Jens_IS250

Mitglied
  • Content Count

    232
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Everything posted by Jens_IS250

  1. Der bei Leipzig steht sogar knapp in Sachsen-Anhalt, also nur einer in ganz Sachsen. Die Supercharger sind allerdings nur für die Langstrecke gedacht, also sind so an Autobahnen positioniert, dass man ohne Angst von Supercharger zu Supercharger kommt. Für ein wirklich flächendeckendes Netz hat Tesla noch die Destination Charger, davon gibts allein vier in Leipzig. Die stehen allerdings dann meist bei Hotels, richten sich also überwiegend auch an (Geschäfts-)Reisende. Für den normalen Pendler sind die auch nicht gedacht, die sollen eher die ganze Nacht Zuhause laden. Bei meist über 10 Stunden Standzeit braucht es keine 150 kW Ladeleistung.
  2. Klasse Fazit, dem kann man wohl nichts mehr hinzufügen 👍
  3. Keine Ahnung, hab ja keinen. Aber Lexington kann das bestimmt beantworten. Ein Verbrenner jagt bei den Geschwindkeiten auch über 20 LIter durch, nur ists da komischerweise egal, wenn sich die Reichweite plötzlich mehr als halbiert. Und Lademöglichkeiten gibts doch fast überall, da findet man schon was. Zumal an den Autobahnen ausreichend Supercharger stehen, selbst in abgelegenen Ecken. Hier bei uns im ländlichen mittelhessischen Raum kommt grob geschätzt eine Ladestation auf zwei Tankstellen. Das Ladekarten-Wirrwarr beginnt sich auch langsam etwas zu lichten, zumindest die ADAC-Karte scheint ja flächendeckend brauchbar zu sein.
  4. Mir brauchst du das nicht erzählen, trotzdem liest man es in der "Fach"-Presse á la Auto-Blöd immer wieder. Der neue Zwoliter-Hybrid ist übringens klasse. Im Corolla passt er noch ein Ticken besser als im UX, da er leichter ist. Macht richtig laune. Mir fehlen übrigens die ersten beiden Prius-Generationen, der Yaris Hybrid, der ganz neue 2,5-Liter und die ganz großen (600h und 500h), ansonsten bin ich auch alle Hybride mal gefahren. Dann wurde das angehoben, die erste Generation ging definitiv nur bis 140. Es ist echt beeindruckend, wie schnell das M3P seinen Topspeed erreicht. Und vor allem kann man dann schön mit 261 an den ganzen lahmen Kisten vorbei, die bei 250 dicht machen.
  5. Das könnte auch sehr gut damit zusammenhängen, dass der Autopilot nur bis 140 km/h arbeitet (zumindest bei den ersten Generationen, aktuell wohl bis 150).
  6. So Leute glauben auch, dass ein Toyota-Hybrid ständig aufheult, eh viel zu lahm ist und sich nie durchsetzen wird.
  7. Dazu passt noch folgender Beitrag, den ich eben bei den Priusfreunden gesehen habe: Link zur SZ
  8. Dem Beitrag von Lexington kann ich nur voll zustimmen 👍 Mein früherer Chef z.B. hat sich Ende 2015 ein MS geholt und fährt damit unverändert jedes Jahr nach Kroatien in den Urlaub. Einziger Unterschied zu vorher mit dem Stinkediesel ist, dass er das Boot vor Ort mietet und nicht in Deutschland. Ansonsten gibt's Pausen wie vorher, nur dass nebenbei das Auto geladen wird, während sie eine Runde mit dem Hund drehen. Mein jetziger Chef macht sich immer drüber lustig, dass man mit einem Tesla nicht mal 500 km am Stück durchfahren kann, schafft aber mit seinem Auto auch nur 600 km ohne Tankstopp (trotz 80-Liter-Tank) und legt gern so alle zwei Stunden einen Kaffeepause ein... Da fehlen einem echt die Worte. Natürlich gibt es einige wenige Anwendungsgebiete, wo ein E-Auto nicht funktioniert. Aber auch ein Außendienstler, der ständig unterwegs ist, könnte z.B. während der Kundentermine zwischendurch immer kurz sein Auto laden und dann zum nächsten Termin stromern. Dafür braucht es aber eine Ladeinfrastruktur, die aktuell noch nicht flächendeckend gegeben ist. Das ist aber nur eine Frage der Zeit, bis es soweit sein wird. Die größten Probleme sehe ich aber bei der deutschen Wirtschaft, die noch viel zu sehr auf den Diesel setzt, der weltweit gesehen bald im Pkw-Bereich keine Rolle mehr spielen wird (der kleine europäische Markt ist unbedeutend). Dabei meine ich nicht die Automobilhersteller selbst, sondern die Vielzahl an Zulieferer, die die Unmengen an kleinen Einzelteilen für den Diesel herstellen, die bald nicht mehr benötigt werden. Das nötige Umdenken findet dort leider gar nicht statt. Durch meine Arbeit bekomme ich da so einiges mit und komme aus dem Kopfschütteln echt nicht mehr raus. Da wird so verbissen an einer Technik festgehalten, die ihren Zenit längst überschritten hat, dass man nicht mitbekommt, dass der Wandel schon längst begonnen hat und nicht mehr aufzuhalten ist. Aber das bekommen hier im Forum ja auch nicht alle mit...
  9. Weil es nicht nur darum geht, der Vorreiter oder der Erste zu sein, sondern auch darum, etwas anzubieten, was massentauglich ist und auch entsprechende Stückzahlen abzusetzen. Der BMW i3 war eher ein Technologieträger, mit dem BMW zeigen wollte, was technisch möglich ist. Der i3 ist aufgrund seiner Bauweise mit viel Kohlefaser für ein wirkliches Großserienauto in der Herstellung viel zu teuer. Das Konzept mit den komischen Türen ist auch nur so bedingt alltagstauglich, wenn öfters mal Leute hinten mitfahren. Dazu frage ich mich schon die ganze Zeit, was die ganzen i3-Besitzer mal machen, wenn Conti die Produktion von den Sonderreifen einstellen sollte. Es hat also seine Gründe, warum der i3 nur in homöopathischen Stückzahlen verkauft wird und auch wohl nie etwas anderes gewünscht war. Das sind alles Probleme, die man mit dem I.D. neo (oder wie auch immer das Ding am Ende heißen wird) nicht haben wird. VW baut also definitiv eher was für die Masse und wird so als erster deutsche Hersteller auf nennenswerte Stückzahlen bei E-Autos kommen und somit auch am schnellsten Erfahrung in der Großserienfertigung haben. Den Vorteil sollte man nicht unterschätzen.
  10. Mit zwei kleinen, aber feinen, Unterschieden: Lexus konnte zumindest schonmal einen groben Lieferzeitraum nennen und es waren nur rd. 300 €. Generell finde ich aber schon gut, dass VW deutlich schneller in die Puschen kommt, als man es vor 1-2 Jahren noch erwartet hätte. Auf was vergleichbares von T/L müssen wir noch (zu) lange warten.
  11. Was genau dem entspricht, was wernhor am 30.12.18 schon geschrieben hat, nur nicht in Beamtendeutsch, sondern in einer verständlicheren Sprache. Wobei ich 10 % + 4 km/h Tachovoreilung für extrem viel halte. Damit darf ein Tacho bei echten 100 maximal 114 anzeigen.
  12. Im Rahmen des Facelifts gab es auch Änderungen am Navi und bei der Ausstattung wurden ein paar kleine Details geändert. Dann ist mit dem Facelift noch das Schaltgetriebe beim Benziner rausgeflogen. Ich meine auch, dass einige Baujahre keine beim Luxury keine Sitzbelüftung dabei hatten, da solltest du drauf achten. Große technische Änderungen gab es aber meines Wissens nach nicht, man kann an dem Auto eh nix mehr verbessern.
  13. Die Zahlen betreffen aber die komplette Fahrzeugklasse, allen voran natürlich Passat und Co. Die Anteile bei Toyota sind da schon deutlich geringer, da die meisten Flottenkunden eher zu den deutschen Herstellern greifen. Nach den letzten Zahlen, die ich mal gesehen hab, beträgt der Privatkundenanteil bei Toyota über 50 %.
  14. Dann kann man die Extras ja wenigstens noch gegen Aufpreis anbieten oder alternativ mehr als nur zwei Ausstattungslinien anbieten, von der auch eine nur an Geschäftskunden verkauft wird. Das bedeutet, dass man als Privatkunde nur den Executive nehmen kann, bei dem man nur noch die Farbe auswählen darf. Dieses komplette Fehlen von irgendwelchen Auswahlmöglichkeiten finde ich extrem merkwürdig, entweder man ist mit dem vorkunfigurierten Executive zufrieden, oder man hat halt Pech gehabt. Man hat dabei extrem das Gefühl, dass Toyota keine Camrys an Privatkunden verkaufen will, dabei machen die den größten Teil des Geschäfts aus.
  15. Hatte den Camry auch längere Zeit auf dem Schirm, ja bis Toyota Deutschland die Ausstattung hierzulande bekannt gegeben hat. Vergleicht man mal z.B. das schweizer Topmodell mit dem deutschen Executive, dann fehlen so Sachen wie das JBL-Soundsystem, das HUD (mal wieder) oder die 3-Zonen-Klima. So langsam kommt man sich in Deutschland vor, wie ein Kunde zweiter Klasse.
  16. Ist schon ein paar Wochen her, dass ich mir das Video angeguckt hab, aber ich meine, dass seine Erklärungen zum Aufbau des HSD, also was wie an dem Planetengetriebe dranhängt, von den Angaben im Technik-Wiki von priusfreunde.de abweicht. Da ich selbst noch kein HSD zerlegt hab, weiß ich aber nicht, was jetzt richtig ist. Aber immerhin weiß er, dass ein Planetengetriebe verbaut ist, womit er allen anderen Autotestern meilenweit voraus ist. Sonst heißt es ja immer nur, ach ein neuer Hybrid von Toyota, also müssen wir was von Gummiband, Aufheulen und viel zu kurzer E-Reichweite schreiben...
  17. Ich musste erstmal nachgucken, was das mit den Nockenwellenverstellern auf sich hat. Das Problem ist mir nach 8 Jahren und rund 250tkm mit meinem IS 250 noch vollkommen unbekannt, obwohl mein 2007er wohl davon auch betroffen sein müsste. Nach dem, was ich so gelesen habe, ist ja auch tatsächlich nur ein Störgeräusch ohne schlimmere technische Folgen. Ich würde daher nur deshalb nicht generell vom IS 250 abraten. Meiner hat nur das übliche Rasseln von der Steuerkette beim Kaltstart nach längerer Standzeit. Generell dürfte es extrem schwer sein, noch Exemplare mit so geringen Laufleistungen zu finden, das war ja dann eher ein Stehzeug als Fahrzeug bei rd. 8.000 km im Jahr.
  18. Wenn ich das richtig gesehen hab, darfst du bei dem RX 450h (du hast ja einen Gen.3, oder?) mit dem B96 nur 1.550 kg anhängen, das reicht zwar für deine geplanten 1.500 kg, aber halt auch nur knapp. Aber das musst du wissen. Da das mit dem B96 eine europäische Regelung ist, müsste der auch überall in der EU gelten. Der ADAC informiert auf der Homepage ganz gut über eventuelle Besonderheiten in einzelnen Ländern, da kannst du ja je nach Reiseziel nachschauen. Denk dann am besten auch schon gleich an die gesonderte Befestigungsmöglichkeit für das Abreißseil.
  19. Dazu hätte ich noch eine kleine Frage. Der Autopilot ist ja auf die jeweiligen Landesregeln eingestellt. Sprich, bei uns überholt er (wie schon geschrieben) nicht rechts, in anderen Ländern, wo das erlaubt ist, schon. Da das Auto ja jederzeit weiß, wo es ist, stellt es sich dann auch auf die jeweiligen Besonderheiten in dem Land ein, wenn man eine Tour quer durch Europa macht? So Sachen wie Tempolimits sind klar, die sind ja beim Kartenmaterial hinterlegt. Aber was ist mit anderen abweichenden Regeln? Bei mobile.de stehen z.B. auch ein paar US-Modelle drin, überholen die dann rechts, weil es im Ursprungsland erlaubt ist?
  20. Naja, der BE kostet keine 200 Euro mehr und an Mehraufwand kommt nur die Prüfung dazu... Muss aber jeder für sich wissen. In meinem Bekanntenkreis haben sich alle am Ende für den BE entschieden, die vor der Wahl standen. Würde ich auch so machen, wenn ich mit B nicht mehr auskommen würde. Der B96 ist entweder was für diejenigen mit Prüfungsangst oder für Pfennigfuchser. Hab mich darüber länger mit dem Sohn eines Fahrschulinhabers unterhalten.
  21. Wenn das Gespann insgesamt ein zulässiges Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t hat, ist es mit der normale Klasse B vorbei. Da der RX bestimmt ein zul. GG von mehr als 2 t hat, der wird ja bestimmt leer schon so viel wiegen, bist du mit 1,5 t Anhänger garantiert drüber. Ob ein B96 ausreicht, kann nur jemand beantworten, der das zul. GG vom RX kennt, da man mit dem B96 auch nur 750 kg mehr ziehen darf (4,25 t). Am besten gleich BE, dann bist du auf der sicheren Seite und hast noch etwas Luft auch für schwerere Anhänger, falls du mal die maximale Anhängelast vom RX ausnutzen willst. Unterschied zwischen B96 und BE ist nur, dass du beim B96 keine Prüfung ablegen musst, die Fahrstunden vorher sind gleich und daher die Kosten für den BE auch nicht so extrem viel höher. Als kleines Rechenbespiel: Mein IS darf 1,5 t ziehen, hat aber ein zul. GG von rund 2,1 t. Das heißt, ich darf mit der Klasse B die Anhängelast vom Zugfahrzeug nicht voll ausnutzen, da ich sonst über den 3,5 t bin. Also hab ich mit einen Anhänger mit 1,3 t geholt und liege mit dem Gespann noch knapp drunter. Dann soll der Schweizer das mal mit einem normalen Handschalter machen und gucken, wie lange die Kupplung hält. Beim Hybrid ist nix, was irgendwie schleift wie eine Kupplung und im Hängerbetrieb schneller verschleißen könnte. Einzig die Akkus werden stärker belastet, da beim Anfahren höhere Leistung benötigt wird, was beim Hybriden von Lexus rein die E-Motoren bewerkstelligen. Bei gelegentlichen Urlaubsfahrten wird sich das aber kaum merkbar auf die Lebensdauer auswirken.
  22. Auch in Japan gibt es derzeit scheinbar nur den Mildhybriden mit 10 kW Elektromotor im Getriebe. In einigen Artikeln war zwar was von einem Vollhybriden zu lesen, aber es kann auch sehr gut sein, dass die Fach-Presse da was durcheinander geworfen hat. Die Anzahl der Autojournalisten, die sich mit dem Thema wirklich auskennen, ist ja verschwindend gering.
  23. Nicht ganz. Die Technik vom E-Boxer, der bald auch bei uns angeboten werden soll, hat nichts mit den Toyota-Hybriden gemeinsam. Es handelt sich dabei um einen viel einfacheren und weniger effizienten Mild-Hybrid mit nur einem deutlich schwächeren Elektromotor. Es gibt allerdings tatsächlich einen Subaru-Hybriden mit Toyota-Technik, das ist der Crosstek (bei uns XV) Plug-In-Hybrid, der in den USA schon verkauft wird, aber wahrscheinlich wie auch schon der erfolglose Vorgänger nicht den Weg nach Europa finden wird.
  24. Ich selbst bin nur das Modelljahr 2017, also noch vor der Überarbeitung des Fahrwerks gefahren. Da fand ich das Fahrwerk sehr gut. Einerseits sehr komfortabel, aber auch in schnelleren Kurven sehr sicher und durch den tiefen Schwerpunkt mit erstaunlich wenig Seitenneigung. Es hat richtig Spaß gemacht, den großen Koloss um die Kurven zu werfen. Der Unterschied zu meinem IS war geringer, als man es vermuten würde, wenn man die beiden Autos betrachtet. Dass das Fahrwerk ab dem Modelljahr 2018 zu weich sein soll, habe ich so von mehreren Usern im Subaru-Forum gelesen. Da wird auch berichtet, dass die Hinterachse bei größeren Unebenheiten und schnell überfahrenen Bodenwellen zum Durchschlagen neigt. Selbst bin ich das MJ 18 oder 19 aber (noch) nicht gefahren. Es kann auch sein, dass Subaru aufgrund der negativen Berichte zum MJ 18 beim MJ 19 das Fahrwerk wieder leicht angepasst hat. Ich habe mich mit den Änderungen noch nicht befasst.
  25. Angekündigt ist das ja schon seit der IAA 2017, wird also so langsam mal Zeit.