kroebje

Mitglied
  • Content Count

    4,403
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    18

kroebje last won the day on May 11

kroebje had the most liked content!

Community Reputation

118 Sehr gut

About kroebje

  • Rank
    sind wir nicht mehr losgeworden

Profile Information

  • Fahrzeug
    ExLex
  • Land
    Deutschland
  • Standort
    Laichingen
  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

3,718 profile views
  1. Den hab ich auf meiner watch list. Nur so aus Gaudi. Vor vier Wochen sollte er noch 17.500 kosten. Ist aber wohl wie bei Rolls Royce: Wenn man sich (als Normalo) den Kauf eines solchen Wagens leisten kann, dann ruiniert man sich spätestens durch den Unterhalt. Wäre es anders, würde ich meinen 72er Dodge verkaufen und mir diesen schönen Century angeln. Selbst das H-Kennzeichen ist ja noch fast zehn Jahre hin. Mal ernsthaft: Zu wem oder welcher Werkstatt geht man (als Nicht-Mechaniker), wenn man einen Century warten oder reparieren lassen muss? Im toyo-diy find ich den nicht https://www.toyodiy.com/tech/diy_toyota.html. Luftfederbälge, Elektromotoren, Kompressoren, abgebrochener Blinkerhebel, Ventilfedern .... falls man die Teilenummern erführe, kommt das Zeug in origami-gefaltetem handgeschöpftem Schutzpapier aus Japan. Verstehe nicht, wieso sich der Anbieter sein Traumfahrzeug holt, aufmöbelt und dann doch gleich wieder verscherbelt.
  2. Ja, die haben kurze - oder gar keine. In manchen Bundesstaaten sind die vorderen nicht vorgeschrieben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass kurze Taferln nur dann genehmigt werden (von der Zulassungsstelle), wenn der Platz für unsere üblichen Langdinger nicht ausreicht. Nicht mal, wenn etwa in einem Oldtimer-Gutachten Gegenteiliges steht. Es liegt im Ermessen der Zulassungsstellen-Amtsleute, und die sagen zu 98% nein. Ein alter Ami z.B., der in Biberach ein kleines Schild bekommt, erhält im benachbarten Ulm keines, falls ein großes draufpasst. Was ohne weiteres möglich ist, sind die großen Zweizeiler, zu sehen an alten Käfern. Aber ob solche Pizzableche schöner aussehen, sei dahingestellt. Es gibt dann noch die kleineren Zweizeiler (für Leichtkrafträder), aber für die gilt das gleiche wie für die o.g. kurzen Schilder. Ich hab mir diese typischen US-Rahmen besorgt und an die teutonische Normgröße angepasst, nachdem ich die Dame hinterm Tresen mit der Bitte um eine kurze Kombination bezirzt hatte (wahrscheinlich war sie mit den Nerven am Ende).
  3. Im RX Jahrgang 2020 werden die Bildschirme (8" und optional 12,3") als touch screens ausgeführt werden. Das gibt Benutzern eine Alternative zu dem frickeligen touch pad. Darauf würde ich mit der Bestellung eines Neuwagens warten.
  4. Lexus wird den LC in einer limitierten Serie von 100 Stück in "Nori Green Pearl" auf den Markt bringen, die den Namen INSPIRATION tragen soll. Nori ist das Mica-Pendant zu British Racing Green, und außerdem ist Nori das Seegras, in das Sushi gewickelt wird. - Mahlzeit! Innen sind die Inspirierten mit sattelbraunem Leder ausgeschlagen. Vielleicht schaffen's ja zwei oder drei von den Schönlingen nach Deutschland. https://www.caranddriver.com/news/g28686845/2020-lexus-lc-500-inspiration-series/
  5. Ich bin kein versierter Verkaufstaktiker. Aber nach Weihnachten sind die Geldbeutel leer, und der Markt zieht vielleicht erst im Frühjahr wieder an. Ich würde mit dem Verkauf jetzt schon anfangen. Falls Dir der Wagen sogleich aus den Händen gerissen wird, müsstest Du bis zur Ankunft des neuen überbrücken.
  6. Frontscheibe vielleicht?
  7. Ich verfolge durchaus das Angebot. Aktuell steht ein roter auf mobile.de. Aber jetzt wollen wir Dachsos Thema nicht länger kapern.
  8. Ich geh zu'n Psüchotäh und versuch, das seit 10 Jahren zu verarbeiten, damit ich nachts nicht ständig schweißgebadet aufschrecke - und was mach Ihr Nulpen ?!?! 👊
  9. Da fällt mir noch ein: Den IS gab es sogar als Kombi "SportCross". Sieht hübsch aus, aber richtig geräumig ist er nicht. Ich hatte selbst einen.
  10. Hi David - in Deiner Fragen stecken viele Gesichtspunkte, grundsätzliche, marken- und typspezfische. Deine personenbezogenen kennen wir nicht, obwohl das die wichtigsten sind. Und so detailliert - und bestimmt auch kontrovers - wir Dir antworten können, kann es sein, dass das Auto, für das Du Dich entscheidest, sich nach dem Kauf als verrücktes Huhn entpuppt. Bei einem 15 Jahre alten Auto kann alles mögliche passieren, auch wenn es gut gewartet wurde. Ich würde den Wagen (IS200) sicher auch einer freien Werkstatt anvertrauen, wenn ich sie persönlich gut kenne. Dass beim alten IS Teile nicht mehr kaufbar sind, wär mir jetzt nicht bekannt. Teile kriegst Du von Toyota-Händlern (wenn Du die Teilenummern kennst), und auch eine freie Werkstatt kann auf üblichen Wegen Teile bestellen, sie muss sich halt etwas mehr Mühe geben als bei einem Ford. Oder Du selbst besorgst Teile bei Online-Anbietern im In- und Ausland. Darüber gibt es hier geschätzt 50 Themen und 500 Beiträge. - Selbstschrauber sehen das sicher ähnlich, aber sparen natürlich Lohnkosten. Vor 15 Jahren waren Autos noch nicht so auf Sparsamkeit getrimmt wie heute, mit Ausnahmen natürlich (A2, Prius), aber außer dem LS400 waren Lexus aus der Zeit innerhalb ihrer jeweiligen Wagenklasse keine Knauser. Das schreibst Du ja selbst, also leb damit. Wenn Dir Zuverlässigkeit und Gebrauchsnutzen wichtiger sind als Marken-Blingbling, wärst Du mit einem Avensis besser bedient als mit einem IS - und wahrscheinlich auch billiger. Hättest viel mehr Auswahl. Wie sieht's mit Familie aus? Der Kinderwagen passt beim IS nicht mehr hinten rein, wenn schon die Golftaschen geladen sind. Ja, auch Lexus sind "nur" Toyotas, aber speziell die älteren Hecktriebler, also auch der IS, hatten im europäischen Toyota-Programm keine Geschwister. Da gibt es m.E. kaum Austausch-Synergie. Wenn Du was Abgedrehtes suchst für max. 7000 und dennoch Sparsames: Prius 2 hybrid (2006-2008). Musst halt mit der Leistung haushalten, sind keine 155 PS im Stall. Als Übergangslösung, aber als Übergangslösung würde ich auch einen 15 Jahre alten IS betrachten. Drei Jahre fahren, dann 'abe alle fertich.
  11. Dito (wie Tom). Mit 2-K-Industriekleber. Ging freilich nur, weil keine Stücke gefehlt haben.
  12. Ja, die Japaner haben's nicht so mit anderen Sprachen, und englisch auch nur zur Not. Was hat denn nun der Themenstarter veranstaltet? Bleibt er ne Eintagsfliege?
  13. Das Serviceheft des LS400, den ich vor Jahren gebraucht in Mainz kaufte, war vom dortigen Lexushaus mit schönen Stempeln versehen, alle Kästchen hatten ihre Häkchen. Getriebeöl, Zündkerzen, Zahnriemen waren - trotz ausdrücklichen Vermerks im Heft - nicht gewechselt worden. Das stand dann klitzeklein in den auf Anfrage nachgereichten Rechnungen (".... auf Wunsch des Kunden ...."). Naja, musste ich halt nachholen und bezahlen. Der Wagen lief dennoch wie eine Eins. Also Bert: Wenn jetzt Dein Kundendienst up-to-date ist - fahren und genießen!
  14. OK, danke, Leute. Drei interessante Punkte hab ich destilliert, die ich vertiefen und testen werde (Giro, JP Post, transferwise). Wenn man's nicht genau weiß, nimmt man halt mal 100 Euro und guckt, ob davon mehr als 97 (in Yen) ankommen. Und wie geschrieben: Für lokales Geldgeschiebe hat meine Tochter einheimische Hilfe, sodass Formalitäten keine Hürde sind. Zur Not springen Japaner mit Alibi-Konten ein. Kommt gut durch den Sommer! Schöne Grüße - Jens
  15. Ja, ein geeignetes japanisches Bankkonto wird dann schon eingerichtet werden. Ohne das geht es kaum. Von dem kann meine Tochter dann bar abheben, aber auch Miete, Gebühren, Verträge überweisen, so wie hier auch. Es geht nur um den großen Sprung D -> J und die damit verbundenen Nebenkosten. Paypal hab ich und kann ich. Nach meinem jetzigen Kenntnisstand verlangt Paypal für einen D->J-Transfer eine Gebühr von ca. 3,5%, allerdings weiß ich nicht, ob die Wechselkursverrechnung darin schon enthalten ist. Mit solchen Fragen haben wir uns noch nie befasst, und wir sind halt in der Schlaumach-Phase.