Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 12/04/2019 in all areas

  1. 5 points
    Wenn du es besser weißt als der Meister sagt das doch alles, wie gesagt, auf die Meinung von den Lexus Händlern gebe ich schon lange nichts mehr. Habe oft oft genug erlebt wie bei Freunden zwei Tage lang irgendwelche vermeintlichen Fehler gesucht wurden die man in 10 Minuten beheben kann. Teilweise wissen die Werkstätten nicht mal von offiziellen Rückrufaktionen obwohl diese im System hinterlegt sind und kümmern sich erst darum wenn man diese ausgedruckt vorlegt.. traurig da diese nicht öffentlich zugänglich sind und es Aufgabe der Werkstatt ist so etwas zu wissen oder kurz zu prüfen. Die einzigen wirklichen Top Mechaniker von Toyota/Lexus die mir je begegnet sind sind Sebastian Neuhaus aus der Zentrale, er macht die Pressefahrzeuge etc. fertig und weiß eigentlich immer was Sache ist oder wo nachzuschauen ist, für mich die aktuelle Nummer eins an Know How. Und Sascha von Weller in Dortmund, noch relativ jung aber sehr kompetent, es sind sogar F Fahrer aus Berlin zu ihm gefahren damit der Airbag bei der Rückrufaktion dort getauscht wird. Und natürlich Uwe Kleen, der Ring Racing Chef vom Nürburgring, aber der spielt in einer anderen Liga, ich hab gesehen wie er Reparaturen in zwei Stunden erledigt die normalerweise zwei Tage in Anspruch nehmen.. der einzige weltweit der einen RC-F Motor in einen IS-F verpflanzen konnte und alle 130 Fehlermeldungen behoben hat.. Tiefgehenderes wirkliches Verständnis von den F Modellen haben weltweit nur einige. Im Kontrast dazu stehen halt normale KFZler die nicht wirklich Erfahrung haben mit den Lexus Modellen und auch nicht das Bedürfnis haben sich was neues anzueignen, dann kann es schon passieren das zwei Stunden ein Fehler gesucht wird der schon vom Aufbau her so garnicht auftreten kann.
  2. 4 points
    Beim IS-F gibt es drei Möglichkeiten was beim Kaltstart klackern kann, jede Variante ist nervig aber kein Anzeichen für einen bevorstehenden Motorschaden oder sonstiges. Variante 1: Kettenspanner, Problem ist in Russland bekannt, Problem kann durch Teiletausch behoben werden: In Deutschland hat es auch schon einer gemacht, sehr aufwendig. Variante 2: Gerissener Krümmer, meist am Flansch, je nachdem wie stark ist es mal besser mal schlechter hörbar beim Kaltstart. Sehr gleichmäßiges Klickern im Gegensatz zu Variante 1. Aufwand für Krümmertausch 5-8 Stunden. Variante 3: Hochdruckpumpe, bauartbedingt ist diese beim Start immer lauter, wurde bei einigen auf Garantie getauscht, bringt nur kurzfristig Abhilfe und kann man sich sparen. Geräusch ist aber normal und klingt auch wieder sehr gleichmäßig im Vergleich zur Variante 1.
  3. 3 points
    Beim nächsten Mal bitte unbedingt dazu schreiben, dass er auf Gas läuft - wichtig für Diagnose! Freut mich, dass er besser läuft ☺ Ventilspiel regelmäßig und wg Gasbetrieb in kürzeren Intervallen prüfen, ist Pflicht!! Dort vermute ich deinen Kompressionsverlust. Evtl. sind einige Auslassventile undicht. Mit Glück nur verkokt, mit Pech bereits beschädigt, da die Ventile bei schlechtem Spiel die Wärme nicht mehr abführen können. Gerade die Lexus/Toyotasitze mögen das eher nicht... LG
  4. 2 points
    Hallo Leute, anbei einige Fotos des aller ersten umgebauten F Prototypen der von Yukihiko Yaguchi gebaut wurde, dem späteren Chefingenieur der F Marke. Bilder sind vor einem Jahr während des 10 jährigen F Jubiläums am Fuji Speedway entstanden. VID_20180929_153916.mp4
  5. 2 points
    Das mag deine Meinung sein. Zumindest ich habe da eine etwas andere Meinung. Meine 2 vorherigen Lexus waren mit einem Holzlenkrad ausgestattet, mein jetziger (F-Sport) leider nicht. Holz fühlt sich in der Hand einfach besser an, selbst nach mehreren Stunden dauerberührung am Lenkrad. Mit der Jahreszahl hat das angenehme Handgefühl wirklich nichts zu tun. Über die Farbe des Holzes kann man ja streiten, aber das angenehme Anfassen kann man nicht mit Mode beiseite wischen.
  6. 2 points
    Da ich bei meinem IS300 die Ölwanne fürs Getriebe tauschen musste, wechselte ich gleich den Getriebefilter (umgangsprachlich Sieb) gleich mit. Dauer der ganzen Aktion ca. 2 - 3 Stunden. Benötigtes Werkzeug: Ratschenset 1/2 1/4, div. Verlängerungen, 10er Nuss, Drehmomentschlüssel (Achtung benötigtes Drehmoment 7.5nm, sowie 10nm) Eine Hebebühne oder eine Grube wären sehr von vorteil. Es geht natürlich auch in aufgebockten Zustand, kostet aber mehr Zeit und vor allem Energie. Man(n) quält sich sehr unterm Auto. Anschließen begeben wir uns zur Ölwanne vom Getriebe. Erst mal die 14er Schraube rausdrehen und das Öl ablaufen lassen. An der Ölwanne sind 19 10er Schrauben. Achtung bei manchen Schrauben können die Köpfe durchs Wetter vergammelt sein. Also am besten eine Sechskantnuss verwenden, da eine hohe gefahr besteht die Schrauben "rundzudrehen". Schrauben die einen sehr böse anschauen evtl. mit Brenner sicherheitshalber warm machen. Anschließend entfernt man das Ölpeilstab vom Getriebe. Im Motorraum sieht man eine 12er Schraube, die den Peilstab hält. Diese entfernen und vorsichtig den Peilstab samt Rohr nach oben ziehen. Sind alle 19 Schrauben draußen. Beginnt der Spaß! Bei mir hat die Ölwanne bombenfest geklebt. Ein gewöhnlicher Spachtel konnte da nichts leisten. Es gibt spezielle Öldichtungsschabber. Mit diesen kann man vorsicht zwischen Dichtung und Wanne gehen und die Wanne aushebeln. VORSICHT nicht die Wanne verbiegen bzw. die Fläche vom Getriebe beschädigen! Hat man nun irgendwo einen kleinen Spalt, nimmt man am besten ein Skalpellmesser, das man "abclipsen" kann. Man "clipst" sich ein passendes Stück und schneidet somit einmal rund die Dichtung von der Wanne. Achtung die Wanne kann runterfliegen und darin ist noch ein bisschen Öl. Also einige Tücher bereitlegen. 2 Mann/Frauen würden auch von Vorteil sein. Ist die Wanne draußen, schauts so aus: Man sieht schon deutlich den Filter (Sieb). Befestigt ist dieser mit 4 10er Schrauben. Die markierten Schrauben lösen und leicht am Filter nach unten ziehen. Bitte vorsichtig arbeiten und keine Kalbel beschädigen! Anschließen neuen Filter montieren, schrauben möglichst diagonal festziehen. Hier einen guten und zuverläßigen Drehmomentschlüssel verwenden. Viel Spaß, wer die Schrauben abgerissen hat! Wenden wir uns nun der Ölwanne zu. Man sieht 3 Magnete, die man herausnehmen und wiederverwenden kann. Ich empfehle diese von jeglichem Dreck (Metallspähne usw.) zu reinigen. Die Ölwanne kann man auch völlig entleeren und mit einem saubern Tuch reinigen, am besten ohne jegliche Reiniger! Magnete wieder so wie auf dem Bild zu sehen anbrigen. Ich hatte dieses Filter Set verwenden: http://www.rockauto.com/catalog/moreinfo.php?pk=478553&cc=1363520 Dabei war eine Gummidichtung für die Ölwanne. Angeblich soll sie laut einigen Aussagen von Tom usw. nicht zu 100% dicht sein. Deswegen habe ich sicherheitshalber WÜRTH RTV-SILIKON Dichtmasse genommen: http://wueko.wuerth.com/medien/produktinfo0000/pdf/04249.pdf Ich hatte nur die rote da, sollte auch funktionieren ;-), für Toyotas ist allerdings die graue Farbe angegeben. Vorher sollte man natürlich die alte Dichtmasse so gut wie möglich bis vollständig entfernen. Das gleiche auf der Ölwanne, es sei denn ihr habt eine neue ;-) Anschließend sowohl am Getriebe als auch auf der Ölwanne die Auflagefläche mit einem Bremsenreiniger von Ölresten entfernen. Dazu Lapen nehmen, Bremsenreiniger draufsprühen und die Auflageflächen reinigen. Nachdem der Bremsenreiniger getrocknet ist, Silikon gleichmäßig nach diesem Schema auftragen: Solltet ihr die Gummidichtung von Back&Arnley benutzen, so tragt ihr eine dünne Schicht unter der Dichtung und auf die Gummidichtung auf. Bitte nicht übertreiben, da sonst die Dichtmasse in die Ölwanne reinlaufen könnte. Nun die Wanne VORSICHTIG an das Getriebe montieren. Dabei 4 Schrauben an den äußersten Punkten befestigen, sodass die Ölwanne nicht verkantet. Immer diagonal anziehen, nur ganz leicht. Warum auch immer, sollte man laut Anleitung diese Schraube ersetzen: Sind alle 19 Schrauben vorsichtig montiert, bitte diagonal und möglichst kreuzweise Schrauben mit 7-8nm anziehen! Ölstab, samt Stutzen montieren und den ganzen Spaß trocknen lassen. Anschließen 2 - 2,2 Liter ATF-IV Öl über den Peilstabstutzen einfüllen. Probefahren, Ölstand kontrollieren evtl. nachkippen ;-)
  7. 1 point
    Hier mein Lexus Zuzug, ein UX 250 Hybrid E-Four...im Raum München
  8. 1 point
    Oh.. ein seltener gs 450 😉 Eventuell hat jemand Anleitung aber: Kein Zauberwerk. Du kannst es zuerst mal mit kaltem Auspuff probieren, aber der Auspuff sollte eigentlich warm sein, sonst mit Lötlampe Wärmen. Stecker sauber lösen und mit einem passenden Gabel- oder Raccordschlüssel (22mm) den Sensor lösen. Etwas Rostlöser schadet nie, etwas "Gewalt" auch nicht. Montieren mit etwas "Anti-seize Paste" nur am Gewinde, den Sensor nicht beschmutzen. Anziehen mit 44 N-m (Hangelenk mal Pi) denn ev. hast du keinen Gabel-DerehmomentSchlüssel. Stecker wieder verbinden.
  9. 1 point
    Richtig und das Gefühl an den Händen ist einfach wunderschön.
  10. 1 point
    Anders rum muss man aber auch sagen dass Holz zwar ein altes Konstruktionsmaterial ist, aber modern interpretiert kann es durchaus sehr ansprechend sein. Sieht man ja bei den Holzhäuser. Die erleben/erlebten die letzten 20 Jahre eine regelrechte Renaissance.
  11. 1 point
    Das ist ein Gas by Wire, mit Mechanischem Fail-Save. Also links ist ja der Gaszug, der steuert normalerweise das "Gasgeben" über den Gaspositionssensor der dann über den Stellmotor die Drosselklappe bewegt, die dann über den auf der rechten Seite angebrachten Drosselklappen positionssensor gemessen wird. Also in dem Teil wo die Schrauben rein gehen ist der Sensor für das "Gasgeben". Im Fehlerfall also bei einem Ausfall vom Gasgebensensor gibt es eine Notlösung: ab ca 80%-100% Gasgeben wird mit einem "Anschlag" die Drosselklappe mechanisch betätigt und kann damit etwa 10% geöffnet werden. Ich schätze mal die gekonterte Inbusschraube ist zum einstellen des "Mechanischen anschlags" für den Notfall. https://www.youtube.com/watch?v=xyqFoLY0xik Weiss es jemand genauer? Gruss Techi-Tom
  12. 1 point
  13. 1 point
    Die ams brachte folgenden Kommentar zu den deutschen Zulassungen des November 2019: Veränderungen und Anteile nach Antriebsarten im Vergleich zum Vormonat: Antriebsart Anteil Zuwachs Benzin 57,90% 5,90% Diesel 31,60% 1,90% Hybrid 8,70% 122,20% davon Plugin 2,10% 216,10% Elektro 1,60% 9,10% Erdgas 0,30% 266,80% Flüssiggas ? -79,50% Die Gewinner in den ersten 11 Monaten des Jahres nach Marken betrachtet im Vergleich zum Vorjahr: Marke Zuwachs Tesla 432,30% Lexus 28,70% Volvo 20,70% LG tntn
  14. 1 point
    Bei Skoda ca. 200,- EUR. Tatsächlich wohl nur wenige Euro. Gruß Holger
  15. 1 point
    Für das wäre wohl der Camry dann zuständig.
  16. 1 point
    Da wäre es doch ein guter Vorschlag, diese etwas abgespeckte Version zu einem deutlich günstigeren Preis auch hier anzubieten, Leute wie ich, die fast immer alleine unterwegs sind, brauchen ja keinen ausufernden Luxus auf den Rücksitzen. RodLex
  17. 1 point
    Bei mir sind / waren die gleichen Symthome!! Beim Kaltstart hatte ich ein Fatschen und es hatte sich herausgestellt die Krümmer sind gerissen zumindest die rechte Seite! Abhilfe gab es von ChronosRacing! Und zwar 2 neue Fächerkrümmer!! nochmal Danke dafür😎. Ein leichtes klackern bleibt aber was aber die Hochdruckpumpe ist. Brauchst dir aber keine Sorgen machen
  18. 1 point
    Hey, danke erstmal für das Feedback, großartig. Ich hatte vorher schon gesucht nach Probleme bzw bevorstehende Probleme. Da ich aber von Toyota/Lexus noch nie was schlechtes gehört habe, hatte ich mich für ein ISF entschieden. Ist auch ein großartiges Auto, das will man nicht wieder weggeben. Der Wagen ist von 2009 und hat grade vor 2000km eine Wartung und tüv bekommen .
  19. 1 point
    Die USA schliesst den November 2019 mit der stärksten Monatszahl des heurigen Jahres ab. Auffällig ist, dass sich sowohl die roten als auch die grünen Zulassungen in je 3 Monaten sammeln - wenn man die Spalte des LFA außer Acht lässt. LG tntn
  20. 1 point
    Die Zulassungen für den November 2019 aus Österreich LG tntn
  21. 1 point
    Zum Trockner Trocknen brauchst Du nur den Trockner abnehmen, öffnen, den Einsatzdeckel mit dem Vlies entnehmen und das ganze mal so bei 60° in den Backofen über 3 Stunden und zwischendurch immer wieder Türe öffnen, oder am BO die Abluftfunktion/Feuchtereduzierung einschalten.
  22. 1 point
    Ich habe deinen Beitrag oben 2x gelesen und kann nichts von "madig machen" drin finden. Genau so, wie du es beschreibst, müssen Erfahrungen auch sein. Jeder Mensch hat zum Glück einen anderen Geschmack, wenn das nicht wäre, würden alle Menschen das gleiche Auto fahren. Eine grauenhafte Vorstellung für mich. Für mich passt der GS450h, für dich eben nicht. Ich fühle mich im IS250 und im IS300h eingeengt, werde mir also sicher keinen IS kaufen. Aber das ist eben meine Empfindung, die dich als IS-Fahrer ganz sicher auch nicht stört.
  23. 1 point
    Hallo,da liegst du aber nicht ganz richtig. Du kannst bei jedem Cabrio den Verdeckkasten als Stauraum benutzen wenn das Verdeck geschlossen ist. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Einfach den Verdeckkasten öffnen und du hast einen zweiten Kofferraum, so kann man auch mit einem Cabrio in Urlaub fahren.
  24. 1 point
    Besser ? Wohl eher anders als besser. Das Stoffverdeck reduziert den für Gepäck zur Verfügung stehenden Raum im Heck permanent. D.h. egal ob das Dach geschlossen oder offen ist, der Raum im Heck kann für nichts anderes als das Dach genutzt werden. Hier ist der SC430 deutlich im Vorteil. Wenn das Dach des SC430 geschlossen ist steht der komplette Kofferraum (321 Liter) für Gepäck zur Verfügung. Klar, wenn das Dach offen ist, ist wenig Platz (85 Liter) für großes Gepäck, aber wer Platz im Heck braucht schmeisst entweder das Notrad raus und/oder schliesst das Dach und das Gepäckproblem besteht nicht mehr. Was hat das LC500 Cabrio als Gepäckraum, ausser einer unglaublich hohen Ladekante und kleinen Kofferraumöffnung anzubieten?
  25. 1 point
    Der gesamte Sinn erschließt sich mir nicht, erst willst du hören wieso weshalb warum, ich schreibe 102 Oktan weil ich eine Softwareabstimmung habe, den sinn von dieser zweifelst du an damit du weiter 95Oktan fahren kannst. Direkt am anfang schreibst du das es sehr wohl auch eine Kostenfrage bei dir ist da man ja nicht mehr ausgeben muss als nötig. Jegliche Diskussion die vielleicht auch in Zukunft für andere Teilnehmer interessant sein könnte willst du im Keim ersticken. Deine Meinung steht dabei im Grunde schon fest, du willst 95Oktan fahren, Softwareabstimmung ist unnötig und der Aufpreis nicht nötig laut dir. Was also willst und hier lesen? Du weißt das die Software 20Ps bringst, wirst also meinen Thread schon gelesen haben, und schreibst trotzdem das ich ja hätte Resultate posten können? Sofern wir hier nicht zu deiner reinen Belustigung sind und du scheinbar eh schon alles weißt erschließt sich mir der Sinn diese Threads nicht 🤷‍♂️
  26. 1 point
    Ok das ist "Worst-Case". Eigentlich ist die Rostvorsorge doch recht gut. Die Aussenbleche sind Zinc-Iron Alloy galvanisiert. Die hohe Oberflächenqualität von Galvannealed - Beschichtungen führt zu einem ausgereiften Lackbild, das den höchsten Anforderungen der Automobilsektor für sichtbare Karosserieteile genügt. Die Innenbleche sind Galvannealed-Bleche. Das sind Kohlenstoffstahlbleche, die auf beiden Seiten in einem kontinuierlichen Heißtauchverfahren mit Zink beschichtet sind. Diese Zinkbeschichtung ist härter als eine normale verzinkte Beschichtung und ist widerstandsfähiger gegen Kratzer und Herstellungsschäden. Wachs wurde für einzelne Hohlraum und eine PVC-Beschichtung für die exponierten Stellen am Unterboden verwendet. Dieser Schutz wurde vom Werk mitgegeben und sollte natürlich regelmässig auf Schäden untersucht und gegebenenfalls ausgebessert werden. Die Rostvorsorge aufzufrischen wie hermann es plant ist sinnvoll. Mein Fahrzeug ist auch nach 22 Jahren Rostfrei und wird es dank regelmässiger pflege auch bleiben. 😉und wichtig: Rost ist schwerer als Eisen. Also immer sauber bleiben. Techi-Tom
  27. 1 point
    So hätte ICH auch reagiert ! Mir sind Spaß am Fahren und Power auch wichtiger als ein mühsam herausgekitzelter Minimalverbrauch... RodLex
  28. 1 point
    Also bei Nutzfahrzeugen wie Omnibussen z.B. was ich ja JAhrelang fuhr ist es UNERLÄßLICH vor dem nahenden Winter die (dort bewußt auswechselbare) Trocknerpatrone zu wechseln, sonst hast im Winter nasse Druckluft und führt eben wie erwähnt zu den übelsten Problemen, wie gefrierende Ventile, nicht öffnende/schließende Türen, und und und...... Danke für Neufassung in einem eigenen Topic, es muß sich nicht jeder meinen Monsterartikel seitenweise durchlesen.
  29. 1 point
    Guten Tag Ich weiss, diese Thema ist in einigen anderen Themen enthalten, ( Danke, driver1313) aber es ist es wert ein eigenes Topic zu haben. - Feuchtigkeit im Luftfederungssystem ein wesentlicher Grund für Korrosion und somit Fehlern. - Klemmenden Ventilen und von innen Rostende Dämpfer geschweige Eisbildung im System im Winter. - Es kann wirklich einfach gewartet werden. - Sollte alle paar Jahre gemacht werden. - Geringste Kosten (Strom, etwas Fett ) - 1 Stunde Arbeit, 2 Stunden Geduld Der Kompressor und die angebaute Trockenpatrone sind vor dem Rechten Vorderrad. - Rechts vorne die Radschrauben leicht an-lösen, Aufbocken ( Natürlich mit allen Sicherheitsvorkehrungen) und das Rad abnehmen. - Die innere Radhausschale (Kunststoff und ziemlich dünn) entfernen. Das sind ca. 15 Schrauben, Inbuss, Kreuz,und M6 10mm). Da braucht es etwas Geduld alle Schrauben zu finden. Nun ist die Einheit sichtbar: -Den Druckluftschlauch abnehmen: -Weisser Sicherungsklip entfernen ( der hält die Drahtenden auseinander) -Drahtsicherung Zusammendrücken und Schlauch Hausziehen. - ACHTUNG:Druckluftschlauchhat Druck drauf langsam entfernen. -Die eine M6 10mm Schraube lösen. Nun kann die Patrone nach oben weggenommen werden. Am unteren ende der Patrone und am Schlauch sind O-Ring Dichtungen, diese vor Beschädigung und Schmutz schützen. Die Patrone senkrecht stellen und mit den 3 Schrauben den Deckel öffnen. Die Feder am Deckel hält das Trocken-"Paket" zusammen. der Aufbau von oben: Kunststoffdeckel mit löchern, Vlies, Granulat, Vlies, Aluscheibe mit löchern. Kunststoffdeckel mit löchern und Vlies vorsichtig entfernen und das Silika Granulat in einen Behälter geben. Das Granulat für 2 Stunden bei 80-100 Grad auf einem Blech verteilt im Ofen bei leicht geöffneter Ofentür Trocknen (ich hatte ca 25% Gewichtsverlust, Wasser das verdunstet ist) Das Silika hat einzelne Kugeln die die Farbe nach Feuchtigkeitsgehalt verändern. (Bei mir Gelb zu Blau) Beim Zusammenbau die O-Ringe mit Silikonfett einfetten. Viel Spass und Allzeit gute Fahrt Techi-Tom Einige Fotos von meinem 22 Jahre "Alten" Fahrzeug.
  30. 1 point
    Ich hab'n Lachkrampf gekriegt :lol2: und bin jetzt doppelt froh, dass ich auf Lexus umgestiegen bin. Nach den ersten 56.000 km hat sich noch nicht mal ein Lämpchen verabschiedet.
  31. 1 point
    Jungs, ihr solltet öfter mal ins IS-Forum schaun, ich mach die Dinger quasi am laufenden Band wieder fit, Kugelschreiberfeder und Silberleitlack sag ich nur ;) Das eigtl Problem ist aber der Simmering, der ist von der Firma NOK/Simrit, der taugt wohl nix. Da kommt die Feuchtigkeit rein. Bin dran dafür brauchbaren Ersatz zu finden.
  32. 0 points
This leaderboard is set to Berlin/GMT+01:00

Announcements




  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up