Sign in to follow this  
ctba

Kaufberatung IS 300 Sportcross mit 230000km kaufen?

Recommended Posts

Liebe Gemeinde

Ich trage mich mit dem Gedanken, einen IS 300 Sportcross Bj 2004 zu kaufen. Das gute Teil hat jedoch bereits 230000km runter.

Zahnriemen und Wasserpumpe bei 220000 ersetzt, neue Bremsen rundherum, neue Auspuffanlage von Sebring. Das Ganze mit frischem TÜV (hierzulande als MFK berüchtigt...)

Meine Frage lautet daher, ob die Laufleistung an sich bereits ein NO-GO darstellt, oder ob Motor und v.a. die Automatik Eurer Erfahrung zufolge nocheinmal 100000-150000km halten sollten.

Worauf muss ich mich nach eurer Meinung in Sachen Reparaturen voraussichtlich gefasst machen, wenn ich dieses Auto kaufen sollte?

Besten Dank für Eure Hilfe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fahre einfach noch 370.000 km weiter und stelle deine Frage beim erreichen der 600.000 neu.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Liebe Gemeinde

Ich trage mich mit dem Gedanken, einen IS 300 Sportcross Bj 2004 zu kaufen. Das gute Teil hat jedoch bereits 230000km runter.

Zahnriemen und Wasserpumpe bei 220000 ersetzt, neue Bremsen rundherum, neue Auspuffanlage von Sebring. Das Ganze mit frischem TÜV (hierzulande als MFK berüchtigt...)

Meine Frage lautet daher, ob die Laufleistung an sich bereits ein NO-GO darstellt, oder ob Motor und v.a. die Automatik Eurer Erfahrung zufolge nocheinmal 100000-150000km halten sollten.

Worauf muss ich mich nach eurer Meinung in Sachen Reparaturen voraussichtlich gefasst machen, wenn ich dieses Auto kaufen sollte?

Besten Dank für Eure Hilfe

Wie Uslex bereits angedeuetet hat, ist der Motorkern der 2JZ Serie unverwüstlich, und da Du der Riemen gewechselt ist, frisch TÜV ist, würde ich mir wenig Sorgen machen, wenn der Rest passt..., bei etwas Aufmerksamkeit und Pflege des Wagens, sehe ich keine Gründe, warum er nicht nochmal 250 TKM machen sollte...

Edited by FruchtZwerg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das kannst du nur sicher beantworten, wenn du die 100%tige Vorgeschichte des Autos kennst. Wichtig ist vorallem ob das Auto mindestens 5 - 6 km in kaltem Zustand bei niedrigen Drehzahlen gefahren wurde. Wenn der IS 300 erstmal warm ist kann man ihm nichts antun, egal wie man sich anstrengt. Vorher wirds kritisch. Desweiteren sind Ölwechsel interessant ob diese regelmäßig durchgeführt wurden. War der IS 300 eine Zugmaschine oder hat er keien Ahängerkupplung? Schaltet die Automatik in kaltem wie in warmen Zustand ruckelfrei ohne deutlicher Kraftunterbrechnung?

Ölstand vom Getriebe angeschaut bzw. das Öl? Ein Tempo nehmen und Messtab abstreifen. 1-2 Minuten warten. Ist das Öl rosa braun oder eher braun schwarz? Optimal ist rosa bis leichtem braun.

Antworten wie KAUFE bedenkenlos bei dieser Laufleistung würde ich selbst bei einem Lexus hinterfragen bzw. genauer hinschauen.

Es gibt hier und da Spezialisten, die das IS300 Getriebe schon mit 160.000 zerlegt haben.

Edited by eies300

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

es ist natürlich auch eine Frage, wo der Preis liegt im Vergleich zu welchen, die nur die Hälfte auf der Uhr haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich persönlich habe skrupel ein jedes fahrzeug mit einer laufleistung von über 100t km überhaupt in meine suche einzubeziehen.

Habe meinen 2000er mit 45tkm gekauft.

Die Erfahrung besagt allerdings das du mit dem Lex die 300t problemlos knacken solltest, wenn du aber ehr was grund solides sucht würd ich persönlich die km weiter unten ansiedeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich persönlich habe skrupel ein jedes fahrzeug mit einer laufleistung von über 100t km überhaupt in meine suche einzubeziehen.

Habe meinen 2000er mit 45tkm gekauft.

Die Erfahrung besagt allerdings das du mit dem Lex die 300t problemlos knacken solltest, wenn du aber ehr was grund solides sucht würd ich persönlich die km weiter unten ansiedeln.

Wenn du allerdings ein Kurzstreckenauto erwischst, dass auch noch auf den kalten Motor geprügelt wurde, dann nutzen die <100.000 gar nichts ;-)

Lieber einen mit mehr Laufleistung aber mit nachweisbaren Fahrleistung bzw. Pflege.

Edited by eies300

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde auch sagen wichtig ist wie das Auto genutzt wurde.

Für ein Auto von einem Geschäftsmann der öfter quer durch Deutschland gefahren ist sollten 200tkm kein Problem sein aber für ein Rentnerauto der jeden Morgen 2km zum Bäcker fährt sind 150tkm schon sehr viel.

Oder eben gar einen Jugendlichen der für jeden kleinen Gang das Auto genommen hat und dann auch noch mit ordentlich Drehzahl sind selbst 100tkm schon viel.

Ein Risiko hat man also immer, dafür spart man aber auch ein Haufen Geld zum Neuwagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn du allerdings ein Kurzstreckenauto erwischst, dass auch noch auf den kalten Motor geprügelt wurde, dann nutzen die <100.000 gar nichts ;-)

Lieber einen mit mehr Laufleistung aber mit nachweisbaren Fahrleistung bzw. Pflege.

Stimmt... :thumbup:

Wenn Du einen gepflegten 300er mit wenig Kilometern und viel Zubehör suchst,

kann ich Dir Meinen zum 1/4 des Neupreises anbieten... B)

Link zum Verkaufs-Thread ist in meiner Signatur... ;)

Gruss vom Todde

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By Wall-D
      Moin Lexus liebende Leute,
       
      Ich bin neu hier und wollte einfach mal bei den Fachleuten / Erfahrenen um Rat fragen.
      Ich fahre aktuell eine 1992er Mercedes S-Klasse als 500er lang und mit LPG! Geiles Auto, Wahnsinns Komfort, vom Verbrauch (dank LPG) ok und natürlich geiler Sound dank V8.
      Der Antrieb ist stabil, nur an anderen Kleinigkeiten gibt es HÄUFIG was zu tun. So, dass ich sagen kann (als Daily Driver): der Wagen steht locker 2-3 mal im Jahr in der Werkstatt und kriegt für jeweils 1000€ was ersetzt. 90% davon ist Arbeitslohn.
       
      Jetzt zu meiner Frage: Ein RX400h kommt für mich in Frage. Gefahren bin ich den schon mal und bin überzeugt! 
      Was sind eure Merkmale in Reihenfolge nach denen ihr gehen würdet beim Kauf? Was ist unerlässlich und nice to have. Preislich liegen die Modell ja angefangen bei 8000€ Bj 2005 mit 250tkm bis 15000€ BJ2008 100tkm. So grob über den Daumen gepeilt.
       
      Ich würde (natürlich) am liebsten so wenig wie möglich für die Anschaffung ausgeben, lohnt der Griff zum 15000€ Exemplar? Sprich laufe ich Gefahr 8000€ Kaufpreis und weitere 7000€ für Reparatur zu investieren?
       
      Ansonsten:
      Facelift Pflicht? empfehlenswert?
      Laufleistung? Welche Obergrenze sollte man setzen?
      Wieviel gebt ihr aus im Jahr für Instandhaltung?
      Wer hat welche Erfahrung mit Laufleistungen jenseits der 200tkm gemacht?
       
      Ach ja und meine jährliche Laufleistung sind etwa 12tkm. 50:50 Stadt:Landstraßen. 
       
      LG
    • By EckigesAuge
      Zum Thema "Shit happens!"... Sonntag nach einem 24h-Lauf (2. Platz!) voller Adrenalin ins Auto und ab nach Hause...
      Irgendwann auf der "langweiligen" Autobahn fielen meine Augen kurz zu und es krachte. Die Leitplanke hinterließ ein wenig Lackabrieb und Kaltverformung.
       
      Glück im Unglück: Wagen fährt, Türen schließen, Räder drehen frei.
       
      Der Wagen ist Baujahr 01/2007 und hat 320tkm... (geschätzter Restwert ohne Schaden 6000€).
      Ich hab ne eigene kleine Werkstatt und kann schrauben. Aber lohnt eine Reparatur überhaupt noch?
      Defekt sind beide Türen, der vordere Türgriff, der Kotflügel und leider auch der hintere Radlauf. Stoßstangen sind mit etwas Filler und Lack wieder nutzbar, denke ich.
      6 Möglichkeiten sehe ich:
      Gebrauchte Teile holen, Radlauf richten lassen, lackieren lassen, selbst schrauben - geschätzte Kosten: 1500€ (v.a. der Lack 074 "glaciersilber" dürfte ordentlich kosten) - evtl. in Polen machen lassen, Gebrauchte Teile holen, Radlauf richten lassen, alles fillern, glätten, Auto komplett folieren lassen (hab da jemanden an der Hand), Notdürftig richten, etwas Lack drauf, weiterfahren bis das Ding auseinanderfliegt... Auto schlachten (dürfte am meisten Geld bringen), neues Auto holen, Auto verkaufen (will das überhaupt irgendwer?! in den Osten?), neues Auto holen, Beim Toyota/Lexus-Händler "umtauschen" (nimmt das überhaupt einer?).  
      Wenn ich aber ehrlich bin, hab ich auf den Wagen schon lange keinen Bock mehr, da er genug Macken hat (nicht nur im Lack) und einfach nicht wirklich Spaß macht. Daher sind Optionen 1, 2 und 4 viel zu hohe Zeitinvestitionen.
       
      Vorschläge / Ratschläge oder auch Angebote für Arbeiten oder das Auto willkommen. Falls mir einer passend Geld bietet... (hab auch noch viele Teile, 2. 19" Radsatz, Chip etc. dazu).
       
      Danke!
       
      Gruß, Wolfram.
       



    • By stasiko13
      Hallo zusammen! Nach gut drei Jahren mit einem Smart Fortwo (BJ 2010 mit 71 PS als Passion-Line), überlegt sich meine Freundin jetzt ein anderes Auto zu holen. Der Smart war ihr erster Wagen nach dem Führerscheinerwerb und sie ist eig. nach wie vor zufrieden mit dem Kleinen, aber einige Sachen, wie z.B. das suboptimal schaltende automatisierte „Soft touch“ Getriebe, stören manchmal – gerade wenn man beschleunigen muss, überlegt es sich eine kurze Pause einzulegen  Im übrigen tut der Wagen bisher was er soll und ist super für die Großstadt - praktisch, wendig und sparsam, aber irgendwann wünscht man sich einfach bisschen mehr Komfort...
       
      Also, folgende Überlegungen haben wir jetzt:
       
      Suchkriterien: Das Objekt der Begierde soll in best case nicht mehr als €12-13k kosten, max. 125 tkm gelaufen, möglichst gepflegt und gut ausgestattet sein. Als generelle Kriterien gelten: Nicht großer als Kompaktklasse, nicht wesentlich teurer im Unterhalt als der Smart, etwas komfortabler bzw. hochwertiger und Automatik muss es haben. Unter Berücksichtigung dieser Wünsche bleibt eig. nur der CT als Kandidat übrig - in dieser Klasse kommt sonst kein Benziner an Verbrauch vom Smart heran und Diesel wollen wir nicht. Außerdem, meine Freundin war damals von unserem ehemaligen IS 250 sehr angetan, findet also Lexus als Marke sehr gut. Ich selbst bin nur einmal einen CT gefahren. Hab’s nicht mehr so präsent in der Erinnerung, weiß aber noch, dass ich damals das Getriebe etwas gewöhnungsbedürftig fand, aber vom Verbrauch sehr positiv überrascht war 
       
      Unterhaltskosten: Der Smart ist in der Stadt mit 6,1 Liter, der CT mit 4,1 angegeben, da die meisten hier aber schreiben, dass sie den CT mit etwa mit 5-6 Liter bewegen, werden sie sich verbrauchstechnisch nicht viel nehmen, denke ich. Das ist schon mal super, vor allem wenn man bedenkt, dass der CT fast das doppelte an Kraft und Gewicht mitbringt. In Sachen Steuer wird’s kein erheblicher Unterschied sein. Der Service könnte beim CT teurer sein. Obwohl meine Freundin für die letzte Inspektion bei Smart €279,- ohne Zusatzarbeiten bezahlt hat, was ich für so ein kleines Auto schon happig finde. Also, auch hier wahrscheinlich kein großer Unterschied... Das einzige, die Versicherung - den Beitrag haben wir noch nicht ausgerechnet, wird bestimmt etwas teurer als jetzt, aber gut, der Aufpreis für größeres Auto ist da absolut legitim. Bleiben die Erstazteile bzw. Reparaturkosten, falls mal was ist, aber auch hier muss ich sagen, dass der Smart nicht wirklich günstig ist. Deshalb gehe ich davon aus, dass der CT summa summarum nicht wesentlich teurer als der Smart in Unterhalt sein wird.
       
      Ausstattungslinien & Extras: Die Auswahl an Möglichkeiten ist beim CT nicht so breit, wie bei größeren Brüdern: Nur eine Motorisierung, die uns passt, und nur eine Getriebeoption, die uns ebenfalls passt. Wie ist es mit Ausstattungslinien? Beim IS gab’s in Deutschland seinerzeit Sport und Luxury Line, und ich meine später kam dann noch Executive und F-Sport dazu. Beim CT sehe ich ebenfalls Luxury, Executive und F-Sport, wobei mir eine Sache aufgefallen ist – beim IS bedeutete Luxury Line fast volle Hütte – meist Leder, Mark Levinson, Xenon, elektrische Sitzverstellung usw. Beim CT dagegen, findet man bei mobile Autos als Luxury Line, die aber kein Xenon und noch manuelle Sitzverstellung haben. Was beinhaltet dann die Luxury Line beim CT und wo ist der Unterschied zu Executive Line? „Nice-to-have“ wäre für uns auf jeden Fall Navi, Leder und Xenon... Es dürfte aber schwer sein, das alles in unserem Budget zu bekommen, denke ich.. müssen also wenn's soweit ist schauen, wo wir Kompromisse machen. Sehr viele CT-Modelle bei mobile sind mit Velours ausgestattet, sieht unseres Erachtens auch schick aus – ist das Material synthetisch oder echt? Ist es zu empfehlen?
       
      Gibt es noch irgendwas, was Ihr als CT-Fahrer an Ausstattung nicht mehr missen wollen würdet oder auch generelle Tipps, worauf wir bei der Suche achten sollen? Für Eure Meinungen sind wir schon mal dankbar!
       
      P.S.: Als Alternativen zum CT würden sonst BMW 1er, Audi A3 oder evtl. auch Alfa Giulietta in Frage kommen. Aber, wenn auch jedes dieser Fahrzeuge mit Sicherheit seine Vorzüge hat, denke ich, dass man in Summe der Dinge in keinem davon das Gesamtpaket an Qualität und fortschrittlicher Technologie bekommt, welches der CT bietet.
    • By lexuh
      Nach langer, durch A und Slowenien langsamer Fahrt meldete sich unser RX450H mit einem plötzlichen Engine Overheat und Sekunden später stieg die Temperatusanzeige des ausrollenden Autos auf rot. Was dann kam war zuerst trotz des Schocks ein gutes Zusammenspiel zwischen Lexus Mobility und ADAC - Auto von Slowenien nach Zagreb - es war das nächste Forum. Ersatzwagen beim Urlaubsanfang durch den ADAC und für die Rückreisen von Lexus ein Passat mit Rückgabe in D, während unser per Transport nach Augsburg ging, unserem früheren Forum, durch L als "nur" Toyota abgewertet mit immer noch gleich guter Klasse.
      Erst nach Abnehmen des Zylinderkopfes war der Fehler zu sehen: ein Riß in der Laufbuchse und durch den Block von ca 1 cm Länge. Einhellige Meinung aller Fachleute: Materialfehler. Also - Anschreiben an Lexus Köln, denn so einen Motorschaden hatten alle Fachleute bisher nicht gesehen.
      Zitat:
      vielen Dank für Ihr Schreiben. Bitte entschuldigen Sie, dass wir uns erst heute bei Ihnen melden. Dass Sie sich mit einer Beschwerde zu einem an Ihrem Lexus RX aufgetretenen Defekt des Motors an uns wenden müssen, bedauern wir außerordentlich. Schließlich möchten wir Sie rund um unser Produkt zufrieden wissen. Wir können Ihnen versichern, dass wir die Qualität unserer Fahrzeuge umfassend kontrollieren. Während der Konstruktion, der Produktion und auch während der Betriebsphase unter Alltagsbedingungen prüfen wir alle Modelle stets umfassend. Trotzdem können selbst bei einem Lexus Fehler auftreten, die einen Werkstattaufenthalt nötig machen. Leider lässt sich dies nicht immer vermeiden. Unseren Vertragspartnern vor Ort stellen wir sämtliche Informationen zur Verfügung, die für den Umgang mit unseren Fahrzeugen benötigt werden. Darüber hinaus haben unsere Lexus Partner die Möglichkeit, sich bei Problemen mit den entsprechenden Fachabteilungen in unserem Haus in Verbindung zu setzen. Befindet sich ein defektes Fahrzeug außerhalb der Garantie, besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit einer freiwilligen Kostenbeteiligung auf Kulanzbasis. In einem solchen Fall kann der Lexus Händler vor Ort, der mit den Arbeiten beauftragt ist, den Fall prüfen und gegebenenfalls eine Kulanzabwicklung in die Wege leiten: Hierbei beurteilt der Vertragshändler die Gesamtsachlage - unter anderem findet hier auch das Fahrzeugalter Berücksichtigung. Mit einem Fahrzeugalter von über sieben Jahren liegt Ihr Fahrzeug zu weit außerhalb der Neuwagengarantie um Ihnen eine Kostenbeteiligung anbieten zu können. Wir bitten um Ihr Verständnis dafür, dass auch ein Unternehmen wie Lexus, das tatsächlich einen besonders hohen Anspruch an die Qualität seiner Fahrzeuge stellt, irgendwo eine Grenze ziehen muss, nach der über die Garantie hinausgehende Kosten nicht mehr übernommen werden können. Wir bedauern, Ihnen keine anderslautende Antwort geben zu können. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne - ebenso wie Ihr Lexus Vertragspartner - gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Toyota Deutschland GmbH Lexus Division


    • By toyochris
      Hallo Leute ,
      ich bin im Moment auf der Suche nach einem Nachfolger für meinen (sonst sehr zuverlässigen) 2001er Toyota Avensis FL Kombi TTE D4D. Diese Entscheidung ist vor allem aufgrund der hohen Laufleistung des Avensis (ca. 400000km) gefallen und weil die Laufkultur des Diesels doch eher zu wünschen übrig lässt (sehr rappelige Angelegenheit die ersten Common Rail Diesel). Außerdem fahre ich kaum noch Strecke (ca. 10000 km/Jahr), sodass sich der Diesel einfach nicht mehr lohnt. Zu Lexus tendiere ich, weil unsere ganze Familie schon immer Toyota und Lexus gefahren ist und wir damit immer problemlos unterwegs waren. Mein Vater und ich machen Reparaturen in der Regel selbst, da er bei Toyota/Lexus gelernt hat.
      Ich fahre zu 90% Landstraße und das konstant mit Tempomat.
      Ich hatte in den letzten Monaten schon mal ein paar Lexus probe gefahren (2* IS200 und einen GS300), wobei mir aufgefallen ist, dass der IS nicht so wirklich zu meinem Fahrstil passt, da er mir zu viel Drehzahl benötigte und mir nicht komfortabel genug war (vor allem zum gleichmäßigen geradeausfahren auf der Bundesstraße :D ). Des weiteren zeigten die Gefahrenen Wagen beide Rostansätze an der Motorhaube und die Getriebe jaulten Laut (6 Gang Handschalter). Das ganze hörte sich in etwa so an, wie der Corolla TE71 GT von meinem Vater (und der Wagen ist fast 40 Jahre alt :blink: ).
      So viel zur Vorgeschichte :D
      Danach fuhr ich diesen GS300 VL: http://ww3.autoscout24.de/classified/287912502?asrc=st|as Ich fand den Wagen sehr gut und konnte den Händler (der auch keine Ahnung von dem Auto hatte) auf 3000€ herunter handeln. Ich wollte dennoch erst einmal inne halten und hier nachfragen, ob ihr das Auto für ein gutes Angebot haltet:
      Der Wagen wurde vorher gefahren von einem alten Ehepaar (1. Hand), verkauft aufgrund des Todes des Vorbesitzers.
      Von Innen ist der Wagen gut erhalten und auch die komplette Elektronik funktioniert Einwandfrei, von außen ist der Lexus leider durch viele Parkrämpler ziemlich lediert (Spiegelgehäuse rechts gebrochen, Stoßstange angebrochen, abgeschapter Lack an allen 4 Ecken, teilweise matter Lack und 1 abgefaultes Endrohr). Inspektion wurde bis zuletzt gemacht und Zahnriemen wurde bei 150000 km gewechselt (alles beim örtlichen Toyota Händler).
      Das Getriebe schaltet sauber und der Motor arbeitet Einwandfrei. Leider sind bei der Probefahrt die ABS, VSC und VSC OFF Warnleuchte an gewesen. Der Händler meinte, dass das gerade erst passiert sein muss.
      Was mich vor allem Interessiert:
      Ist der Wagen für 3000€ ein gutes Angebot?
      Was kann das Problem mit dem ABS auslösen? (und was kostet dier Reparatur ungefähr?)
      Wie viel müsste man Investieren, um die optischen Mängel an Stoßstange und Spiegel zu beheben?
      Was sind noch typische Schwachstellen bei diesem Modell
      Ich hoffe, ich habe hier nicht zu viel geschrieben und euch gelangweilt :blink: . Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für eure Hilfe!
      Einen schönen Abend noch.. :rolleyes: