Recommended Posts

Hi,

mein LS (Bj. 1995) steht immer noch rostfrei da - ich hoffe, in den Hohlräumen sieht's auch so aus...

Ich kenne da eine gute Krrosserie- Werkstatt, die Hohlraum- und Unterbodenversiegelungen vornehmen und das sehr gründlich machen.

 

Meine Frage lautet nun: hat jemand schon "Rost- Erfahrungen" mit dem LS400 gemacht?

 

Oder kann man beim LS400 auf solche Vorsorgemaßnahmen verzichten?

 

hermann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

also schaden kann es sicher nicht! Würde ich an deiner Stelle machen wenn ich weiß, dass die Werkstatt einen guten Job macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein LS steht genauso rostfrei da. Allerdings nagt die Zeit sowie Witterungsbedingungen auch an solch qualitativ hochwertigen Fahrzeugen. Insofern ist es schon sehr empfehlenswert, für eine dementsprechende Konservierung zu sorgen, sofern du vor hast, den Wagen die nächsten Jahre zu behalten. Ich werde dies innerhalb des Julis in Angriff nehmen.

 

Und da du eine kompetente Werkstatt kennst, würde ich sagen: "Nur zu" :).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier mal einige Stellen, wo Rost auftreten kann (Bilder / Modell 95-00).:

 

 

 

 

1 underbody.jpeg

 

 

 

 

Subframe

2 subframe - rear.jpg

 

 

 

2.jpeg

 

 

 

3 wheel arch.jpeg

 

 

 

rocker panel holes for cavity wax.jpeg

 

 

 

rocker panel.jpg

 

 

 

bearbeitet von plexus914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok das ist "Worst-Case".

Eigentlich ist die Rostvorsorge doch recht gut.

Die Aussenbleche sind Zinc-Iron Alloy galvanisiert. Die hohe Oberflächenqualität von Galvannealed - Beschichtungen führt zu einem ausgereiften Lackbild, das den höchsten Anforderungen der Automobilsektor für sichtbare Karosserieteile genügt.

Die Innenbleche sind Galvannealed-Bleche. Das sind Kohlenstoffstahlbleche, die auf beiden Seiten in einem kontinuierlichen Heißtauchverfahren mit Zink beschichtet sind. Diese Zinkbeschichtung ist härter als eine normale verzinkte Beschichtung und ist widerstandsfähiger gegen Kratzer und Herstellungsschäden.

Rostschutz-LS400.thumb.jpg.fa25ac5a9672384404d8c0e6caaa812b.jpg

 

Wachs wurde für einzelne Hohlraum und eine PVC-Beschichtung für die exponierten Stellen am Unterboden verwendet.

Rostschutz-2-LS400.thumb.jpg.eea258cc19b2ba340c3df294c3092236.jpg

 

Dieser Schutz wurde vom Werk mitgegeben und sollte natürlich regelmässig auf Schäden untersucht und gegebenenfalls ausgebessert werden.

Die Rostvorsorge aufzufrischen wie hermann es plant ist sinnvoll.

Mein Fahrzeug ist auch nach 22 Jahren Rostfrei und wird es dank regelmässiger pflege auch bleiben.

 

 😉und wichtig: Rost ist schwerer als Eisen. Also immer sauber bleiben.

 

Techi-Tom

 

 

bearbeitet von Techi-Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo hermann, 

auch wenn Techi-Tom mit den Auszügen aus der Werksliteratur natürlich richtig liegt, was die gute werksseitige Basis bzgl. Rostschutz angeht, ist es dennoch etwas anderes, wenn 23 Jahre Atmosphäre und Feuchtigkeit an einer Karosserie nagen, Kunstoffteile Lack und Schutzschichten an- und abschleifen sowie Schweißpunkte ab Werk die schützenden Schichten um den Schweißpunkt herum verbrennen. Du ahnst es vllt. - nachträglicher Schutz ist dringend zu empfehlen! Auch gerade wg dem Eisbergprinzip bei Rost. Viele, die schreiben dass ihr Fzg rostfrei ist, irren sich häufig.....

 

Bekannte mögliche Rostnester wurden schon benannt, aber mir fehlen da noch Scheibenrahmen vorne und hinten sowie Heckklappe bzw Befestigungspunkte der Nummernschildbeleuchtung.

 

Ich empfehle dir dringend, dich vorab mit dem Thema zu beschäftigen (machste ja 😉), denn z. B. mit Unterbodenschutz kann man viel falsch machen. Tipp: beim Korrosionsschutzdepot den Katalog anfordern. Da steht leicht verständlich vieles zu den verschiedenen Möglichkeiten. Auch was Rost überhaupt ist und dass er nicht unbedingt immer total schädlich ist...

 

Vorsicht mit "n Kumpel kennt da ne tolle Werkstatt"! Oft wird dann nur der Unterboden mit billigem U-Schutz auf Bitumenbasis geduscht und irgendein Dosenwachs in die Hohlräume gesprüht, das dann auch noch schädigend die Wasserabläufe verstopft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin aber auch so pingelig und wachse oder fette ein Gewinde (wichtige  tragende Gewinde natürlich mit Antiseize) und versiegel dann nochmal nach der Verschraubung...Fetisch bzw pure Entspannung für mich 😅

 

Das hier ist ein gutes Beispiel für den LS. Die Kunststoffbefestigung der Radlaufleiste hat den Lack beschädigt und Feuchtigkeit hat ihn unterwandert (hier schon großflächig abgekratzt😞

20170729_194407.thumb.jpg.484136c528b84dcf45fa765414ece3dd.jpg

 

Da hilft nur strahlen:

20170729_204032.thumb.jpg.0ce063676d9d1149ee05a9df659c5868.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch eingutes Beispiel, für Leute, die denken, dass ihr Auto rostfrei ist:

20170729_211255.thumb.jpg.8998169a925a47dab4ab72405d82b85f.jpg

 

Am Schweller treffen mehrere Bleche aufeinander. Trotz intaktem Schutz (links) kann man rechts gut erkennen, dass die Schweisspunkte "Potenzial" haben 😉 

Aber auch das kann man von innen gut schützen (Fluidfilm und Sandersfett):

20170814_014221.thumb.jpg.edd8ee3c83a0e64b03203aa0a3014011.jpgScreenshot_2018-06-18-00-31-38.thumb.png.7345b38f6e0c6856232743027f336825.png

 

Ist halt immer die Frage, wie lange soll er noch halten und was für einen Aufwand will man treiben...

Ich wünsche dir viel Erfolg ☺

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und natürlich ob man im Winter fahren will oder nicht. Ich hatte ja das Glück das ich meinen ls400 95 mit nur 70k Km vor von einem älteren Herrn vor 2 Jahren kaufen durfte. Er wurde nie im Winter gefahren und wird auch von mir nicht gefahren wenn die Gefahr besteht das Salz auf den Strassen sein könnte.

Aber auch bei meinem Fahrzeug wurde Rostvorsorge betrieben.

 

Die Produkte die milkini empfiehlt sind für den Professionellen Einsatz geeignet, und müssen teilweise (Mike Sanders) vor dem einbringen aufgewärmt werden. Wer sein Fahrzeug so Professionell schützt hat sicher wenig Korrosionsprobleme. Aber wie milkini es macht müssen bestehende Probleme behoben werden.

 

Also, halt auch mal etwas abschrauben und schauen wie es darunter aussieht oder ein Endoskop, das es ja für weniger als  20 Euro zum Handy gibt.

https://www.tmart.com/search.html?typeid=&q=endoscope

 

Ich habe so eines und finde es cool.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die super Infos - ich war mir nicht sicher, ob ich's angehen soll oder nicht. Ich habe da 'ne sehr gute Werkstatt "am Start" (verwenden hauptsächlich "Mike Sanders"), aber der "Spaß" wird dann nicht ganz billig. Es werden möglichst viele Teile demontiert - die ganze Prozedur beginnt dann zumeist mittwochs, Demontage und Bestandsaufnahme bis Freitag, Hochdruckreinigung Freitag, Trocknung übers WE, Hohlräume und Unterboden versiegeln Montag, wieder zusammenbauen Dienstag. Bei Rostfunden werden diese beseitigt, die Zeitplanung wird sich dann verschieben. Das Ganze kostet für den LS etwa 1500 € -

2000 €.

Billig- Bitumen- Lösungen sollte man wirklich nicht erwägen...

Gibt es denn noch weitere spezielle Stellen/Bereiche (außer die oben benannten Scheibenrahmen und die von plexus benannten Stellen), die typisch für Rostschäden sind?

Ach übrigens - wurde der LS auf den Fotos ausgeschlachtet oder was ist da passiert?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@hermann

Da hat einer in England mal 'nen LS zerlegt und die Karosse vom Renault Espace draufgesetzt.

Projekt LexSpace wurde jedoch nie fertiggestellt.

Build-Thread:

https://www.pistonheads.com/gassing/topic.asp?h=0&f=47&t=1188309&i=0

 

 

http://chromjuwelen.com/network/307-build-threadscom/184758-renault-espace--lexus-ls400

LexSpace

http://www.autofaq.com.ua/blog/news/vosmicilindrovyy-renault-espace.html

bearbeitet von plexus914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Kosten ca. 60-70€ für die wichtigsten Stellen am Unterboden und Hinterachse.

Hier mal die für den rostigen Unterboden und in meinem Fall beste und günstigste Lösung. Seit 4 Jahren bewährt. Zur Freude der Umwelt....lol.

Ca. alle 2 Jahre kontrollieren und ausbessern. In die Hohlräume kommen alle 2 Jahre 2 Sprühflaschen FluidFilm AS-R rein.

 

K640_100_2216.JPG.42ce6d4238ea67a7e30a517cf810e572.JPG

 

1. Schritt:

Zuerst den Rost so gut es geht beseitigen, und dann wird meine Spezialmischung per Hand mit Gummihandschuhe ordentlich und gleichmäßig aufgeschmiert.

 

Das ist ein Wachsgemisch (im heißen Topf anrühren), bestehend aus:

- 300gr Bienenwachs

- 50gr Vaseline

- 1/4 L gekochtes Leinöl

Wer will, kann das mit Druckerschwärze noch färben.

 

Das Zeug klebt wie Sau und trocknet bei meiner Methode nicht aus.

Würde man diese Leinöl-Bienenwachs-Vaseline Schicht an der Luft austrocknen lassen, ergebe sich eine klebrige Wachsschicht mit fester (wegen dem Leinölzusatz) und widerstandsfähiger Oberfläche.

 

 

 

 

 

2. Schritt:

Damit die erste Schicht keine feste Oberfläche bekommt, sprühe ich eine zweite Schicht Presto Unterbodenwachs (farblos) auf.

Diese dann trocknen lassen und später noch zum Abschluß die dritte Schicht (FluidFilm) auftragen.

Das Fluidfilm wird von der zweite Wachsschicht regelrecht aufgesaugt, hält sich somit länger und wird nicht so schnell vom Regen abgespühlt.

 

 

1203352440_3Unterbodenwachs-wachsbasis-Bernstein.jpg.e34a49eb045a73c09f6f48f811868f57.jpg

 

 

 

 

3. Schritt:

FluidFilm Langzeit Rostschutz-Kriechöl AS-R

 

1405262535_1europeamericaFLUID_FILM_AS-R.jpg.f32be8b7b1e089e94be58d2cf83c661a.jpg

bearbeitet von plexus914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An der Universität in Michigan hat man einen 95er LS400 zerlegt. Man kann erkennen, wo der Rost sich ausgebreitet hat. 

Am Querträger umterm Frostschutzkühler sollte man auch eine Rostschutzvorsorge durchführen.

Es sind mehrere Verschlußstopfen für Hohlraumschutz oben und unten angebracht.

 

http://www-personal.umich.edu/~kikuchi/GMcontents/lexus400.htm

 

 

front.jpg

side.jpg

rear.jpg

bearbeitet von plexus914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von BHD
      Bin für mich auf der Suche nach einem gebrauchten RX400h und habe mir kürzlich bei einem Händler einen EZ10/2007 mit ca. 85.000km angeschaut.
      Ich war recht erschrocken wieviel Rost da am Unterboden und an den Fahrwerksteilen zu finden ist. Das hat an manchen Stellen richtig abgeblättert! Sogar bei der Heckklappe haben die Halterungen der Gasdruckfedern flächig gerostet.
      Komischerweise hat das Blechkleid (alle lackierten sichtbaren Bleche incl. Türen und Falze) keinerlei Rost.
      Schrauben und Schellen im Motorraum - soweit sichtbar - sind auch stark am rosten.
      Ist das ein Ausnahmefahrzeug oder wie sehen die Unterböden bei den Forumsmitgliedern (also bei deren Fahrzeugen ;) ) aus?
      Wäre nett wenn der Eine oder Andere mal ein Bild reinstellen könnte.
      Vielen Dank
    • Von Guest-IS-250
      Hallo,
      wie versprochen einige Bilder zu einer der wenigen Schwächen der IS Reihe.
      Wenn der Gleitbolzen des Bremssattels nicht in regelmäßigen Abständen geschmiert wird rostet er fest und setzt sich fest.
      Das führt dazu das der Bremssattel sich nicht mehr frei bewegen kann und die Bremsbeläge extrem stark einseitig abnutzen.
      Bei Gelegenheit könnt ihr direkt die Gummidichtung tauschen, diese wurde meines Wissens nach im Laufe der Zeit überarbeitet und hält nun besser die Feuchtigkeit aus dem System. Auf dem Bild ist die Nummer und das Grün eingerahmte Teil zu erkennen, kostet ca 6€.

      Hier ekennt man den Bolzen selbst sehr gut wenn man ihn den überhaupt rausbekommt, man erkennt die Korrosion und den Schmutz recht gut.
      Alles ordentlich mit Bremsenreiniger säubern und ggf. mit sehr feinem Schleifpapier die Ablagerungen abreiben.
      Anschließend alles ordentlich mit PLASTILUBE! einreiben, bitte keine Kupferpaste oder andere Schmiermittel nutzen sondern nur Plastilube.

      In meinem Fall saß der Bolzen so fest das ich Ihn nur noch mit Roher Gewalt unter Zuhilfenahme eines Meißels und eines Hammers rausbekommen habe.

      Eine Seite des Sattels auf z.B Ziegelsteinen mit Unterlage aufbocken und die andere Seite durch Gewalt herausschlagen.
      Hier gibt es leider keine andere Möglichkeit, wenn der Bolzen erstmal festsitzt hilft nur ein neuer Sattel oder eben Rohe Gewalt.
      Das Ganze hat bei mir recht lange gedauert, immer wieder mal WD40 reinsprühen damit der Rost sich lösen kann.

      Beim Auseinanderbauen ist mir an einer Seite das Gummi gerissen was aber nicht weiter schlimm ist da wie ich in Bild 1 schrieb die Gummis sowieso neu bestellt werden solten.

      Hier sieht man den Bolzen noch einmal gereinigt

      Wenn der Sattel sich festsetzt endet das Ganze so.. Die Beläge waren innerhaln kürzester Zeit hinüber da eine Seite sich extrem abnutzt wie man sieht.


      Und hier nochmal ein Foto einige Monate später, bei jedem Reifenwechsel prüfen ob der Sattel sich bewegen lässt. Wer die zeit hat kann ihn innerhalb von ca 10 Minuten nocheinmal demontieren einfetten und wieder zusammensetzen.

      Diese einfachen Schritte sorgen für eine lange Lebensdauer der Bremsen.
      Ich habe leider die Erfahrung gemacht das nicht alle Werkstätten die Problematik wirklich Ernst nehmen, daher drei Möglichkeiten:
      1.) Ab zur fachkundigen Lexuswerkstatt und es dort machen lassen wo man die Problematik kennt
      2.) In der freien Werkstatt nochmal explizit erwähnen was zu tun ist und diese Bilder zeigen! Es kommt sonst zur Verwirrung um welchen Bolzen es sich handelt!
      3.) Selber machen :-) Seit dem ich am IS250 und am IS-F die Bremsen komplett selber wechsle und bei jeder Möglichkeit den Bolzen einschmiere beschränkt sich der Verschleiß und das Quietschen auf ein absolutes Minimum.
      Das ganze ist nicht so schwer wie es aussieht, ich bin kein KFZ Mechaniker oder sonstiges, zusammen mit meinem Vater der mir das Ganze gut erklärt und gezeigt hat schaffen wir die Hinterachse mit Demontage der Reifen, zerlegen, schmieren, ggf. Scheiben und Beläge wechseln in unter 30 Minuten.
      Mit Hebebühne und etwas Eile ist das Ganze in 15 Minuten machbar.
      Wenn Interesse besteht mache ich bei Gelegenheit eine bebilderte Schritt für Schritt Anleitung zum Wechsel der Bremsbeläge/Scheiben für den IS250 und den IS-F.
      Bei Unklarheiten oder Fehlern meinerseits bitte kurz melden damit ich den Beitrag für die Nachwelt passend gestalten kann.
      Auf Details wie Bremszylinder zusammendrücken und Bremsflüssigkeit absaugen etc. etc. gehe ich dann beim nächsten Tutorial genauer ein.
      Gruß
      Roman
    • Von White2Rabbit
      Servus zusammen,
      ich habe mir jetzt einen preiswerten 99er Lexus IS 200 Sport zugelegt, da es als Basis für einen größeren Umbau erhalten soll.
      Das knarzen an der Vorderradaufhängung hat mich kalt gelassen, was mir aber heute den Schweiß auf die Stirn getrieben hat,
      ich habe Rostblüten am Fensterübergang im Dach....
      Kommt das bei den ersten IS 200 schon mal vor, oder habe ich mir da nen Sonderling eingefangem...?
      Weis jemad wie schlimm das ist, also "nur" oberflächlich oder muss ich die Windschutzscheibe raus nehmen und die ganze vordere Dachkante austauschen?
      Danke für Tips und Infos!!!