du vor 30 Jahren...……. ...aber mach' Dich bitte nicht unglücklich !!! Nicht für den Kerl... Guter gemeinter Gruß vom Todde
  21. 5 points
    Ich hatte auch LS und GS 450F Sport. Der GS F Sport hat Fahreigenschaften, die nicht zu schlagen sind und ich habe mehr als ein Auto.... Sehe ich genauso, der GS ist eigentlich ein LS der etwas günstiger und etwas kompakter ist. Das gefällt! Ich bin leider auch keine RX Fahrer, hohe Sitzposition usw erinnert mich immer an Lieferwagen, darauf stehe ich nicht... Der GS sieht immer noch super aus, ich bin jeden Tag wieder begeistert. Fakt ist, der Deutsche kauft kein Auto, er kauft ein Image. Daran müsste gearbeitet werden. Es müsste massiv (!) Geld in die Werbung und Image- Bildung gesteckt werden, und das in einem Markt der täglich von Fahrradautobahnen und Car Sharing träumt. Allerdings werden die Deutschen älter und damit sammelt sich immer mehr Geld bei solchen Leuten, die es auch ausgeben können und wollen, wenn das Image stimmt und der Bekanntheitsgrad. Stimme ich zu, nur dafür muss Japan tief in die Tasche greifen und schwer Geld locker machen für eine fettes Werbebudget! Das machen die aber nicht. Fahreigenschaften auf höchstem Niveau, ganz speziell der F- Sport. Eine Fahrmaschine allererster Güte!!. Versicherung macht man über das LF und das ist nicht teuer! Das mit der Beschleunigung halte ich für ein Gerücht mit E- Antrieb. Das Ding schiebt ohne Ende, 5,2 Sek wenn ich mich richtig erinnere.... Mangelndes Werbebudget, mangelnder Support für den Importeur. Gerade die Gruppe der Golfer ist oft sehr Prestige orientiert. Die wollen Ihren Freunden vormachen, dass sie es geschafft haben und eine Japan Schüssel ist da sicher nicht das Medium... Da rächt sich die fehlende Imagebildung und das mangelnde Werbebudget. Ich wundere mich immer über das angebliche Aufjaulen. Schaut man sich startende Flugzeuge an, haben die auch konstante Triebwerksleistung und keiner käme auf den Gedanken vom Aufjaulen zu sprechen, oder habt Ihr schon mal einen Jet gesehen, der im Startvorgang den Gang wechselt??? Der Motor wird auf die optimale Drehzahl eingestellt und performt so lange, bis dem Fahrer der Mut ausgeht. Das angeblich fehlende Abstellen von Macken halte ich für eine Gerücht. Wir haben nach Erscheinen des neuen Modells 2012 hier im Forum eine Liste von Verbesserungsvorschlägen gemacht, die beim Facelift alle (!) abgearbeitet worden waren, trotz lächerlicher 144 Autos pro Jahr. Wie weit meckern wir auf hohem Niveau? Andere Marken haben keine Macken? Seit Ende 2016, als ich meinen Facelift GS bekommen habe, gebe ich Ziele nur per Sprachsteuerung ein. Ja, manchmal lachen wir, wenn ich dann Fehler gemacht habe und das System sich "bemüht" aber in 95% der Fälle gibt es Treffer! Das hat dazu geführt, dass ich selbst laufend angefahrene Ziele mit Navigation ansteuere, um die Stauinfos zu bekommen, die ich übrigens per Handy und Internet laufend aktualisiere, ohne mich einloggen zu müssen.... Kann mir vorstellen, dass das viel gelobte I- Drive von BMW, oder der sinnbefreite Dreh - und Druckknopf bei Mercedes super leicht zu bedienen sind, sicherlich nicht von mir, der diese Fehlentwicklungen komplett ablehnt. Vielleicht findest Du das ja besser. Telefonie läuft bei mir übrigens auch nur noch über Spracheingabe. Was mache ich falsch/ richtig? Stimmt, Ortsschilder werden noch nicht erkannt und manchmal gibt es falsche Hinweise. Ginge sicherlich besser, aber ich weiss immer noch einzuordnen was richtig und falsch ist... Das ist ein Konfigurationsproblem, ich brauche das nicht. Bei den Kombis stimme ich zu, ist schade. Diesel brauche ich nicht, dass ist etwas für Schiffsmotoren oder LKWs. Das unlogische Bedienkonzept ist totaler Quatsch. Klar, ein Audi Fahrer, der immer gedreht und gedrückt hat, der hat Probleme, kann auch so bleiben... Die sogenannten Kleinigkeiten kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe 20 Jahre Lexusentwicklung mitgemacht. Ich mag nicht immer die allerneueste Technik in meinen Lexus gehabt haben, so wie einige ABM Fahrer, aber ich hatte auch nicht die Elektronikprobleme und Spinnereien des Fahrzeugs und ich hatte Zuverlässigkeit, jeden Tag, Sonntags, Alltags, bei Regen, bei Schnee, Weihnachten usw. Das war mir wichtiger als Spielkram, den keiner braucht. Hinzu kommt, dass ich immer die exklusivsten Autos gefahren habe, die Chance, einen zweiten Lexus zu treffen, war geringer als hier in Hamburg einen Rolls Royce zu sehen. Da bin ich jetzt einfach mal Snob. Kurz gesagt, man fährt Lexus für das, was er darstellt, oder man lässt es, so einfach ist das.
  22. 5 points
    Nee, das ist mir schon klar. Es ging eher darum, dass laut deiner Aussage generell wenig bis keine Motoren mit Steuerkette vorkommen. Mir ging es bei meinem Beitrag gegen die deutschen "Premiumhersteller" auch eher darum, dass Made in Germany heute ganz schön abgerockt ist! Deutschland kann keine Großprojekte mehr bauen! Flughafen, Bahnhof, generell Zugverkehr, alles über Jahre kaputt gespart. Als Kia mit den 7 Jahren Garantie auf den europäischen Markt kam, hieß es von den deutschen Herstellern, dass halten die nicht lange durch. Kia und Hyundai gibt es immer noch und die bauen mittlerweile richtig gute Autos. Haben die deutschen Hersteller ihre Garantie erhöht? Nein, denn das halten die nicht durch! Und jetzt kommt bitte nicht mit VW mit 5 Jahren Garantie auf das Weltauto. 1Jahr Werksgarantie, 1 Jahr Händlerkulanz und 3 Jahre Anschlußgarantie über Versicherung gegen 5 Jahre Werksgarantie bei Hyundai und 7 Jahre Werksgarantie bei Kia. Dann noch die unendlichen Aufpreislisten bei den deutschen Herstellern. Schaut mal bei youtube, wie JP Kraemer den Lexus RC F konfiguriert. Farbe aussen, Farbe Leder, Paket 1 und fertig. Der selbe Herr war bei Audi eingeladen zum Konfigurieren. Tolle virtuelle Präsentation, aber das war ein Tagesausflug! Jeder soll fahren, womit er möchte und was ihn glücklich macht. Aber Reisschüssel gegen Premium Made in Germany ist längst schon Geschichte. Grüße aus Radebeul Janos
  23. 5 points
    Naja, also den Hybrid Antrieb als "wenig Innovativ" zu betiteln finde ich etwas unpassend. Nur weil es den Antrieb im CT schon seit 2011 gibt, bedeutet das nicht, dass er veraltet ist. Einen 1er BMW mit so einem Konzept gibt es bis heute nicht! Genau das gleiche gilt für die von Ihnen als akzeptabel beschriebene Qualitätsanmutung. Einfach mal in einen 1er setzen. Der CT ist für mich noch immer ein gelungenes Auto, dass sich in Sachen Qualität und Optik nicht vor seinen Konkurenten verstecken muss. Einzig ein CT300h, mit dem 223 PS Akregat aus dem IS/NX/RAV4 wäre wünschenswert. PS: Einen Nissan Leaf kann man nun wirklich nicht mit einem CT vergleichen. Mag sein dass der Leaf rein elektrisch ist, aber ist das wirklich besser? Von Qualität im Innenraum muss man erst gar nicht reden... LG
  24. 5 points
    Er war doch schon öfters gesperrt und die Hälfte der Leser ignoriert. Von daher, alles easy, finde ich. Übrigens: ich hätte ein halb-elektrisches Auto zu verkaufen...
  25. 5 points
    Is doch n Schmarrn. Es geht Euch doch nicht um irgendwelche Werbung über Elektromobilität, sondern darum, dass test in jedem Beitrag - egal, ob es was damit zu tun hat oder nicht - etwas elektrisches beiträgt. Ich lese die meisten Beiträge und wüsste nicht, was anderes gemeint sein soll. Von welcher "Werbung" (was es im eigentlichen Sinn gar nicht ist) sprecht Ihr sonst? Wenn es so ist, dann schreibt das so. Eier, wir brauchen Eier!
  26. 5 points
    Krass! Ich hätte nicht gedacht, dass es noch Gegenden gibt, in denen KEIN STROM vorhanden ist. Und dass gerade DU dann DORTHIN fährst und dabei das Leben und die Gesundheit von test-Junior aufs Spiel setzt. Kann man sich so in seinem Heilsbringer täuschen?
  27. 5 points
    Hallo, ich habe mich entschlossen die kompeltte Beleuchtung des IS 200 zu ändern. Die Anleitung für die mittlere Konsole (Klimaregelung und Uhr) kommt in spätestens 2 Wochen auch, da ich keine kleinen Lötkolben habe und elektrisch nicht so begabt bin übernimmt diese Aufgabe ein guter Freund von mir. Aber hier gibts schonmal die Anleitung für das Tacho/Zünschluss: Benötigt werden: Zündschluss: eine Birne/LED mit T5 Sockel Tacho: 3 mal T10 Sockel Birnen/LEDs und 2 mal T5 Sockel LEDs oder Birnen. Schraube 1, 2 und 3 lösen. Mit ein bisschen Gefühl den kompletten Plastikschutz leicht lösen (4). Stecker (5) für die Helligkeit der Tachobeleuchtung ziehen. Nun könnt ihr den Plastikschutz komplett abnehmen, mit ein bisschen Gefühl geht das ohne Probleme. Schrauben 6, 7 und 8 lösen. Das Tacho ist nun locker. Ich habe leider vergessen ein Foto von der Hinterseite des Tachos zumachen hier sind lediglich 2 Stecker die gezogen werden müssen. Zünschloss Schraube (9) lösen. Stecker (10) ziehen. Nun mit ein bisschen Geschick die kleine Lampe aus der Halterung lösen, diese ist nur reingedreht. Hier kann man dann eine passende LED mit dem Sockel T5 einstecken. Kommen wir wieder zum Tacho, alle Birnen (12-16) lassen sich gegen den Uhrzeigersinn herausdrehen (für die kleinen hatte ich eine Pinzette). Insgesamt sind es 2 mal T5 Birnen und 3 mal T10 Birnen. Die Birnen im Tacho sehen auseinander gebaut alles so aus. Da sie mit 12 Volt Spannung laufen kann man sie einfach durche fertig gekaufte LEDs die mit 12 Volt laufen umstecken. Jetzt baut ihr alles wieder zusammen (einfach Anleitung rückwärts durchgehen). Fertig sieht das ganze so aus: Viel Spaß ;) PS: Die zweite Anleitung (Klimaregelung) folgt innerhalb 14 Tagen in diesem Thread. mfg Aland 06.12.2010 UPDATE Wie versprochen die Umleitung zum Umbau der Beleuchtung für die Mittelkonsole. Für den Umbau braucht ihr ein bisschen Geschick mit einem Lötkölben und elektrische Grundlagen sind auch keine schlechte Vorraussetzung :rolleyes: so fangen wir an: Die obere Abdeckung (1) muss raus hierzu die Lüftung einfach in vorgebene Stellung stellen und vorsichtig mit Gefühl herausziehen. die 2 Schrauben (2) lösen (10er Nuss) Nun gehts abwärts hier die kleine Abdeckung (3) lösen indem man sie auch wie die obere Abdeckung mit Gefühl herrauszieht. Hinter der unteren Abdeckung verstecken sich wieder 2 Schrauben (4) jeweils rechts und links. Jetzt kommt ein kleines Problem das Radio bei mir wurde nachgerüstet mit einem selbst angefertigtem DIN Rahmen (Die gabs damals noch nicht) ich musste mein Radio nicht komplett rausnehmen weiss jetzt aber nicht wie das genau beim Original ist. Wenn ihr alles locker habt und die Klimaregelung leicht herausheben könnt kommen seitlich 2 Schrauben (5) an jeder Seite der Klimaregelung zum Vorschein diese werden natürlich gelöst. Jetzt hängt die Regelung nur noch an 2 Steckern (6). An der Reglung sind hinten an jeder seite 2 kleine Schrauben (7) diese müssen herausgedreht werden. Dann ist die Regelung nur noch zusammen geklippst. Stecker (8) vorsichtig mit Gefühl herausziehen. Hier seht ihr die Platine die goldenen Schrauben (9) müssen herausgedreht werden. Unter der Nummer 10 (gelb) sind die Birnen für die Gebläsestärke, Temperatur und Einstellung markiert und unter der 11 (blau) sind es die Birnen für die Uhr. Diese Birnen können einfach herausgeschraubt werden. so sieht die Platine von der vorderen Seite aus. Die Knöpfe zur Regelung sind nur hereingeklipsst sie können auf der Rückseite herausgeklipsst werden. Ich habe mit der Nummer 12 die Klippser nochmal markiert. BITTE UNBEDINGT beachten die Schleifkontakte in den Schaltern wo mit den 3 Pfeilen markiert sind, sind locker und man verliert sie gerne. :tooth: Jetzt ist alles an der Platine ab. Also ab zum Auto alles provisorisch anschliessen und Spannung messen zwecks + und - dann kann man mit einem Schraubenzieher sich das mit einem leichten Kratzer markieren. Unter den Regelungsknöpfen kommen die LEDs (13)für die Beleuchtung der 3 Knöpfe Klima, Heckscheibenheizung und Umluft heraus. So jetzt muss natürlich alles mit den passenden Widerständen (je nach Farbton) angelötet werden. EDIT: es sind natürlich 4 LEDs habe vergessen die zweite LED der Umluft zu markieren. und fertig ist die Innenraumbeleuchtung. wie man sieht sollte nich am falschen Ende gespart werden die weißen LEDs sind deutlich zu schwach werde das aber demnächst mit stärkeren nochmal neu verlöten damit es schön gleichmässig streut wie bei meinem Tacho. mfg Aland
  28. 5 points
    Zunächst noch ein paar warme Worte. Lasst den Text einfach auf Euch wirken. Mir ist klar, dass die Individualisten im LOC schon tendeziell mehr auf gutes Essen achten. Aber vielleicht entdeckt man noch so manches, über das man bisher nicht so genau nachgedacht hat. In diesem Sinne: 12.03.2012 · Wir essen zu billig und denken zu wenig über unser Essen nach. Das ist der eigentliche, der permanente Lebensmittelskandal. Ein Aufschrei am Rande der Verzweiflung. Von Jakob Strobel y Serra Es ist schlimm genug, dass wir massenhaft Fastfood in uns hineinstopfen. Noch schlimmer ist, dass wir behaupten, es schmecke uns. Jeder, der gerne reist und gerne isst, kann Geschichten erzählen von kulinarischen Erweckungserlebnissen am Straßenrand, von Garküchen und Trottoirrestaurants in Hanoi oder Kyoto, Bangkok oder Kanton, die aus nichts anderem als einem Eisentopf mit glühenden Kohlen, einem großen Kessel mit brodelnder Brühe, ein paar Plastikschemeln bestehen. Hier hockt man in Feinschmeckers Himmelreich, das seine Pforten niemals schließen möge, knackt unter Sternen und Tamarinden Krebse und Langusten, zahlt lächerliche fünf, sechs Euro, die man für ein Spottgeld hält. Und dann kommt man nach Hause zurück, sieht im Vorbeigehen, was wirklich billig ist: Döner für 2,80 Euro, Currywurst für 2,20 oder McDonald’s-Plastikpampe für 1,99 - und fragt sich, ob wir noch ganz bei Trost sind, so billig und so schlecht zu essen. Beim Essen verhalten wir uns wie die drei berühmten buddhistischen Affen, die nichts Schlechtes sehen, nichts Schlechtes hören und nichts Schlechtes sagen wollen; nur dass wir nicht weise sind. Denn wir sehen nicht, dass wir uns von Ramsch ernähren. Wir wollen nicht hören, welcher Dreck in unserer Nahrung steckt. Und wir sagen nichts, weder anklagend noch selbstkritisch, wenn wir uns von der Nahrungsmittelindustrie mit falschen Versprechungen in die Falle locken lassen. Geld in ein zehngängiges Menü zu stecken, halten viele für dekadent Deutschland erlebt einen wunderbaren Boom der Feinschmeckerei. Doch gleichzeitig haben ganze Bevölkerungsschichten, ganze Generationen es in ihrer Geizgeilheit und ihrem Küchenanalphabetismus fast verlernt, dass gutes Essen gutes Geld kostet und billiges Essen niemals gut sein kann, sondern bestenfalls nicht gefährlich ist. Sie sind bereit, für das Fünfundsechzig-Minuten-Konzert eines kapriziösen Popsternchens dreistellige Summen auszugeben. Das gleiche Geld in ein zehngängiges Degustationsmenü zu stecken, halten viele aber für pervers und dekadent - und machen ohne Wimpernzucken einen Familienausflug in den Freizeitpark, der nicht viel billiger ist als ein Besuch im Sternerestaurant mit Kind und Kegel. Und immer wieder hört man von solchen Menschen die Klage, dass sie sich Bio-Lebensmittel nicht leisten könnten. Es sind dieselben Menschen, die dafür sorgen, dass eine Firma wie Apple dank ihrer iPhones und iPads in einem einzigen Quartal einen Gewinn von dreizehn Milliarden Dollar macht. In Deutschland kann man einen Becher Joghurt für neunzehn Cent, einen Liter Milch für 49 Cent, ein halbes Pfund Butter für 79 Cent und einen Liter Wein für 1,39 Euro kaufen, hergestellt von einer Lebensmittelindustrie, die uns ihre Dumpingware mit fast drei Milliarden Euro Werbeausgaben pro Jahr schmackhaft macht, bereitgestellt von den vier großen Lebensmittelhändlern Edeka, Lidl, Aldi und Rewe, die 85 Prozent des Marktes kontrollieren, mit dramatisch steigender Tendenz. Zwei Drittel der Babynahrung sind Bioprodukte Gerade einmal zehn Prozent aller Konsumausgaben reservieren die Deutschen für das Essen, während es in Italien und Spanien knapp fünfzehn und in Frankreich 13,4 Prozent sind. Es geht aber noch schlimmer: In den Vereinigten Staaten, dem kulinarischen Reich des Schreckens und der Finsternis, sind es laut Vereinten Nationen 6,9 Prozent. Dahin dürfen wir nie kommen, doch wir sind auf dem besten Weg dorthin. Denn für die Hälfte aller Deutschen ist nach einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung der Preis das einzige Kriterium beim Essenskauf, und das, obwohl Lebensmittel in Deutschland vor allem wegen der Discounter-Diktatur ohnehin schon fünfzehn bis zwanzig Prozent billiger sind als bei unseren europäischen Nachbarn. Das alles führt dazu, dass Deutschland eine kulinarische Existenz voller Paradoxien an der Grenze zur Schizophrenie führt. Die Menschen haben immer mehr Sehnsucht nach Natürlichkeit und unverfälschtem Essen; gleichzeitig steigt der Anteil an Convenience Food unaufhaltsam. Sie schauen ganzen Brigaden von Fernsehköchen bei der Arbeit zu und essen dabei Industrie-Pizza, die teurer ist als selbstgemachte. Zwei Drittel der Babynahrung sind Bioprodukte, weil Babys nur das Beste bekommen sollen; doch der Gesamtanteil von ökologisch angebauten Lebensmitteln liegt bei kaum mehr als drei Prozent, weil es selbständig denkenden Menschen offenbar gleichgültig ist, wie ungesund sie sich ernähren. Wir haben die Drei-Affen-Übung perfektioniert Viele Autofahrer halten Biosprit für Teufelszeug, weil sie Angst um die Gesundheit des Motors in ihrem Wagen haben; doch bei ihrem eigenen Motor, ihrem Körper, machen sie sich kaum jemals solche fürsorglichen Gedanken. Es ist ein Unglück, doch so ist es: Die überwältigende Mehrheit der Deutschen gibt deutlich mehr Geld für Motorenöl als für Salatöl aus. All die Lebensmittelskandale scheuchen uns auf. Sie rütteln uns aber nicht wach, weil wir gar nicht wahrhaben wollen, dass unsere tatsächliche Gesundheitsgefährdung durch eine Charge vergifteten Putenfleischs oder eine Lieferung vergammelten Schweineschnitzels nach aller Wahrscheinlichkeitsrechnung marginal ist. Das sind nur die Spitzen des wahren, des permanenten Skandals, des eigentlichen Eisbergs. Der Schaden, der Tag für Tag durch Fastfood, Softdrinks und Chipstüten angerichtet wird, lässt alles Dioxin zur Lappalie schrumpfen. Unsere Tragödie ist nicht ein einzelner überhöhter Grenzwert, sondern die Tatsache, dass etwa in Niedersachsen drei Viertel der Masthühner mit Medikamenten traktiert und in deutschen Ställen jedes Jahr mehr als 800 Tonnen Antibiotika verfüttert werden, fast dreimal mehr, als Menschen einnehmen; dass Hühner heute in dreißig Tagen von vierzig auf 1600 Gramm Lebendgewicht geprügelt werden, während sie früher für ein Kilogramm zwei Monate brauchten; dass nur 0,8 Prozent der deutschen Hähnchen von Biohöfen stammten; dass Hackfleisch billiger ist als Katzenfutter; dass wir die Drei-Affen-Übung perfektioniert haben, dass wir weder sehen noch hören wollen und stattdessen immer dasselbe sagen: Die Politik muss uns besser schützen. Und die Lebensmittelindustrie muss besser kontrolliert werden. Warum verschreiben Ärzte nicht Gemüse? Vielleicht ist das der größte Skandal: dass wir die Verantwortung für unser eigenes Wohl so leichtfertig an die Politik und die Industrie delegieren, obwohl nur zehn Prozent der Bevölkerung noch glauben, Politik und Industrie gingen bei Lebensmitteln verantwortungsvoll mit unserer Gesundheit um. Warum benutzen wir nicht unser eigenes Gehirn? Warum weigern wir uns, darüber nachzudenken, wie ein Preis von 99 Cent für ein Pfund Hackfleisch zustande kommt? Warum begreifen wir nicht, was für eine Demütigung, was für eine Selbstkastrierung das Wort „Verbraucher“ ist? Essen und Ernährung sind bei uns viel zu selten Kopf-Fragen. Es ist kein Wunder, dass wir keine nennenswerte Gastrosophie und kaum gastronomische Literatur haben, sondern nur die ewigen, dummen Vorurteile vom vollen Bauch, der nicht gern studiert. Wir machen uns keine Gedanken darüber, welches Essen für uns am besten und bekömmlichsten ist, welche Effekte Nahrung auf unseren Körper hat, wie die Küche zum Ort der Lust wird - und verraten damit Jahrtausende zivilisatorischer Errungenschaften. Wir hören längst nicht mehr auf Ärztegourmets wie Hippokrates oder Galen von Pergamon, die sagten: „Das Essen sei deine Medizin, und die Medizin sei dein Essen.“ Stattdessen völlen wir bis zur Besinnungslosigkeit und kippen dann einen Magenbitter hinterher. Oder wir gehen den Sirenenrufen der Nahrungsmittelindustrie auf den Leim und kaufen Zuckerbombenjoghurts als Verdauungsförderer. Oder wir versuchen, das grassierende Übergewicht und seine Folgen medikamentös in Schach zu halten. Warum verschreiben Ärzte blutdrucksenkende Mittel und nicht Gemüse? Es geht beim guten Essen um Geschmack Dabei ist die Lösung so einfach und so lustvoll dazu. Sie heißt Geschmack. Gutes Essen schmeckt gut, schlechtes Essen schmeckt scheußlich - Industriekarotten schmecken wie Seife, Billighühner wie nasse Pappe, Massenzuchtfische wie Dämmmaterial aus dem Baumarkt. Ein mieses Steak ersäuft beim Anbraten im eigenen Wasser, Steinwolletomaten kann man bei geschlossenen Augen überhaupt nicht als Tomaten identifizieren, und manches Tiefkühlfrikassee scheint vollständig aus anorganischen Materialien zu bestehen. Benzinwucherpreise sind schrecklich. Aber warum regen wir uns nicht genauso lautstark über Analogkäse, Garnelenfälschungen und Fleischabfallschinken auf? Warum lassen wir es zu, dass unsere Kinder niemals lernen, was guter Geschmack ist, weil wir nicht für sie kochen, weil wir ihnen das Kochen nicht beibringen, weil sie in Kindergärten und Schulkantinen aufgewärmten Fertigfraß bekommen, weil es in den meisten Restaurants als Kindermenü Pommes mit Currywurst gibt anstatt das Erwachsenenessen en miniature wie in Frankreich oder Italien? Das zu tolerieren ist ein Verbrechen gegen den eigenen Nachwuchs, denn Geschmackserziehung ist ein Pflichtfach aller Erziehungsberechtigten und aller pädagogischer Anstalten. Man muss kein Extremist sein, um auf den rechten Pfad zurückzukehren. Radikaler, von inquisitorischem Ethos befeuerter Vegetarismus ist keine Lösung des Problems, und Bücher wie Karen Duves „Anständig essen“ oder Jonathan Safran Foers „Tiere essen“ vertreten Extrempositionen, die niemals gesellschaftlicher Konsens werden können. Auch Zeitgeistkinder wie die modisch-moralischen „Lohas“, die einen „Lifestyle of Health and Sustainability“ pflegen und in Gute-Gewissen-Gegenden wie Prenzlauer Berg besonders üppig gedeihen, werden es sich vermutlich immer in der Nische gemütlich machen. Es geht beim guten Essen um Geschmack. Und damit um Glück und Gesundheit. Einfacher als auf dem Teller bekommen wir das nirgendwo.
  29. 5 points
    Hallo alle miteinander! Da kann ich`s mir leider nicht verkneifen auch mal meinen Senf dazuzugeben: Wer sich für einen Hybrid der Grössen Prius, Auris oder CT entscheidet, möchte einfach nur genußvoll und sparsam (und nebenbei umweltfreundlich) gleiten. Diese Technik kostet mehr als die konventionelle. Wer diesen Genuß in den Punkten Optik, Haptik, Sportlichkeit (nicht Fahrleistungen!) und Geräuschniveau steigern möchte, entscheidet sich für einen CT. Dieser kostet dann nochmal etwas mehr als ein Prius/Auris. Punkt. Es soll sich also um eine ganz neue Art und Weise von Fahren handeln - diese hat nichts mehr mit der von Muelli 76 beschriebenen "altgedienten und oft vielbesungenen Beschleunigungsreligion" zu tun, weil die Priorität eher beim angenehmen Gleiten liegt. Und dessen sind sich auch die 136 PS-Hybrid-Fahrer durchaus jeden Tag auf`s Neue bewußt, deswegen kriegen die alle auch nicht mehr den Spass aus die Backen... Manche krönen auch schonmal das Ganze, indem sie dickere, konventionelle Autos an der Ampel kurz "abziehen" und etwas später (z. B. auf der AB) schmunzelnd davonziehen lassen. Wenn man schon mit einem A5 vergleicht, sollte man gleich den GSh gegenüberstellen. Da möchte ich gar nicht weiter drüber spekulieren, was da bei vergleichbaren Fahrleistungen und ausstattungsbereinigt als Ergebnis herauskommt. Das nur mal so am Rande... Ich persönlich fordere noch mind. 2 Jahre meine Honda mit ebenfalls sparsamen 6 l Diesel / 100 km - natürlich verbunden mit dem entsprechenden Schadstoffausstoß - ehe ich mich (nach heutigen Stand) nach einem gebrauchten CT umschaue. Ich fand den schon vor meiner ersten Probefahrt total cool. Aber auch nur Geschmackssache... Und nun kommt`s: Jeder Wagen fühlt sich anders an. Im Honda weiß ich derzeit zu schätzen, mal eben auf`s Gas zu drücken und von unten heraus (mit einer schwarzen Abgaswolke im Rückspiegel) stark zu beschleunigen, ohne dass die Puste ausgeht. Lange und schnelle Autobahnfahrten sind durchaus möglich, falls erforderlich, wenn auch nicht mehr unbedingt mein Ding... Ich mag`s eher gemütlicher. Daher scheint ein CT zu mir zu passen. Dieses beschriebene "Honda-Fahrprofil" brauche ich als zukünftiger CT-Gleiter wiederum gar nicht mehr, warum habe ich schon anfangs weiter oben beschrieben. Der CT verwandelt mich sozusagen - soll heißen, ich werde die beschriebenen Pluspunkte meiner Honda nicht vermissen weil jetzt die so ganz andere Hybrid-Musik spielt! Und ein GSh-Fahrer genießt ähnlich - aber mit dem Wissen, dass er jederzeit sehr kraftvoll und linear bis zur Abreglung "abdrehen" könnte - das durfte ich bei mehr als einer Probefahrt so erfahren... :naughty: Sich über unzureichende Beschleunigungswerte zu mokieren ist für mich größtenteils "A-B-M-Niveau". Die Jungens kann ich jeden Tag auf der AB nur belächeln... :drive1: Muelli 76, dein LS in allen Ehren, aber dein Vergleich mit einem kleinen, sparsamen Hybrid-Gleiter hinkt nun mal total. Mach doch mal zum Spass eine Probefahrt mit einem LSh oder demnächst mit dem neuen GSh (nur um mal adäquat deiner V8-Klasse zu vergleichen)... Auf deinen Kommentar bin ich jetzt schon sehr gespannt... :thumbup: Grüße, Takis!
  30. 5 points
    Kapazität der Traktionsbatterien von Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen Im Netz findet man hierzu oft widersprüchliche Angaben. Zum einen, weil nicht jeder Hersteller ein ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis verspürt; zum anderen aber, weil ständig physikalische Größen wie Stromstärke, Leistung, Arbeit und Kapazität wild durcheinander geworfen werden. Das ist ja auch nicht ganz einfach, als Laie muss ich selbst oft nachlesen - aber diese Dinge sind eigentlich ziemlich gut dokumentiert. Damit man erstmal grundsätzlich durchblickt, ein kurzer oberflächlicher Ausflug in die faszinierende Welt der Elektrotechnik: - Kapazität Wenn von der Kapazität einer galvanische Zelle die Rede ist, dann ist damit nicht etwa die Kapazität im elektrotechnischen Sinn gemeint, wie beispielsweise die Kapazität eines Kondensators, ausgedrückt in der Einheit Farad (F) . Zwar hat auch ein Akku eine elektrische Kapazität, aber von der ist hier ausdrücklich nicht die Rede, das muss man klar auseinander halten. Vielmehr verstehen wir unter Kapazität in diesem Zusammenhang die Menge an elektrischer Ladung, die eine galvanische Zelle speichern kann. Die dafür übliche Angabe trägt die Einheit Amperestunde (Ah) . - Leistung Jetzt kommen wir zum Begriff der elektrischen Leistung. Eigentlich Energie pro Zeit, können wir das hier einfach als Produkt aus Spannung und Stromstärke definieren. Was dabei herauskommt, trägt die Einheit Watt (W) oder Kilowatt (kW) . - Arbeit Was nun zum Vergleich der Kapazität von Traktionsbatterien benutzt wird, ist die elektrische Arbeit. Arbeit ist Leistung mal Zeit. Sie trägt die Einheit Wh (Wattstunde) oder kWh (Kilowattstunde) . Mitunter sieht man auch die Angabe kW/h (Kilowatt pro Stunde), die ist an dieser Stelle aber falsch. Um nun eine Vergleichbarkeit herzustellen, multiplizieren wir einfach die Kapazität (korrekt: Elektrische Ladung) von in Serie geschalteten Akkuzellen (also den Ah-Wert) mit der Spannung, die sich aus der Serienschaltung ergibt (also dem Volt-Wert). Das ergibt dann die elektrische Arbeit, aber das Ergebnis wird umgangssprachlich trotzdem wieder als "Kapazität" bezeichnet. Zum Vergleichen ist das auch OK so, wir wollen ja keine Diplomarbeit schreiben. Nehmen wir ein praktisches Beispiel: Die meisten Toyota- und Lexus-Hybride verwenden heute prismatische Zellen von KLICK (nicht anklicken, ist ein Geheimnis) mit einer Kapazität von 6,5 Ah. Werden sie zu Akkupacks mit einer Spannung von 288 Volt kombiniert, ergibt das 6,5 Ah * 288 V = 1872 Wh = 1,872 kWh. Ein besonders beliebter Fehler scheint es zu sein, für eine Berechnung statt der Primärspannung eines Akkupacks eine hochtransformierte Maximalspannung aus der Werbung als Multiplikator zu nehmen, was zu stets lustigen Ergebnissen führt. Das sollte man also nicht tun. :rolleyes: Falls in meinen Ausführungen Fehler stecken, bitte ich um Nachsicht und Korrektur. Der Physik-Leistungskurs ist über 30 Jahre her, und ich habe mich für einen anderen Berufsweg entschieden. ;) Viele Grüße, Erwin
  31. 5 points
    Hallo Dietmar, im Namen des LOC entschuldige ich mich hiermit für den rüpelhaften Post des Members test ! Der ist immer so und MUSS Leute vor den Kopf stossen oder manchmal gar beleidigen. Gerade bei Neumitgliedern, die ihn nicht kennen, ist das ein vollkommen inakzeptables Verhalten! Wie Du siehst macht er sich auch nicht die Mühe Groß- und Kleinschreibung zu verwenden (wieso eigentlich bei BMW?), soviel Arbeit sind ihm seine Mitmenschen nicht wert. Er wirft damit ein schlechtes Licht auf alle Mitglieder hier, die sich anständig verhalten. Das ist daher in erster Linie eine Beleidigung der alteingesessenen Mitglieder und des LOCs an sich. Er war deswegen bereits zeitweise gesperrt, was ich inzwischen verstehe und auch wieder begrüßen würde. Also: die Meisten hier sind normal und sehr nett, solche Ausrutscher am besten ignorieren! Viele Grüße, DrHybrid
  32. 5 points
    Immer das gleiche. Schimpfen schimpfen schimpfen, ohne es selbst mal richtig durchprobiert oder auch nur davor gestanden zu haben. Das liegt an diesem scheiß-"Gefällt-Mir"-Button, der nur 0 und 1 kann. Hop oder top. In oder out. Superstar oder Mistbiene. Ich persönlich gehöre zu der weitaus überlebensfähigeren Spezies, die sich nicht auf >genau dies / genau so< spezialisiert. Mir gefallen beide Holzdesigns, und schwarz-alu mag ich auch, wenn's nur in sich konsequent ist. Sogar für Resopalküchenpastelltöne der frühen 60er wär ich zu begeistern - jawoll, auch in einem Lexus (darum geht's ja hier). Die meisten Dinge im Leben sind so/so, und am meisten am Herzen liegen uns jene Kompromisse, die wir uns unter Wehen abringen. Ihr werdet sehen: In zwei Jahren würde sich >jeder< hier einen neuen GS in die Garage stellen, der ihn sich leisten kann - und alle anderen sowieso, mich eingeschlossen.
  33. 5 points
    nun, viele dinge sind normaler verschleiss. aber... deine alarmgeschichte, und da beginnen die probleme, sind aufgrund einer toten batterie entstanden. das hat das halbe LOC schon selbst erlebt. never park a lexus länger! dein händler hat das nicht erkannt, wollte vielleicht sogar einen guten schnapp machen gegenüber lexus deutschland und ab da nahm das grauen seinen lauf. er hat noch nie seine reparaturbücher gelesen und hat deine komplette karre nebst aller kunststoffabdeckungen für immer vermurkst. das ist völlig normal bei einem japanischen hightech-produkt. lehrling zerlegt mit gewalt und bastelt lieblos wieder zusammen. völlig normaler vorgang. also nicht die marke oder das auto ist schuld sondern wieder einmal mehr die unkenntnis der händler.
  34. 5 points
    Hallo @all, als Erstes möchte ich mich für Eure Anteilnahme und die netten Worte bedanken. Es hat mich vorallem gefreut solche Worte von Menschen zu hören die mich (uns) eigendlich nicht kennen. Ich habe den Jahrestag noch abgewartet da ich wusste, dass das nochmal ein sehr emotionaler Tag wird und mir dann vorgenommen wieder ein wenig aktiver zu werden. Es ist allerdings nicht so leicht einen Anfang zu finden. Ich habe lange überlegt ob ich einfach wieder hier und da etwas poste und so wieder schleichend dabei bin aber ich habe mich durchgerungen hier ein paar Worte zu schreiben. Ganz besonders möchte ich mich bei Todde bedanken. Seine ermunterten Worte in einer persönlichen Nachricht haben mich wirklich gefreut und ermutigt. Jetzt ist ein Jahr vergangen und der Schmerz sitzt immer noch sehr tief aber es fällt mir etwas leichter den Alltag zu bewältigen. Es ist kaum zu glauben wie schwer einen einfachste Dinge fallen können. Mir ist es bis heute nicht möglich in Ruhe mit einem Glas Wein eine CD zu hören. Dieses war früher ein wöchentliches Ritual. Ich bin mir allerdings sicher, dass das LOC-Forum unterhaltsam und somit vom alltäglichen Wahnsinn ablenkend ist ;-) und freue mich den Einen oder Anderen bei einem der Treffen zu sehen. LG Pitty
  35. 5 points
    Ich denke, wir sollten bei solchen Naturereignissen als gesamte Menschheit zusammenrücken............ :unsure:
  36. 4 points
    die tesla-jünger sind echt überall? in gefühlt jedem 2ten fred lese ich hier inzwischen von tesla...jedem das seine aber ist das nicht eigentlich ein lexus-forum? man tut hier gern so, als wäre der nächste schritt von einem lexus, der zum tesla. ist er aber nicht!
  37. 4 points
    Was suchst Du im NX Thread, wenn du ein Problem mit SUV's hast, bleib in deiner Limo Gruppe und alle sind happy!
  38. 4 points
    Da mein GS450h leider gemeint hat den hinteren Teil seiner Abagsanlage in Rost zu verwandeln, war ich auf der Suche nach einer preiswerten Edelstahllösung ohne a: ein Vermögen auszugeben, b: das Geräuschniveau so niedrig zu halten wie es geht. Nach einiger Rechereche was denn so aus dem Baukasten Lexus so passen könnte, zeigte sich das IS250 quasi die perfekte Ausgangsbasis war, gleiche Anlagenkonstruktion und vor allem Edelstahl, also flugs auf Ebay Kleinanzeigen mal so einen IS 250 Auspuff gekauft. Bis auf kleine Änderungen passt der Kram unter den 450H, Anlage hat die gleichen Durchmesser wie .org.:) Einzig der Anschluss an den Mittelschalldämpfer muss umgearbeitet werden, und für Detailfanatiker wären längere Blenden nicht schlecht, Wer sich an das Projekt traut sollte auf jeden Fall Gewindenieteinsätze organisieren da die Hitzeschutzbleche meist schon mehr oder weniger defekt sind siehe Bilder, zur Verbindung des .org Mittelschalldämpfers braucht man noch eine 64,5mm Rohrschelle,und einen Winkelschleifer, vermutlich passt der ganze Kram auch bei 300 & 430 und 460.Anbei Bilder.
  39. 4 points
    Hallo partigiano, das ist schon "fast" unsere Schuld, dass wir dich nicht vor gewarnt haben darauf zu achten. Jeder von uns alten Hasen kennt das Problem mit den gerissenen AGR-Rohr und wie schön wäre man dazugekommen wenn das Getriebe unten ist. Welche Möglichkeiten hast du nun. 1. Ein neues AGR- Rohr einbauen, ist recht aufwändig da du an die Schrauben oben recht schlecht dazu kommst. 2.um den Riss mir Bremsreiniger reinigen und mit Hochtemperatur Slikon (Coop bau und hobby) schön ringsum zuschmieren. ich habe bei einer "Reparatur" auch noch ein 10cm langes Stück Hochtemperatur Silikonschlauch mit passendem Durchmesser längs aufgeschnitten darübergeführt und mit Bindedraht festgemacht. Das ist nicht Profi, aber hält ewig. 3. Stilllegen. Aus Blech eine passendes Stück herstellen und unten zwischen Auspuff und ARG-Rohr als "Dichtung" einbauen "fummeln". Du musst oben beim Sensor das Kabel abziehen und ein 10 Ohm (da bin ich momentan nicht sicher) Widerstand einbauen, so das das Steuergerät happy ist. Da gibt es ein YouTube.. muss das aber noch suchen.. kommt noch. Gefunden (lexus ls400 egr) "Redneck-Lösung"
  40. 4 points
    Moin zusammen, interessanten Thread habt Ihr hier! Hab gerade alles durchgelesen. Viele richtige Punkte dabei! Ein bisschen off-Topic: gestern war ich mit meinem CT beim TÜV - die haben selten Hybride dort und mussten sich erst einmal einlesen vor der Prüfung. Aber vom Fahrerlebnis am Ende waren sie total beeindruckt und auch begeistert :-) und zwar sowohl was den Antrieb als auch den Innenraum angeht. So gehts mir auch jedes Mal, wenn ich das Auto fahre: bin begeistert! Mag es größere Innenräume geben im Golf oder so, aber der CT will ja gerade das nicht sein. Das Auto steht für sich allein- ein Komaktklassesportwagen halt (mit zugegebenermaßen etwas zu schwachem Antrieb, aber der Sport-Button gleicht das wieder etwas aus ;-)). Würde ich gegen keinen anderen eintauschen.
  41. 4 points
    Früher der Frau hinterher gelaufen, heute von ihr weg. Da passiert es....
  42. 4 points
    Interessant, welche Schlüsse du aus zwei Sätzen ziehst, @uslex Hast du die Glaskugel befragt, um zu wissen, wie wir in unseren Teams gearbeitet haben und wie zufrieden oder unzufrieden unsere Mitglieder waren? Bekomme ich die auch mal ausgeliehen? Ich verstehe deine Verteidigungshaltung, aber ich wollte euch nicht angreifen. Ich wundere mich nur. Natürlich darf und sollte man in gewissen Dingen darauf lauschen, was Mitglieder denken. Eine Umfrage darüber, ob man bestimmte Beiträge nun löschen soll oder nicht, ist allerdings keine gelebte Demokratie, sondern fehlende Courage und die Angst, jemandem Grenzen aufweisen zu müssen. Just my two cents! Eure Forumregeln sind doch recht eindeutig: Geht es in einem Thread also um technische Fragen oder im Board um den Lexus IS, hat ein Angebot für ein E-Auto darin nichts zu suchen. Sicher kann man da mal Augen zudrücken, wenn es irgendwie gerade zur Diskussion passt, z.B.: "Du, wäre statt eines IS nicht vielleicht zu deinem Fahrprofil auch ein E-Auto denkbar? Ach so, du kannst nicht daheim aufladen. Schade, dann passt es wohl nicht. Ich habe aber diesen IS hier bei Autoscout gefunden, guck doch mal..." Hier gehen die Kaufangebote manchen scheinbar aber inzwischen ziemlich auf die Nerven. Da könnte man nun teamintern trefflich darüber diskutieren, ob die Kaufangebote nun "nachhaltig unpassende Beiträge" sind, welche "durch ihre Äußerungen für Konflikte mit anderen Forumsmitgliedern sorgen". Ist test nun ein Händler? Es macht fast den Anschein, da er nicht nur einmal alle paar Jahre ein Auto privat verkauft, sondern dies scheinbar sehr regelmäßig tut. Nochmal: Alles nur meine eigene, persönliche Ansicht, die du natürlich nicht teilen musst. Wie du/ihr moderiert, ist ja deine/eure Sache. Mein Hinweis auf die jahrelange Erfahrung sollte keine Einladung dazu sein, sich darüber respektlos zu äußern, sondern nur verdeutlichen, dass ich vielleicht bei diesem Thema ja nicht unerfahren bin. Vielleicht ähnlich wie du, vielleicht bist du aber auch "neu", weiß ich ja nicht. Kein Grund, derart zu reagieren, finde ich. Edit: @Lexington Natürlich geht es um test. Das ist aber jetzt das Dilemma, jemanden nicht öffentlich an den Pranger stellen zu wollen, aber trotzdem die öffentliche Meinung wissen zu wollen, ohne sie "zwischen den Zeilen" herauslesen zu können. Im ernst: Keine Ahnung, warum es hier eine Umfrage braucht.
  43. 4 points
    Ich stells mir auch grad ganz gemütlich vor, ein paar schöne Lexus begutachten, gratis Kaffee und Plätzchen und niemand der versucht mir einen Nissan Leaf zu verkaufen
  44. 4 points
    Ist das Ding einer von euch schon gefahren??? Nein? Also: Klappe halten und abwarten!! :thumbup: Ein Sportwagen definiert sich weder über Leistung noch über den Preis oder Höchstgeschwindigkeit, sondern über die Fahreigenschaften. Gewichtsverteilung, Schwerpunkt, Antriebslayout, Fahrwerk... Schaut euch mal die ersten Porsche, Ferrari etc. an. Die waren NIE die leistungsstärksten oder schnellsten Fahrzeuge, aber konnten ein paar Sachen besser als andere. Ich bin mir sicher, dass der GT86 in einigen Rennserien und Klassen sehr erfolgreich werden wird. Und auch die Straßenversion wird ihre Freunde finden. Und keiner wird gezwungen, ihn zu kaufen. Wer mehr Leistung will oder ne krasse Heckschleuder, der soll halt was anderes kaufen! Immer dieser Aufgeblustere bevor etwas überhaupt auf dem Markt ist. :thumbdown:
  45. 4 points
    Meine haben Marder auch schon x-mal angenagt, die liegt einfach zu ideal, in Mardergebisshöhe, oben in der Ebene, mit Aussicht. Bleib ehrlich! Ich bin auch so ein ehrliches Rindvieh. Mögen manchmal A....l....r deswegen von uns monetär profitieren. Wir können aber dennoch morgens beim Zähnepputzen mit fundiert gutem Gefühl in unser Antlitz schauen. Das ist die paar Euro Verlust im Leben mehr als wert! Ist jedenfalls mein Fazit. Als kleiner Junge hab ich mal einen Geldbeutel mit über 100 DM auf der Strasse gefunden. Das war mehr als ein Vermögen für mich! Zwei Tage hab ich mit dem "Millionenfund" unter meinem Bett, inkl.schlechtem Gewissen, schlecht geschlafen, bis ich es meiner Mutter beichtete. Die brachte den Geldbeutel zum Fundbüro. Er gehörte einer sehr (!) armen alten Dame, die mehr als glücklich über die Rückgabe war. Über die 10 DM Finderlohn hab ich mich mehr gefreut als über die "unverdiente Beute" und dabei noch was für's Leben gelernt. Es gibt nicht viele Leute die so gestrickt sind, wenn Du so eine/r bist, bleib bitte so.
  46. 4 points
    Also ich glaube hier wurde was falsch verstanden. Ich habe nicht die Wegfahrsperre umgangen. Ich habe es lediglich geschaft den Schüssel zu duplizieren. Also man brauch auf jedenfall einen Schlüssel. Den zweiten Schlüssel muss man zweilmal codieren. Erst einmal für das aufschlißen der Türen per funk und einmal muss man diesen an die Wegfahrsperre codieren. Da erstere brauch ich wohl nicht mehr erwähnen weil es hier zu genüge im forum ist. Also nachdem man den Schüssel gefräst und codiert hat kommt nur das anlernen an die Wegfahrsperre. Und nochmal, hierfür brauch man ein originalen Schlüssel (schwarz) welcher als Master Schlüssel zählt. Anleitung. 1. Einmal gleichzeitiges drücken und loslassen von brems und gaspedal 2. Masterschlüssel in die Zündung stecken 3. innerhalb von 15 sek 5 mal das gaspedal drücken und loslassen (nicht zu schnell) 4. innerhalb von 20 sek. 6 mal das Bremspedal drücken 5. Master Schlüssel entfernen und innerhalb von 10 sek den neuen Schlüssel einlegen 6. innerhalb von 10 sek einmal das gaspedal drücken und loslassen 7. nun blinkt die security lampe, nach 45 - 60 sek sollte dieses lämpchen erlischen und der schlüssel wurde codiert :) 8. schlüssel entfernen und nun versuchen das auto zu starten :)
  47. 4 points
    Ja, Du hast grundsätzlich recht, aber wir müssen uns noch überlegen in welcher Form wir diese Thema weiter führen wollen. So wie es jetzt aufgegleist ist, kann es nicht funktionieren. Entweder wir lassen in diesem Thema nur noch die nackten emotionslosen Zahlen übrig, und lagern deine dazugehörigen Monatsberichte in einem separaten Diskussionsthread aus, oder wir eröffnen einen neuen Thread wo Du die Monatszahlen plus deinen Bericht rein stellen kannst, und einer der Mods macht diesen anschliessend wieder für einen Monat dicht. Dass Du hier in einem öffentlichen Forum solche interessante Berichte schreiben kannst, ohne dass sie anschließend diskutiert und kommentiert werden, halte ich für beinahe ausgeschlossen. Das wäre ja fast so als würde ich den Leuten Zündstoff liefern, und mich wundern dass damit Feuer gemacht wird, und am Schluss sogar die Feuerwehr einschreiten muss, weil es zu einem Flächenbrand gekommen ist. Deine Berichte sind zu interessant, als dass man sie unkommentiert lassen könnte! :thumbup:
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00

Announcements




  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up