LexBarker

Ich brauche Eure Unterstützung - Wer hat Recht, ich oder die Werkstatt ????

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich brauche mal Eure Unterstützung, den ihr habt ein vergleichbares Auto :-)

Ich habe in meiner Werkstatt die hinteren Bremsen machen lassen und danach musste ich nochmal hint, weil die Anti Quietsch Bleche erneuert werden mussten.

Nun ist es aber so, dass das Blech, welches das Quietschen (neben der Feder) nicht plan aufliegt sondern der obere Teil absteht. Daher soll ich nochmal hin, damit das evtl. durch biegen korrigiert werden kann. Nun lese ich aber mit einiger Recherche im Internet, biegen ist die Todsünde, also nicht machen.

Die haben auch in einer anderen Filiale deshalb angerufen und der Monteur sagte denen, das er das nicht kennt, dass das absteht, sondern immer plan aufliegt.

Ich habe also gestern Abend durch die Reifen die Bremse fotografiert (wegen dem geringen Abstand ist das natürlich nicht scharf) und gesehen, das der Monteur erst die Feder angebracht hat und anschließend das kleine Blech oben drauf (Mieses Foto!)

 

ich habe im Internet aber ein Bild gefunden, in dem die Feder und das Blech ineinander geschoben sind. Das würde für mich auch erklären, warum das oben absteht und nicht aufliegt.

Könnt ihr das mal bitte bei Euch kontrollieren und mir berichten? Ich habe am Montag schon den nächsten Termin und da will ich das geklärt haben.

Ansonsten bin ich mit der Werkstatt hochzufrieden, die haben alles andere immer perfekt gemacht.

Tausend Dank!!!!

LexBarker

 

brake_pins_Internet.jpg

thumb_IMG_0947_1024.jpg

bearbeitet von LexBarker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nichts biegen !

Ich frag mich gerade was das für "Profis" sind die nicht mal wissen wie die Bremsklötze an der Hinterachse eines SC430 montiert werden müssen.
Die beiden Federn gehören nicht inneinander geschoben !!
Erst die kleine Feder und dann die größere Feder obendrauf.

Die sollen mal ins Handbuch schauen, da ist genau beschrieben was wie wo hinkommt. Sogar bebildert für Dummies.

 

feder1.JPG

Feder2.JPG

bearbeitet von Andreas (vonderAlb)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Boah Danke!

Dann habe ich unrecht mit dem Bild, welches ich im Forum gefunden habe, aber:

Dann sitzt die einfach nur verkehrt herum(180 Grad gedreht, das Foto von mir ist von oben fotografiert). Aber ich muss zu deren Verteidigung sagen, dass die mir das Handbuch gezeigt haben( welches eins für VorFacelift war) und sich etwas gewundert haben: 

Auf der Seite davor ist die Feder abgebildet und zwar verkehrt herum. und auf der nächsten Seite so wie in Deiner Abbildung(und wenn ich mich richtig erinnere, dann ohne den Text "Obere Seite").

Dann ist das Handbuch später evtl. sogar nochmal überarbeitet worden.

Dann lass sich das morgen korrigieren!

Super, werde berichten!

Gruss,

LexBarker

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So,

jetzt sitzt sie richtig. Haben wir gemeinsam in der Werkstatt gemacht. Sie war schon richtig herum, aber nicht die Endhaken gehören in die blauen Ringe, sondern die Biegung darunter.

Im übrigen Andreas, die Abbildung enthält einen Fehler. Auf der ersten Abbildung ist die Seite gekennzeichnet, wo oben steht, in Wirklichkeit ist die Zeichnung falsch herum, das sieht man am Querbolzen, der die obere Feder hält. Der ist am Auto unten und auf der Zeichnung aus dem Werkstatthandbuch oben. Somit gehört die Zeichnung auf den Kopf gedreht mitsamt Feder.

Gruss,

LexBarker 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob oben oder unten auf den Bildern spielt eigentlich keine Rolle, man muss bei der Montage der Federn auf den Bolzen achten. Und auf den Bildern ist "oben" mit oben auf dem Bremssattel gemeint und nicht oben in Montageposition des Bremssattels.

Wo der Bolzen reingeschoben werden kann wird durch die Antiquietschbleche bestimmt die auf die Rückseite der Bremsklötze montiert werden. Und die Bleche haben eine Markierung wie sie in Fahrtrichtung zu montieren sind. Man kann eigentlich nichts falsch machen und oben/unten verwechseln.

Aber ist manchmal doch ziemlich verwirrend was in den Rep.-Handbüchern so steht und bebildert ist. Manches ist auch noch "unglücklich" übersetzt.
Eine Spreizfeder als Geräuschdämmscheibe zu bezeichnen istnur ein Beispiel von vielen.

bearbeitet von Andreas (vonderAlb)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Leutz,

 

ich muss dieses Thema noch einmal starten, da ich/wir gestern hinten und vorne die kompletten Bremsen gewechselt haben und nun hinten beiseitig ein kreischen/kratzen ertönt, klingt evtl. metallisch. Dieses "kreischen" tönt schon bei der langsamsten Raddrehung, Bremsen funktionieren aber.

 

1. Die sogenannten "Ausgleichsbleche" TeNr.: 04945-30140, habe ich nicht gesehen, weder vorne noch hinten ??

 

2. Haben "moderne Bremsbeläge" diese Ausgleichsbleche evtl. schon intigriert?

 

Ich kann meinen Kumpel mit Hebe-Bühne erst frühestens morgen Abend erreichen, bis dahin wollte ich mehr wissen.

 

VG

Wuehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dürften die Kanten nicht gebrochen worden sein. Normal geht sich das aus, außer die Beläge sind selbst hinten beklebt, da kann's dann eng werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Boergy,

ne Kanten wurden von uns NICHT gebrochen, sind Brembos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht den Belag mit dem Quitschmelder auf der falschen Seite eingebaut bzw verbogen? Hab ich schon mal geschafft, da quitschts dann auch ständig 😄

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habt ihr bei der Handbremse auch was machen müssen? Beim IS200/300 müssen ja die Backen zusammengedreht werden damit die Scheibe abgeht. Bei neuen Scheiben kanns dann scho mal sein das die dann am Rost streifen und zumindestens beim 200/300er beim Lastwechsel Streifgeräusche machen.

 

Schleifen.jpg&key=ba86e1f99dfd5f831fc259

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hört sich logisch an; an der Handbremse haben wir nichts gemacht, aber noch ein weiterer guter Tipp!

😃

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Wuehler:

Moin Leutz,

 

ich muss dieses Thema noch einmal starten, da ich/wir gestern hinten und vorne die kompletten Bremsen gewechselt haben und nun hinten beiseitig ein kreischen/kratzen ertönt, klingt evtl. metallisch. Dieses "kreischen" tönt schon bei der langsamsten Raddrehung, Bremsen funktionieren aber.

 

1. Die sogenannten "Ausgleichsbleche" TeNr.: 04945-30140, habe ich nicht gesehen, weder vorne noch hinten ??

 

2. Haben "moderne Bremsbeläge" diese Ausgleichsbleche evtl. schon intigriert?

 

Ich kann meinen Kumpel mit Hebe-Bühne erst frühestens morgen Abend erreichen, bis dahin wollte ich mehr wissen.

 

VG

Wuehler

 

1. Die Teilenummer ist für die Antiquietschbleche für vorne. die hinteren haben die Nummer 04946-30071. Diese Teile erzeigen kein Kratzgeräusch.

2. manche ja aber mir sind keine für den SC430 bekannt.

 

Das Kratzgeräusch was du hörst rührt höchstwahrscheinlich von einem Metallteil her dass an der/den Scheiben anliegt und vibriert. So klingen eigentlich nur abgefahrene Bremsbeläge bei denen eine Metallfeder an der Scheibe anliegt.

Bei meinem SC ware es eine abgerostete Halterung des Feststellbremsseiles innerhalb der Trommelbremse. Entferne die Bremsbeläge und dreh an der Bremsscheibe. Ist das kratzen immer noch zu hören öffne die Trommelbremse.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nabend Andreas, das Geräusch kommt anscheinend nicht von den Bremsbelägen.Hört sich an wie die gesamte Scheibe oder von innen heraus aus der Trommel. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich das richtig das die beiden Federn ineinander verschlungen sind? So wie auf dem ersten Bild von LexBarker zu sehen ist?

Das ist falsch. Erst die dünne Feder in die Beläge einfädeln und darauf dann die zweite breitere Feder/Halterung auflegen und mit dem Bolzen fixieren.

 

Bei falscher Montage kann das umgebogene Teil der breiten Feder an der Bremsscheibe anliegen (siehe Pfeil) und verursacht dann das Kratzgeräusch.

Unbenannt.png

bearbeitet von Andreas (vonderAlb)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Andreas, du hast sehr scharf geguckt! Werde das morgen ändern, vielleicht...... 

Vielen Dank 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.10.2018 um 19:21 schrieb Boergy:

habt ihr bei der Handbremse auch was machen müssen? Beim IS200/300 müssen ja die Backen zusammengedreht werden damit die Scheibe abgeht. Bei neuen Scheiben kanns dann scho mal sein das die dann am Rost streifen und zumindestens beim 200/300er beim Lastwechsel Streifgeräusche machen.

 

Schleifen.jpg&key=ba86e1f99dfd5f831fc259

 

Moin Leutz,

 

Boergy genau das war es!!! Keine Arbeiten an der Feststellbremse.

Das untere Drittel des Bleches (Bremsankerplatte?) hat in der Nut der Bremsscheibe geschliffen, ich mußte ca. 1 - 1,5 mm vom Blech auf beiden Seitenabschleifen, dann war es gut.

 

Bremssattelmontage hinten, bei der Federn/Klammer bin ich mir immer noch nicht sicher, habe nichts gefunden wo es deutlich und klar erkennbar zu sehen ist, und passen tut es in vielen Stellungen!!

IMG_20181022_120720.jpg

IMG_20181022_132819.jpg

IMG_20181022_132827.jpg

IMG_20181022_130204.jpg

bearbeitet von Wuehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wuehler,

 

Die Federn / Klammern gehören NICHT ineinander! Erst die Klammer (also das drahtige Ding-> Spreizfeder) einsetzen und dann die andere OBEN drauf. Die unteren Federn drücken dann auf die Spreizfeder.

Wie in meinem ersten Beitrag zweites Bild. Aber deine Position der Spreizfeder(also wie sie eingesetzt ist in der Öse) ist richtig, die war bei mir falsch.

LexBarker

bearbeitet von LexBarker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Wuehler,

falls das eine Originalabbildung deiner hinteren Bremse war, hättest du besser gleich die Handbremsbacken mit ersetzt. Zumindest optisch entsteht beim Betrachten der Bilder der Eindruck, als seien die absolut fällig!

Backentausch ist kein großes Geheimnis - Seil(e) zurücklassen, danach die Backen nachstellen bis zum Blockieren der Scheiben, dann zurücklassen, bis die Scheiben grade freigängig sind. Zuletzt Seil(e) einstellen. Wichtig, daß die Mechanik leichtgängig ist, außerdem die Auflagepunkte "mit Gefühl!" fetten (am besten hitzebeständige Kupferpaste). Bei aufgebocktem Heck kannst du dann durch leichtes Drücken der Feststellbremse die Gleichmäßigkeit der Bremsleistung manuell prüfen, linkes und rechtes Rad müssen gleichmäßig beginnen zu bremsen, der Widerstand ist durch Drehen links und rechts zu prüfen (durch leichte Steigerung des Bremsdrucks am Pedal).

bearbeitet von wernhor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb wernhor:

hättest du besser gleich die Handbremsbacken mit ersetzt. Zumindest optisch entsteht beim Betrachten der Bilder der Eindruck, als seien die absolut fällig!

 

Hast du schon bei dem Wagen Bremse zerlegt? Weisst du genau wie die Bremsbacken aussehen sollen? 

Als Info.

Die Feststellbremsbacken sehen fast wie neu aus, zumindest von Werk sind es nur ca.3 mm Belag dran😉

bearbeitet von Recing

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim SC hatte ich Gott sei Dank noch nicht das Vergnügen, bin in drei Jahren max. 6000 km gefahren 😂

 

Allerdings kannte ich bisher keine Handbremsbacken, die nicht mindestens 5 mm Belag hatten ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist das "gefährliche an Foren", da werden Behauptungen aufgestellt ohne es genau zu wissen!

Kann sehr unangenehm und teuer werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja ok, dann kannst du ja nicht nach 6000 km wissen☺️

 

Ja doch,  wusste ich erst auch nicht, z.B. beim IS200/300 MK1 genau so, dachte ich erst sind fällig, neu bestellt und habe ich gesehen, dass sie genau so sind wie am Wagen, hatte ich aber Möglichkeit die Teile zurück zugeben.

bearbeitet von Recing

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von New
      Allgemeine Ausgangssituation
      Nahezu jeder SC-Besitzer dürfte sich recht regelmäßig in der Situation wiederfinden, dass die Bremsscheiben und/oder Bremsbeläge an seinem Fahrzeug erneuert werden müssen. Je nach Fahrweise und Fahrleistung wäre damit (achsweise) Pi mal Daumen alle 2+ Jahre bzw. 30+ Tkm zu rechnen.
       
      Zu diesen Zeiten stellt sich dann jeweils die Frage, ob der Einfachheit halber wieder auf die gewohnten Standardkomponenten zurückgegriffen werden soll oder womöglich alternative Bremslösungen in Betracht kämen.
       
      Die Antwort ist schlichtweg davon abhängig, wie zufrieden jeder Besitzer anhand seines persönlichen Fahrprofils mit der Serienleistung grundsätzlich ist.
       
      Stadt, Land und gelegentliche kleine Abstecher in die Berge? Alles kein Thema, funktioniert erfahrungsgemäß prima. Neulinge und Interessenten sollten sich bloß keine unnötigen Gedanken machen.
       
      Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass ich mich, wie manch anderer SC-Besitzer ebenfalls, mit den Bremseigenschaften bei zügiger Autobahnfahrt ab rund 150 km/h nie wirklich anfreunden konnte.
       
      Tendenziell "nervöses", "schwammiges", "angestrengtes" Bremsverhalten sind in diesem Zusammenhang alles keine unbekannten Beobachtungen. Natürlich in der Ausprägung höchst subjektives Empfinden, keine Frage, aber objektiv ehrlicherweise auch nicht wegzudiskutieren – auch wenn hartgesottene Motorsportler über derartige "Sonntagsfahrerfühligkeit" vermutlich nur müde lächeln.
       
      Ich glaube gern, dass technisch-kühl betrachtet die Serienanlage für den normalen Alltag völlig ausreichend sein mag, jedoch wäre für meinen Geschmack bei Bedarf etwas mehr "gefühlter Souveränität" in der Magengegend wünschenswert.
       
      Soweit, so gut.
       
       
      Theorie und Praxis – diverse Möglichkeiten
       
      - Einfaches Upgrade
      - Stahlflex Bremsleitungen nachrüsten
      - andere Bremsscheiben/Bremsbeläge ausprobieren, die "richtige" Kombination finden
       
      - Lexus LS400 oder Toyota Supra TwinTurbo
      - vorne/hinten, nur Sättel
      - Stahlflex Bremsleitungen/Bremsscheiben/Bremsbeläge selber finden
      - eingeschränkt passgenau, teilweise Modifikationen/Einzelanfertigungen notwendig
       
      - gehörige Portion "Do-It-Yourself"-Mentalität kann nicht schaden
      - Stand der Technik aus den 90-ern
      - keine modellspezifische Entwicklung
       
      - TOM's
      - früher einmal vorn/hinten erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - sinngemäß ein sich in Rente befindender, 10 Jahre alter weißer Elefant
      - Legende und Exotenexot zugleich
      - kaum Unterlagen, erst recht kein Support, Kopfschmerzen vorprogrammiert, selbst für Japaner
       
      - Brembo
      - früher einmal vorn/hinten erhältlich, aktuell nur vorn erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - AP Racing
      - nur vorn über STILLEN USA erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - MOV'IT
      - nur vorn über MOV'IT erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - D2 und K-Sport
      - nur vorn erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      ... tja, und dann gibt es da noch jene, die längst kein Geheimtipp mehr sind: StopTech.
       

      Wer ist StopTech?
       
       
      Warum ausgerechnet StopTech (für den SC)?
       
       
       
       
      Welche Produkte hat StopTech für den SC zu bieten?
      - 4-Kolben Bremsanlagen, vorne/hinten, aufeinander abgestimmt
      - 355 x 32 mm Bremsscheiben, zweiteilig, innenbelüftet, geschlitzt/gelocht
      - anwendungsspezifisch Bremsbeläge, vorne/hinten, aufeinander abgestimmt
      - Stahlflex Bremsleitungen
       
       
      Persönliches Fazit
      Nach rund 1,5 Tkm über Autobahn und Landstraße ein erster Zwischenstand: W-U-N-D-E-R-B-A-R. Es herrscht Erleichterung und Zufriedenheit.
       
      Angenehmes Ansprechverhalten und vor allem sicheres, souveränes Bremsverhalten aus höheren Geschwindigkeiten. Toi, toi, toi, bisher keine unangenehm störende Geräusche mitsamt mitleidigem Köpfeheben der Gäste beim Halten vor der Eisdiele. Insgesamt ein realistisch "gefühlter" Sprung von 1.0 auf 1.9.
       
      Klar, schade, dass Lexus das Fahrzeug nicht gleich von Anfang an so ausgeliefert hat. Aber schön, dass zu Lebzeiten die Möglichkeit gefunden wurde sich zu behelfen.
       
      Wer seinen SC ins Herz geschlossen hat, ihn freiwillig nicht mehr hergeben wird, ab und an vorzugsweise gern etwas schneller durch die Welt gleitet und die Möglichkeit besitzt, sollte sich ruhig schon einmal ein Knoten ins Öhrchen machen – der nächste und übernächste Weihnachtswunschzettel möchte gefüllt werden.
       
       
      (Vergleich-)Details
      - Gewicht StopTech Sattel: ca. 3,5 kg
      - Gewicht StopTech Bremsscheibe: ca. 7,5 kg
       
      - Abmessungen StopTech Bremsscheibe vorn/hinten: 355/32 mm, innenbelüftet
       
      - Gewicht Toyota/Lexus Sattel vorn: ca. 5,5 kg
      - Gewicht Toyota/Lexus Sattel hinten: ca. 3,5 kg
      - Gewicht Toyota/Lexus Bremsscheibe vorn: rund 9,5 kg
      - Gewicht Toyota/Lexus Bremsscheibe vorn: rund 6 kg
       
      - Abmessungen Toyota/Lexus Bremsscheibe vorn: 296/32 mm, innenbelüftet
      - Abmessungen Toyota/Lexus Bremsscheibe hinten: 307/12 mm, voll/massiv
       
      - Built-to-Order, Produktionszeit rund 8 Wochen
       
       
      Media

      http://www.stoptech-bremsen.de/testsieger-in-der-autobild-sportscar.html?file=tl_files/Testberichte/ABSC14_12-Bremsentest-Compressed.pdf
       
       
      Bunte Bildchen


       
       
      Ansicht Vorne-Hinten-Vorher


       
       
      Ansicht Vorne-Hinten-Nachher


       
    • Von Artjom
      Hallo zusammen 

      Kann mir bitte jemand sagen wo man Bremmsscheiben für den GS 450H F sport L10 Baujahr 2013 bekommt außer den originalen wo überteuert sind , danke jetzt schon mal
    • Von 9erDave
      Gruß euch,
       
      Ich brauch für meinen Lex neue Querlenker vorne beidseitig und auch das Traggelenk vorne links. Da die Teile von nahmhaften Herstellern ein mittleres Vermögen kosten bin ich beim überlegen die Teile bei
       http://www.rockauto.com/de/catalog/lexus,1991,ls400,4.0l+v8,1187467 
      zu bestellen.
      Weiters würde mich interessieren ob jemand mit den gelochten Bremsscheiben die Angeboten werden, Erfahrungen gemacht hat, da ich gerne dem Fadding bei stärkeren Bremsmanövern entgegensteuern will und diese die einzigen sind die ich bisher mit den Serienmaßen gefunden habe.
       
      Danke Im Vorraus
       
      LG, David
    • Von LexusThun
      Hallo Zusammen
       
      Ich muss meine Bremsen hinten komplett machen. Hat da jemand noch gut erhaltene Teile oder ev. sogar nicht originale, passende Teile? Ich weiss eben nicht welche Teile es alles braucht für die Rep...Und möchte die Teile lieber selber besorgen, kommt massiv günstiger. Mechaniker meinte Belege, Scheiben und Klötze ersetzen.aber was ist mit dem Innenleben der Trommel für die Handbremse? Da brauchts doch auch was?
      Danke euch.
       
       
    • Von GPK123
      Guten Tag,
       
      Habe da ein kleines Anliegen in der Hoffnung, dass mir vielleicht jemand hier helfen könnte, der eventuell Erfahrung mit meinem Thema hat.
       
      Ich besitze einen GS350AWD aus 2007 (US-Modell). Fahrzeug wurde 2008 importiert nach Deutschland und von Vaters Händen gefahren und übernommen durch mich (Vater steigt demnächst wieder auf LS460 um).

      Jetzt sind die Bremsscheiben fällig. Die Klötze konnte ich problemlos bestellen (Brembo) und einbauen. Ein Anruf bei Lexus, Teilenummer erhalten, bestellt und eingebaut.

      Anruf bei Lexus / Toyota konnten die Kollegen mir nicht die Teilenummer für die exakten Bremsscheiben nennen, da es ja ein US-Modell ist. Die hätten welche, wo sie denken es wären die korrekten, aber 100% sicher war der nette Herr am Telefon nicht.
       
      Jetzt mein Problem: Das Fahrzeug quietscht beim Bremsen einfach pervers. Es klingt ca so, als würden zwei Stahlträger kollidieren ohne Schmierstoff (füge nachher mal ein Video- oder Audiodatei ein.
      Bremsen wurden 3mal bei Toyota damals reklamiert. Ich schätze die haben da einfach die aus dem 300 mit RWD eingebaut. Der Herr am Telefon teilte mir ebenfalls mit, dass die Bremsen auf dem US Markt anders wären, da ja andere Geschwindigkeiten etc. herrschen.
       
      Meine Frage nun: Kann mir vielleicht jemand die Teilenummer nennen für korrekte Bremsen mit Link z.B. ? Kann ich vielleicht die aus dem aktuellen Modell nehmen ? Es muss kein F-Sport sein. Ganz normale Bremsscheiben wie für eine Limousine geeignet.

      Bin jetzt nicht besonders belesen oder erfahren, was solche Foren angeht. Bei Feedback bitte mitteilen zwecks genaueren Schilderungen o.ä.
       
      Dann hoffe ich mal auf Hilfe.

      SuFu konnte mir leider nicht besonders helfen. Habe profan mal in den US-Foren gestöbert, aber irgendwie werd ich aus denen nicht besonders schlau. Mein Englisch ist eigentlich nicht so schlecht oder ich stelle mich wirklich blöd an. :s
       
      Danke im Voraus. :)