Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/17/2019 in Posts

  1. 4 points
    Um maximale Beschleunigung zu erreichen, muss der Motor seine maximale Leistung abgeben. Bei den meisten Ottomotoren liegt die Nenndrehzahl bei etwa 6000 U/min. Ein Getriebe stellt dafür die passende Übersetzung bereit. Im Idealfall liegt dabei konstant die Nenndrehzahl an. Bei Stufengetrieben ist dies aber nicht möglich, vielmehr nähert man sich diesem Zustand mit immer mehr Stufen (inzwischen ja bis zu zehn) an. Es ist also kein Zufall, dass die Getriebe immer mehr Übersetzungsstufen haben. Am besten wäre es natürlich, unendlich viele Stufen zu haben, dafür ist der Aufwand aber immens. Es sei denn, man benutzt ein stufenloses Getriebe. Wenn man keine maximale Beschleunigung will, und weniger Kraftstoff verbrauchen will, hat man die Möglichkeit, für hohe Zugkraft den Motor in einem Bereich mit hohem Drehmoment zu fahren und dafür eine längere Übersetzung zu wählen. V8- Motoren sind da natürlich prädistiniert dafür, weil sie das Drehmoment sehr früh abgeben und keine hohen Drehzahlen benötigen. Verbrauchsarm sind sie aber grundsätzlich aufgrund ihres Hubraumes und ihrer Reibungsverluste überhaupt nicht. Da beim Hybrid über das E-CVT zusätzliches Drehmoment von den E-Motoren zugeführt werden kann, kann man verbrauchsärmere Ottomotoren verwenden, die nach dem Atkinsonprinzip arbeiten. Jetzt lässt sich der Motor für hohe Beschleunigung auch mit niedrigen Drehzahlen fahren und dabei kann das Getriebe den Motor im Bereich des niedrigsten spezifischen Kraftsoffverbrauchs halten, indem zum Beispiel durch Lastaufschaltung des zweiten E-Motors die Drosselklappe weiter geöffnet werden kann. Das steigert den Wirkungsgrad, weil ja die aufgeschaltet Last in die Batterie fließt. Drei Dinge hätte ich noch: 1. Toyota sollte einen eigenen Begriff für das Getriebe verwenden, offenbar haben normale CVT, wenn auch unberechtigt, ein schlechtes Image. Leider scheinen aber selbst Autojournalisten den Unterschied zwischen den Getrieben nie verstanden zu haben. 2. Das Hybridgetriebe hat ohne zusätzliche Übersetzungsstufe bis ca. 100 km/h (gilt für den 300h) nicht die Möglichkeit, die Nenndrehzahl anzufahren, weil der E-Motor am Sonnenrad des Planetengetriebes sonst mit zu hohen Drehzahlen arbeiten müsste. Relativ gesehen, ist die Beschleunigung bis 100 km/h deswegen niedriger als möglich, ab 100km/h dann aber wirklich gut. Dafür ist der Antrieb für einen Ottomotor unglaublich sparsam, leise und damit meines Erachtens konkurrenzlos. Andere Vierzylinder unter Volllast klingen mithin meistens deutlich angestrengter. Den Motor nimmt man in den meisten Fällen überhaupt nicht wahr. Nebenbei: Ein V6 ist schwingungstechnisch weniger ausgewogen als ein Vierzylinder mit Lancasterausgleichswellen. Hier lassen sich sämtliche freien Massenkräfte und Momente vollständig ausgleichen. Diesen Aufwand betreibt Lexus ja beim 300h. Der Motor klingt dadurch wesentlich seidiger als ein normaler Vierzylinder ohne Massenausgleich. 3. Das Getriebe arbeitet ohne Kupplungen, ohne Zahnräder für den Rückwärtsgang und ohne Zugkraftunterbrechung. In meinen Augen eine der genialsten Erfindungen der Antriebstechnik.
  2. 3 points
    @RodLex schreib doch bitte mal wie viele CVT Getriebe von Toyota und Lexus schon kaputt gegangen sind, und wie viele Kilometer Du schon mit einem CVT Getriebe zurückgelegt hast. Ich jedenfalls kenne nur einen CVT schaden, weil das Getriebe dort ohne Öl gelaufen ist. Und wenn ich, nach nun 100`000 km mit CVT Getriebe wieder mal in meinen Zweitwagen sitze, der "einen richtig guten Automaten" hat, bekomme ich auch ein Grinsen ins Gesicht wie beim GS h , aber nur weil ich mich amüsiere welch unnützes Theater diese Automatik aufführt um dieses Auto zu bewegen. Meine Meinung: jedem das Seine und bitte nur urteilen wenn man auch Erfahrung damit hat.
  3. 2 points
    Haaa, als Verkäufer würde ich das auch sagen. 😉
  4. 2 points
    Ich fahre meinen GS h im Alltag und nicht auf einer Probefahrt um zu schauen was geht. Da heult überhaupt nichts. Wenn ich mit 3500 U/min und der automatisch einsetzenden Elektro Unterstützung von der Ampel weg fahre, denken die Leute ja schon ob der wohl spinnt. Wenn der der GS in der Schweiz wirklich mal länger als 4 Sekunden ans Drehzahllimit geht, und dies die Rennleitung mitbekommt, dann muss man schon froh sein, wenn man nicht in den Knast kommt. Selbst mit einem Auris 1.8 Hybriden kann man im Ökomodus, bei dem auch nichts aufheult, locker im Schweizer Berufs-/Tagesverkehr mitfahren. Toyota/Lexus baut Autos für den Weltmarkt und nicht für ein Land das keine Tempolimits kennt.
  5. 1 point
    Ich habe das machen lassen, da mir die Problematik bei dem Auto bekannt ist habe ich gesagt die Dichtung von der Wapu bitte zusätzlich abdichten, da hat er gesagt sie haben da was sehr gutes in der Werkstatt, was auch immer das war, es ist dicht und somit besser als bei Lexus gemacht denn das war ca. 1 Jahr undicht, ich hatte immer nachkippen müssen aber das gute ist diese Kruste die sich bildet dichtet auch ab und somit war es dann dicht. Persönlich verwende ich gerne Dirko HT als Dichtmasse. Eine Tube davon habe ich schon seit Jahren angebrochen und die ist noch immer nicht ausgehärtet, kann man immer noch verwenden.
  6. 1 point
    Du hast da den pinken Balken vergessen 😉
  7. 1 point
    Das ist in der Tat ein valider Punkt. Wenn ich mich recht entsinne hat Siemens theoretisch keine Mitarbeiter mehr, so oft und so viele wie diese "offiziell" über die Jahre entlassen haben. Entlassungen zu verkünden ist ein beliebtes Mittel, die Aktionäre zu besänftigen. Hinterher fragt niemand, wie viele Mitarbeiter tatsächlich entlassen wurden.
  8. 1 point
    Wohl eher Treffen der Legenden, Kilometer König trifft auf Technik Pionier. Tolle Fotos 😊
  9. 1 point
  10. 1 point
    So ähnlich hat es mir mein Verkäufer auch erzählt. Er hat aber ganz schnell aufgehört, weiter zu reden. Er hat mir angesehen, das ich ihm das nicht glaube.
  11. 1 point
    Ich kann die Autos aus allen möglichen Ländern hereinholen, ist schließlich mein Job, aber das Problem ist nachher die Konfiguration des Autos und die Zulassung. Ich hole jetzt gerade einen Silverado Diesel aus USA, 6,6l V8 Diesel. Der wird nie eine Chance auf eine Zulassung haben bei uns, aber der Junge will das Ding. Soll er, ich hole ihn her. Aus Dubai geht vielleicht, die müssten große Kühler haben usw. Gebrauchtwagen sind da super billig, leider sind die Lex teurer als alle anderen mit gleicher KM Leistung und Alter. Selbst teurer also deutsche Edelkarossen. Trotzdem, das würde wahrscheinlich gehen. Mein Verkäufer sagt, ich werde den ES lieben, alle GS 450 h Kunden, die bisher wechseln mussten, sind beim ES gelandet und glücklich. Wenn das Ding mal zu langsam ist, dann muss ich eben ein V8 Monster aus der Garage holen... 🙂 Trotzdem gilt für mich, je mehr Leistung ich fahre, umso gelassener und unauffälliger fahre ich.. Ehrlich gesagt, ist mir eigentlich ein bisschen viel Gerede um die Batterie. Die lässt man laufend checken und dann vergisst man das Ding, für 10 Jahre, 11 Monate und 29 Tage und danach denkt man immer noch nicht daran, sondern fährt einfach weiter. Das ist völlig egal ob langsam oder schnell gefahren wird, das Ding ist da und funktioniert. Nicht so akademisch rangehen... Der Computer lässt Dich nicht rein elektrisch fahren, wenn der Verbrenner nicht auf Betriebstemperatur ist! Der GS ab 2012 hat keine Gangstufen im Automatikbetrieb, nur im Shift Paddle Betrieb.
  12. 1 point
  13. 1 point
    Ja, dann bist genau Du auch ein Teil des Problems, warum der GS eingestellt wurde. 😥 Wenn alle Menschen nur gebrauchte Fahrzeuge kaufen, woher sollen dann die Neufahrzeuge kommen die du später gebraucht kaufen willst?
  14. 1 point
    Das sind unsere grünen "Freunde". Der GS liegt zwar im Verbrauch etwas über einem Smart, hat mindestens 3 bis 4 mal so viel Leistung, aber leider sind die Abgaswerte wohl nicht gut genug nach EU Norm. Darum fummelt Lexus mit dem stufenlosen Getriebe plus 4 Gang Automat herum im LS, wo dieser Antrieb weiterlebt. Das ist total unnötig, weil es keinen besseren Antriebsstrang gibt als den jetzigen GS 450 h Strang. Glaubt mir, ich werde meine 3 V8 Autos hüten, wie meinen Augapfel, wenn ich dieses Gebastel sehe mit den Abgaswerten...
  15. 1 point
    Mir geht es nicht um die Technik sondern um die Akustik. Was nützt mir die Technik wenn mir die Akustik bis ins Rückenmark zieht. Nein Danke!
  16. 1 point
    Macht diese Diskussion Sinn? Ich glaube nicht, Die Produktion des GS wurde eingestellt, du wirst also in 1 oder 2 Jahren keinen neuen GS mehr kaufen können. Der Ersatz, den Lexus für den GS anzubieten hat, ist der ES. Genau deswegen habe ich mir Anfang 2018 einen der letzten GS gesichert, so eine alltagstaugliche Fahrmaschine gibt es leider bei Lexus nicht mehr. Du wirst also auf guten Komfort mit weniger Leistung umsteigen müssen, also den ES oder gleich auf den LS, wenn der Geldbeutel das erlaubt. Oder eine Fahrmaschine mit viel Leistung, die nur bedingt Langstrecken- und Familientauglich ist, also den RC F. Oder eben eine andere Marke abseits von Lexus wählen.
  17. 1 point
    Nun, ich habe eine solche "Fanboybrille" bei meiner z.T. vernichtenten Kritik an Tesla(ACC, AP, FSD) nicht. Dennoch sehe ich bisher keinen Anbieter, ob Ionity, Fastnet, oder wen auch immer, der annähernd eine solche Infrastruktur hat. seit 09.04.2019 Model 3 LR AWD / Alternative: Honda GL 1800 f6c Weiterempfehlung und ein wenig Strom kostenlos zapfen: https://ts.la/thomas80161 Hinweis: Den AP/FSD kann man sich sparen, so ist´s entspannter im Model 3, AP/ACC funktionieren nicht.
  18. 1 point
    Da muss ich dir zustimmen, allerdings klingt es z.B. beim CT wenn man Vollgas gibt als würde die Kupplung rutschen. Für mich gibt es da schon einen gewissen Unterschied und nicht jedem gefällt das.
  19. 1 point
    Mit DIESER Aussage wird es bestimmt auch ein Dreier (aber von BMW...) Aber Spass beiseite... Wenn ich das hier so lese, erinnert es mich an die Spar-Pappenheimer, die von Aldi DIES kaufen, weil 30 Cent günstiger, bei Lidl DAS kaufen, weil 15 Cent günstiger als Aldi, und bei Penny NOCHWAS, weil Aldi und Lidl das auch nur teurer im Sortiment haben... Und wenn sie dann prahlen, was sie gespart haben, frage ich immer nur kleinlaut: "Und was hast Du an Sprit verfahren und vor Allem: Wieviel Zeit hast Du für die paar Cent oder Euro vergeudet...?" Ich sehe die Elektromobilität wie Lexington. Es ist eine Technologie, an der man nicht mehr vorbei kommt. Sie wird aber auch nicht alle anderen Technologien der Fortbewegung verdrängen. Sie bereichert die Auswahl. Und ja, es gibt Leute, die brauchen Verbrenner, weil sie täglich längere Strecken am Stück in kurzer Zeit fahren MÜSSEN. Aber ich denke, die Mehrzahl an Menschen könnten - wenn sie denn wollten - sehr gut mit einem E-Fahrzeug zurecht kommen. Und da ich mittlerweile auch nicht mehr so lange Strecken fahren muß, wäre ein E-Fahrzeug genau das Richtige für mich. Für Urlaubsfahrten oder zu LOC-Treffen kann man auch durch vernünftiges Planen unnötige Wartezeit beim Laden verhindern. (Siehe Lexington und seine Fahrt von München nach Berlin zum LOC-Treffen, bei dem ich berufsbedingt wahrscheinlich leider nicht dabei sein kann...) LG vom Todde
  20. 1 point
    Zaudern, Bedenken tragen, Skepsis, Blick eher rückwärts als nach vorne gerichtet, usw.... So gehts "voran" in Deutschland, während anderswo (China & Co. werden den Vorsprung nicht mehr aus der Hand geben) längst die Zukunft gestaltet wird.
  21. 1 point
    in der Unterstützung der deutschen Autoindustrie. Übrigens: mein 450h dreht bei 120 Km/h zwischen 1100 und 1400 U/min, und die 1400 nur wenn es bergauf geht. Aber nochmal; jedem das Seine. Und ich wünsche Dir, dass noch viele Jahrzehnte grossvolumige Benziner mit Wandlerautomaten gebaut werden.
  22. 1 point
    Das überrascht mich jetzt aber doch sehr... Kann ich mir fast gar nicht vorstellen: Tantchen mit einem Diabolo-Grill-Lexus... Ist der Drang nach Neuem doch so stark geworden...? Der 430er ist doch der beste V8-Motor aller Zeiten... Aber wenn es für Dich passt...wünsche ich Dir eine ebenso sorglose NX-Zeit, wie Du sie mit dem GS auch hattest... LG nach FM vom Todde
  23. 1 point
    Extra für diese Antwort das Profil reaktiviert: Seit dem Kauf im April 2017 bin ich über 26.000 Kilometer gefahren - Stromkosten: 158€ Das ergibt derzeit 0,66€/100km oder 0,0066€/km (ein paar Garagenladungen fehlen dabei noch, wird es aber nicht sonderlich in die Höhe treiben) Mit 1kw/h komme ich derzeit knapp 6 Kilometer.
  24. 1 point
    Naja das Ladegerät vom GS wird sich wohl eher an der Ladeschlussspannung orientieren und weniger die Temperatur als Überladeschutz. Wenn er die Batterie jetzt einfach nur mit weniger Ampere läd steigert dies die Lebensdauer der Batterie. Vorrausgesetzt natürlich das Fahrzeug wird ausreichend bewegt damit die Batterie immer möglichst voll bleibt. Starterbatterien sind nämlich nicht Zyklenfest. Das Auto selbst kann ja auch mit noch so viel Sensoren nicht wissen ob man jetzt Kurzstrecke oder Langstrecke fährt bzw. ob das Auto gleich weiter fährt oder 2 Wochen steht. Ich würde mal bei diesem Chef anrufen und nachfragen was es sich mit dem entfernen dieses Sensors aufsich hat. Ich denke sowas in der Art wird bei raus kommen. Oder sie sagen garnichts und bauen ihn dir wieder ein, fertig. Lass mal wissen, würde mich interessieren.
  25. 1 point
    Ich hab die Vergleichsmöglichkeit zwischen einer 6-Gang-Wandlerautomatik (Lexus SC430) und einem stufenlosen CVT-Getriebe (Subaru Outback). Die Wandlerautomatik begeistert bzgl. seinen fast unmerklichen Gangwechseln. Aber nur wenn man sanft mit dem Gaspedal umgeht. Bei Vollgas verfluche ich das Wandlergetriebe. Je nach anstehender Drehzahl schaltet das Getriebe zwei bis drei Gänge erst mal mit deutlich spürbaren Rucklern zurück um dann etrwas verzögert mit hohen Motordrehzahlen voran zu stürmen. Oder mit 80 km/h auf der Landstraße mit eingeschaltetem Tempomat. Eine leicht ansteigende Straße hinauf fällt die Drehzahl und Geschwindigkeit und dann mit deutlichem Ruck schaltet das Getriebe einen Gang zurück um die Geschwindigkeit halten zu können. Anders das CVT-Getriebe. Vollgas, der Motor (4-Zylinder Boxermotor mit 2500 ccm und 178 PS) heult auf und dreht mit 6.000 u/min und ohne den geringsten Ruckler und Zeitverzögerung beschleunigt das Fahrzeug sehr zügig. Zurückschalten gibt es bei dem Getriebe nicht. Lediglich die Drehzahl des Motors wird unmerklich angehoben, wenn es bergauf geht. Anfangs hat mich der Teufel geritten und ich schaltete das CVT mit den Lenkradpaddeln manuell (7-Gang). So wie man es bisher gewohnt war. Ich hab das sehr schnell wieder sein lassen denn so komfortabel wie die CVT-Automatik selbstständig arbeitet kann man es manuell nicht besser machen und sportlich ist so ein manuelles Rumgewürge sowieso nicht. Fazit: ich liebe es mit dem CVT-Getriebe zu fahren. Komfortabler geht vermutlich nur noch elektrisch (ohne Gänge).
  26. 1 point
    Ach, dafür war der Anhänger ☺️
  27. 1 point
    Quasi = dehnbar. Die Installation einer Wallbox kostet fast so viel wie mein jährliches Spritbudget.
  28. 1 point
    Morgens 4.30h in Mölln los, 20.00h Eintreffen bei uns (knappe 300 km), dazwischen 6x "getankt". Reisen der besonderen Art.
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00

Announcements




  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up