Jump to content

BayLexSA

Mitglied
  • Content Count

    75
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

BayLexSA last won the day on April 29 2018

BayLexSA had the most liked content!

Community Reputation

29 Neutral

About BayLexSA

  • Rank
    ist ein Foren-Fan

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Profile Information

  • Fahrzeug
    GS 450h F-Sport (2018/2014), GS 450h Luxury ('07)
  • Land
    Deutschland
  • Standort
    Ballenstedt (LKrs. Harz)
  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

670 profile views
  1. Vielleicht wird der UX ja wirklich mit höherer Präzision und mehr Liebe zum Detail gefertigt als frühere Fahrzeuge. Mein GS 450h F-Sport (Bj. 2014) jedenfalls begann nach etwa einem halben Jahr erbärmlich zu knarzen, wann immer ich den Kofferraumdeckel (elektrisch) geöffnet oder geschlossen habe. Und auch mein neuer GS (Baujahr 2018) zeigt schon die gleiche Eigenart. Das LF war bei beiden Fahrzeugen nicht in der Lage, das unschöne Geräusch abzustellen. Insofern wäre es ein Fortschritt, den man auch herausstellen darf, wenn die neue Lexus Einstiegsklasse präziser gefertigt werden
  2. Ja, was sollen denn die armen Marketing-Leute bei Lexus anderes tun, als Gimmicks einzubauen, wenn sich der Mehrwert der eigenen Fahrzeuge immer weniger über großartige Fahrleistungen oder außerordentlich niedrigen Verbrauch definieren lässt. Nachdem mit der Einstellung des GS 450h das letzte potente, dabei relativ sparsame Fahrzeug mit noch bezahlbarem Preisschild zu Grabe getragen wurde, hat heute Lexus / Toyota anderen Herstellern in vielerlei Hinsicht noch etwas weniger entgegenzusetzen. Zwar gibt es noch ein paar Fahrzeuge mit sehr guten Fahrleistungen (die wenigen "echte
  3. Jetzt ist wohl endgültig Schluss mit dem GS. Wir waren letztes Wochenende beim Lexus Händler in Salt Lake City. Es stand exakt EIN GS auf dem Gelände (bei einem Bestand von etwa 150 bis 200 Neufahrzeugen), ein GS-F 10th Anniversary Edition in matt grau mit blauer Innenausstattung für gut 90.000 US Dollar (plus tax & license). Ich hätte ihn am liebsten gleich eingepackt, zumal es nur 100 Stück davon weltweit gibt. Da ist die Wertsteigerung quasi garantiert. Auf der amerikanischen Seite kann man jetzt auch nur noch die Benziner 200t und 350 konfigurieren, den GS 450h jedoch seit Kurzem
  4. Wir weichen jetzt zwar wieder vom Thema ab, aber es hängt davon ab, welches noch nicht verfügbare Tesla Modell es sein soll: Die Reservierung eines Model 3 erfordert eine Anzahlung von 1.000 €. Reservierungen für einen Founders-Series Roadsters erfordern eine erste Anzahlung von 4.000 € per Kreditkarte sowie eine Banküberweisung von 211.000 € innerhalb von 10 Tagen. Reservierungen gelten erst, nachdem die Überweisung bei uns eingegangen ist. Bei den bereits verfügbaren Fahrzeugen von Tesla kann man a) Probe fahren und muss b) erst bei der Bestellung eine Anz
  5. Ans Finanzamt abführen, so wie weitere 11 € aus diesem krummen Betrag (69 € + MWSt = 82,11 €). Würde mich nicht überraschen, wenn die Teinahmegebühr als Anzahlung gebucht würde, wenn man nach dem Event einen UX bestellt 😌 Tesla hat es vorgemacht: Da muss man mehrere Tausend Euro oder US$ hinblättern und darf noch nicht einmal das Auto sehen, geschweige denn Probe fahren. Ob diese Rechnung für Lexus mit einem Fahrzeug der unteren MIttelklasse, das preislich eher zur oberen Mittelkasse tendiert, aufgehen wird, wage ich allerdings zu bezweifeln.
  6. Da wurde mal wieder bei der Erstellung der ersten Preis- und Ausstattungslisten ordentlich gepfuscht. Denn die serienmäßige Option "Dach" ist ebenso unsinnig wie die Option "beheizbare SCHEINWERFERABLAGE". Da war wohl die Scheibenwischerablage gemeint (na ja, das erinnert mich an die Verwechslung von Waschanstalt und Staatsanwalt) Auch die automaische (ohne t in der Mitte) Umluftschaltung sowie die nicht übersetzten Features deuten darauf hin, dass es sich um einen Schnellschuss handelt. In meinen Augen ist es alles andere als PREMIUM, wenn man sich Geld / Aufwand für eine Korr
  7. Nicht nur in der Schweiz, auch in UK, wo Lexus einen Stellenwert hat, der mit den deutschen Premiummarken vergleichbar ist, wird sich der UX gut (spürbar besser als der CT) verkaufen. In den Ländern mit Geschwindigkeitsbeschränkung (also eigentlich allen außer Deutschland) geht das Toyota / Lexus Konzept auch auf. Da braucht man keine 250+ km/h VMax, sondern ist bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 110 bis 140 km/h (je nach Land) mit 180 bis 240 PS immer ausreichend motorisiert. Nur in Deutschland sind die Fahrleistungen der Vierzylinder-Hybrid-Antriebe eben etwas dünn. Was
  8. Sehe ich auch so. Der UX will ein Crossover sein und kein SUV, entsprechend liegt auch die Sitzhöhe irgendwo zwischen Pkw und SUV. Ich persönlich mag das Hineinklettern und Herausfallen lassen aus vielen SUV nicht. Besonders lästig empfinde ich es, wenn ich beim Ein-und Aussteigen zusätzlich noch einen großen Ausfallschritt machen muss (wie z.B. bei den Mercedes Modellen GLC und GLE). Die leicht erhöhte Sitzhöhe des UX könnte dagegen durchaus das richtige Zwischenmass darstellen. Wahrscheinlich ist die Ladekante des UX auch niedriger als bei typischen SUV. Die angekündigten 177 PS Sy
  9. Ich würde sie aber auch nicht als grundsätzlich ablehnend gegenüber ausländischen Fahrzeugen einstufen. Der LC kam beispielsweise beim Test ganz gut davon. Und die - nicht nur bei Auto Bild - immer wieder zu lesende Kritik an der Bedienung der Fahrzeuge mit dem L ist auch nicht aus der Luft gegriffen. Diese kostet Lexus Fahrzeuge aber immer wieder wichtige Punkte, die dafür sorgen, dass sie Vergleichstests eben nicht gewwinnen.
  10. Ich denke mal, dass der Tausch der Frontschürze (das hast Du vermutlich mit Stoßfänger gemeint) alleine nicht ausreichen wird. Die Blechteile (Haube, Kotflügel) und Scheinwerfer sind zwar - soweit ich das erkennen kann - identisch, dennoch gibt es weitere Unterschiede zwischen Standard (inkl. Luxury) und F-Sport. Ich bin mir relativ sicher, dass auch der Kühlergrill (nicht nur wegen der Optik), die Zierleisten und eventuell auch die Luftführungen zu den Rädern mit gewechselt werden müssen. Der Teileverkäufer unseres LF hat mir erklärt, dass es sogar von Baujahr zu Baujahr und abhängig vo
  11. Das Leder im F-Sport unterscheidet sich tatsächlich von dem, das im Luxury zum Einsatz kommt. Es ist etwas rauer und bietet etwas mehr "Grundbelüftung" und besseren Seitenhalt. Ich wollte zuerst das weichere, feinere Luxury Leder, fand dann aber im direkten Fahrvergleich das F-Sport Leder tatsächlich angenehmer. Aber auch das ist sicherlich eine subjektive Entscheidung. Unbestritten dürfte aber meine Aussage sein, dass das Leder des aktuellen GS nie so heiß wird wie das anderer Fahrzeuge, unter anderem auch des GS Modell S19. Ich hatte von 2007 bis 2010 einen Luxury mit beigem Leder und b
  12. Jedes Individuum empfindet anders. Ich persönlich besitze seit mehr als 25 Jahren nur noch Autos mit Ledersitzen, fahre aber gelegentlich auch Fahrzeuge mit Stoffsitzen, die mich aber immer wieder darin bestätigen, auch den nächsten mit Ledersitzen zu kaufen. In Fahrzeugen mit Stoffsitzen bekomme ich regelmäßig elektrische Schläge beim Aussteigen - der Hauptgrund, warum ich keine mehr kaufe. Stoffsitze verschmutzen auch leichter, sind weniger strapazierfähig und sind weniger repräsentativ. Dagegen stehen (in meinen Augen) zwei klare Nachteile von Leder: Im Winter fühlt sich Lede
  13. Die genannten Teile zähle ich zu den Karosserieteilen, auch wenn sie nicht aus Blech sind. Was ein Kühlergrill eines aktuellen GS F-Sport kostet, möchte ich gar nicht wissen. Gott sei Dank bin ich Allianz versichert inkl. Bonusrettung - man weiß ja nie, wann es einen mal ereilt.
  14. Mein GS450h F-Sport Baujahr 2018 ist - bei der gleichen Versicherung (Allianz) und gleicher Schadensfreiheitsklasse (32/32) - ebenfalls über 50 Euro günstiger als das gleiche Fahrzeug mit Baujahr 2014 war (identische Parameter, beides als Neufahrzeug zugelassen, gleiche jährliche Laufleistung, gleiche SFK, PLZ usw.)
  15. Hat unser Benz von 2013 auch nicht getan, da es ja keine Verbindung ins Internet gab (fehlende BlueDUN Verbindung). Dennoch hat sie einwandfrei funktioniert. Ich habe in meinem Post auch nicht angedeutet, dass die Verkehrserkennung durch eine Onlineverbindung grundsätzlich verbessert würde. Unverständlich bleibt für mich aber, dass es bei Lexus keinerlei Abgleich der Verkehrzeichenserkennung mit anderen Informations- oder Datenquellen gibt. Ich würde mich nicht groß aufregen, wenn das System gar nichts anzeigen würde, wenn es sich unsicher ist; mit Schwachsinn, der mir re
×
×
  • Create New...

Important Information

Privacy Policy