Jump to content

Leichtes zittern am Lenkrad bei ca. 100km/h


zlatan75
 Share

Recommended Posts

vor 53 Minuten schrieb RodLex:

Danke für Deinen Bericht! Ich werde irgendwann sicher auch mal so eine Prozedur machen lassen, leider hatte  sich der  nicht markengebundene Hunter-besitzenden Reifenhändler im Nachbarort bei meiner damaligen Beratung und Anfrage derartig idiotisch verhalten, dass ich es sein gelassen habe, meine Unwucht bei 130 - 140 km/h ist nicht stark.

Hattest Du überhaupt keine Standplatten mehr , als Du morgens losfuhrst? Das wäre wirklich toll, bitte berichte nochmal genau, welche Reifen Du drauf hast, denn das wäre bei einem irgendwann fälligen Neukauf auch für mich ein gewichtiges Argument für die Markenwahl.

 

Gute und ruhige Fahrt !

 

RodLex

Hallo @RodLex

steht alles im ersten Beitrag. 🙂

Mit meinen Dunlops (Dunlop SP Sportmaxx GT) kannte ich keine Standplattenprobleme und jetzt mit den Conti Eco Contact 6 und dem Huntern gibt es da auch keine Probleme. 

 

Heute nach 9h auf der Arbeit losgefahren und das ganze Fahrzeug ist ruhig. Kein Zittern, kein Poltern oder Unruhe im Fahrzeug. 

Vom Betriebsgelände geht es gleich auf eine Landstraße. Dort konnte ich gleich auf 100 beschleunigen und testen wie sich das Fahrzeug verhält. Dann keine 4min später komme ich auf die AB und habe auch gleich auf 100km/h beschleunigt. Fahrzeug und Lenkrad total ruhig. 

So wie ich es in 27 Jahre als Autofahrer kenne. Einfach schön. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb TODDE:

Ja, Reifen-Reber in Murr kann ich auch nur lobend erwähnen.

Dort habe ich meine Sommerräder (Unikate) her.

Markus und Daniel sind da schon sehr patente Ansprechpartner.

Da lohnt auch ein weiterer Weg. (Auch wenn die mittlerweile sehr viel für Tesla's machen...

 

Freue mich @zlatan75 dass jetzt wieder Alles passt. 

Vielen Dank @TODDE.

Er fährt sich wieder so, wie man es von diesem tollen Wagen erwartet. 

 

Ja, ich war auch sehr überrascht. Aus allen Ecken Deutschlands kommen Tesla Fahrer und lassen sich Felgen aufziehen und Spureinstellungen usw machen. 

Da kam ich mir mit meinem Verbrenner schon wie ein Relikt vor. Aber vom SC war besonders ein Mitarbeiter sehr begeistert. 

 

Auf jeden Fall weiß ich für die Zukunft, wo ich hinfahre, wenn es um neue Reifen und das entsprechende Wuchten geht. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Und ich habe mich 11 Jahre lang über meinen flatterigen GS geärgert. Könnte mich in den Huntern beißen.

Der Focus lag damals allerdings auf den Bremsscheiben.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 16 Stunden schrieb zlatan75:

Da kam ich mir mit meinem Verbrenner schon wie ein Relikt vor.

Naja, der Inhaber fährt ja auch einen sehr geilen Aston Martin... 🙂

 

Aber als Firmenwagen und Leihfahrzeuge haben sie nur Elektro... (Auch ein Twizy ist dabei und natürlich Model 3 und Y)

Link to comment
Share on other sites

Genau, 2 Elektro MGs, 3 Tesla und 1 Twizzy. Soweit ich das überblicken konnte. 

 

Die Arbeiten zwar sehr viel an Tesla's, aber die Jungs in der Werkstatt haben wohl Benzin im Blut, wenn man so die Gespräche mitverfolgt. 🙂

 

 

Link to comment
Share on other sites

So, jetzt lasse ich den SC gemütlich in der Garage stehen und am Montag fahre ich ihn wieder. 

Dann kann ich dir @RodLexnoch mal 100% Rückmeldung bzgl möglicher Standplatten geben. Aber ich bin mir sicher, dass das kein Thema mehr ist. 

Link to comment
Share on other sites

Reber-Reifenhaus.de

Gottlieb-Daimler-Straße 40

71711 Murr

 

Wenn du in Google Maps nach "Hunter Wuchtmaschine" eingibst findest du einige Dienstleister. Evtl ist ja auch einer in deiner Nähe dabei. 

Link to comment
Share on other sites

Danke! Ja, in Frankfurt gibt es einen der gut beleumundeten großen Reifenhändler, der eine hat.Sonst meist große markengebundene Autohäuser.

 

RodLex

Edited by RodLex
Link to comment
Share on other sites

Hallo @RodLex 

ich möchte dir und den anderen mitlesenden eine kurze Rückmeldung bzgl Standplatten geben. 

 

Der SC stand jetzt das komplette Wochenende in der Garage. Heute früh bin ich dann auf die Arbeit gefahren. Nur mit Zeigefinger und Daumen am Lenkrad. 🙂

Man spürt, wenn man ganz genau darauf achtet Strassenunebenheiten und dergleichen, aber ein Lenkradzittern existiert nicht mehr. 

Auf dem Rückweg nach ca 9h, daß selbe Verhalten. 

Wo möglich bin ich kurz mal 160-170km/h gefahren, auch hier liegt der Wagen satt und stabil auf der Straße. 

 

Fazit:

Mein Problem wurde durch uslex Tipp gelöst. Ich bin happy und nutze die verbliebene Zeit um ihn bis zu "seinen" Winterferien noch ausgiebig zu fahren. 🙂

 

Link to comment
Share on other sites

Mit Interesse habe ich hier mitgelesen da ich kürzlich einen SC430 kaufte, welcher genau dieses Thema auch hat. Leichtes Lenkradzittern vorwiegend im Bereich um 100-120km/h, welches auch nach Wechsel der Bereifung nicht verschwand. Werde mal schauen, dass ich in meiner Region (Halle/Leipzig) eine passende Werkstatt finde und dann berichten ob damit auch bei meinem Fahrzeug das Problem beseitigt werden konnte.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 13.9.2021 um 16:29 schrieb uslex:

Bei langen Standzeiten würde ich mir 4 Unterstellböcke nehmen, um die 4 Räder incl.  Federn zu entlasten.

Was für die Räder gut ist, muss für den Rest nicht unbedingt auch gut sein!

Damit meine ich die ganzen Gummi-Buchsen in den ganzen Lenkern. Die sind nämlich stark belastet (in sich verdreht) wenn die Aufhängung komplett ausgefedert ist. Daher sollte ein Fzg. im eingefederten Zustand abgestellt werden.

Um auch die Reifen zu entlasten, müssten die Böcke irgendwo unter Achsscheckel. Ist aber eher nicht anzuraten, da die Gefahr des kippens besteht beim ablassen.

Daher am idealsten "Standräder" zu verwenden.

Link to comment
Share on other sites

vor 58 Minuten schrieb TigerTooth:

Um auch die Reifen zu entlasten, müssten die Böcke irgendwo unter Achsscheckel. Ist aber eher nicht anzuraten, da die Gefahr des kippens besteht beim ablassen.

Daher am idealsten "Standräder" zu verwenden.

 

Kippen weiß ich jetzt nicht, aber den Wagen an den Achsen anzuheben hab ich mich nur an meinem '72er Dodge getraut. Hinten Starrachse, vorne solider Schenkel.

 

Aber moderne Mehrlenker-Radaufhängungen sind ja nur noch ein Gestrüpp von dicken Drähten. Da mag ich nicht einen einzelnen mit 500 kg belasten, und das auch noch punktuell.

 

Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass man Federn entlasten muss. Die verschleißen durch (heftige) Bewegungen, nicht durch Stasis.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb TigerTooth:

Was für die Räder gut ist, muss für den Rest nicht unbedingt auch gut sein!

 

 

Ich schrieb auch absichtlich "zu entlasten"  und meine damit keinesfalls "komplett anheben". Ein kleiner aber feiner Unterschied. 

Link to comment
Share on other sites

vor 21 Stunden schrieb uslex:

 

Ich schrieb auch absichtlich "zu entlasten"  und meine damit keinesfalls "komplett anheben". Ein kleiner aber feiner Unterschied. 

 

Naja. Es war für mich nicht erkennbar, dass du teilweise entlasten meintest. Aber nichts desto trotz, beides ist aus genannten Gründen nicht optimal.

Link to comment
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb kroebje:

Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass man Federn entlasten muss. Die verschleißen durch (heftige) Bewegungen, nicht durch Stasis.

100% zustimm.

Es ging ja darum, den Wagen wegen der Reifen aufzubocken. Das macht nur dann Sinn, wenn man ihn eingefedert abstellen kann ohne dass die Reifen das Fzg. Gewicht tragen müssen.

Fazit: Es bleibt das einfachste einen Stand-Räder Satz für die Stehzeit zu verwenden. Was du ja vor hast.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 12.9.2021 um 13:20 schrieb zlatan75:

Hallo zusammen,

 

letztes Jahr im April habe ich mir neue Reifen auf meinem SC aufziehen lassen.

Bislang fuhr ich immer Dunlop SP Sportmaxx GT Reifen und auf Empfehlung vom Meister habe ich mir Conti Eco Contact 6 aufziehen lassen.

Letztes Jahr kurz vor der Winterpause bemerkte ich dann, das bei ca. 100km/h das Lenkrad leicht zittert, jedoch konnte ich es nach einiger Fahrzeit nicht bzw. selten reproduzieren.

 

Zu Saisonbeginn 2021 war das Problem immer noch reproduzierbar, also lies ich die Reifen wuchten, jedoch ohne Erfolg.

Bei der AHZ in Stuttgart am Pragsattel habe ich dann gebeten, dass sie den Wagen mal durchchecken. 

Radlager, Fahrwerksverschraubungen, Buchsen, Festigkeit Reifenventile, Verschraubungen der Domstrebe, Spurplatten, Auflageflächen sauber/gereinigt, usw.

All das wurde geprüft und man konnte keine Schwachstelle finden. Alles war fest und einwandfrei trotzdem gab es das Lenkradzittern.

 

Im nächsten Schritt bin ich zur Firma Reiff nach Ludwigsburg um mir noch eine zweite Meinung einzuholen. Die konnten auch keine Mängel am Fahrzeug feststellen, jedoch haben sie an allen vier Reifen einen ganz leichten Höhenschlag festgestellt. Mit dieser Erkenntnis bin ich dann wieder zur AHZ zurück und habe darum gebeten, da es sich um einen Gewährleistungsfall handelt, mir 4 neue Reifen aufziehen zu lassen. Dies geschah am Dienstag, den 07.09. (wieder Conti Eco Contact 6) und jetzt bin ich gespannt, ob ich eine positive Rückmeldung bekomme. Die "alten" Reifen (keine 3000km gelaufen) wurden eingeschickt.

 

Da mein Wagen ja viel steht, habe ich ihn dann bis heute in der Garage stehen lassen und heute eine Testfahrt gemacht. Leider zeigt sich das Problem mit neuen Reifen wieder. Nach ca. 5-7km war das Zittern weg und ich konnte es mit keinem Fahrmanöver reproduzieren. Landstrasse oder Autobahn im Gefälle oder bei Steigung.

Ich bin nun der Meinung, dass es am Reifen liegt. Ist der Reifen kalt in Kombination mit dem "langen" stehen in der Garage, läuft der Reifen unrund. Ist er auf "Betriebstemperatur" gebracht ist kein Zittern zu beobachten.

 

Jetzt bin ich am überlegen wie ich weiter vorgehe. Als erstes werde ich den Reifendruck erhöhen um zu sehen ob der Reifendruck eine Einflussgröße ist.

Ich werde jedoch wenn es sich weiterhin so zeigt, wohl zu Saisonbeginn wieder auf Dunlop wechseln. Die Dunlop mögen ja etwas lauter laufen als die Conti, aber noch nie hatte ich mit den Reifen von Dunlop solch ein Problem und vor dem Reifenwechsel auf die Conti, war mir ein solches Verhalten unbekannt.

 

Habt ihr eventuell Ideen oder Tipps, was ich noch prüfen könnte oder könnt ihr mir meine "Theorie" mit den kalten Reifen bestätigen?

Vielen Dank.

 

Hat man in der Werkstatt schon mal gereded über ballanzieren am auto, also weil die Räder montiert sind? Dann kann man auch eine ebentuelle unbalanz in der Treibstange corrigieren.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Privacy Policy