brie

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    364
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über brie

  • Rang
    hat wirklich was drauf

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Profile Information

  • Fahrzeug
    IS200 Sport
  • Land
    Deutschland
  • Standort
    Neuruppin (nw.Berlin)
  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

1.348 Profilaufrufe
  1. brie

    Lenkgetriebe undicht

    Moin, also ich bin noch nicht dazu gekommen was zu unternehmen. Habe servoöl nachgefüllt und hoffe dass das sich nicht so schnell verflüssigt wie bei dir. Manschetten ist bei mir nur die linke nass. Dennoch muss das lg gewechselt werden da die lenkung auch schon etwas schwerfälliger geht. Aber bei ner laufleistung von 380.000km kann das oem getriebe auch mal hin sein🙋‍♂️😇. denke mal dass ich im frühjahr/sommer, wenns so lange noch durchhält wechsle. Dann aber gleich mit allem und inkl. Servopumpe.
  2. brie

    Lenkgetriebe undicht

    Moin Moin, mal ne kurze Frage, kann man die Simmerringe beim Is200 Lenkgetriebe wechseln oder muss da nen neues Lenkgetriebe her?
  3. brie

    Koppelstangen Stabi

    jo war egal, hat gepasst, danke für die info.
  4. brie

    ABS leuchtet TRC blinkt

    Moin alle zusammen im Forum, ich hab mich hier mal durch forum gewühlt und wollte mal horchen was obigen fehler eurer meinung nach ist. Folgendes ist passiert: mein rechtes unteres Traggelenk hat sich vor zwei wochen verabschieded. ohne sich großartig anzukündigen hat sich das teil binnen zwei tagen soweit abgenutzt, dass es ausgekugelt ist. demnach stand mein vorderes rechtes rad nach rechts und das linke gerade aus. Dadurch ging prompt die ABS und TRC leuchte an. Meine vermutung war das der sensor nen kabelbruch hat, denn das rechte rad stand ziemlich weit nach hinten, sodass das Sensorkabel sehr doll auf spannung stand. Den sensor und das Gelenk habe ich gewechselt, batterie abgeklemmt, system entladen und wieder angschlossen. Fazit: Fehler immer noch da, sicherungen sind alle I.O. Hat jemand von euch ne Ahnung was das noch sein könnte? habe hier im Forum gelesen mal nen OBD Scanner zu kaufen um den fehlercode auslesen zu können. habt ihr da erfahrung welches gerät hierbei kostengünstig ist und in frage kommen könnte? gruß brie
  5. brie

    Koppelstangen Stabi

    Moin Moin, lange nichts mehr zu diesem thema... Wollte mal wissen welche länge die Koppelstangen vorn haben. Es gibt im Inet passend zu zu den Fahrzeugnummern 5013 / 407 die Längen 106,0mm und 106,5mm. Welche sind denn da genau die richtigen bzw. hat irgendjemand die OEM nummern von Toyota zum vergleich? gruß Brie Edit: gefunden in einem anderen Beitrag:
  6. brie

    Diffenrential - Wellendichtring wechsel

    Die anleitung dient als grober überblick und man kann somit versuchen das problem zu lösen. Reibwert und hülse hin oder her, muss jeder selbst entscheiden. Die mutter der diffwelle ist aus sehr weichem material. Man könnte auch den Abstand der verbauten Mutter zum Wellenzapfenende messen sowie der alten und der neuen Mutter. Und im Anschluss dann beim Einbau, kann das Maß der neuen Kombination überprüft werden. Sollten jedoch Undichtigkeiten an Wellendichtringen auftreten, besteht meiner Meinung nach noch die günstigste Varriante darin, dem Öl ein Verluststoppmittel hinzuzufügen. Habe ich selbst schon gemacht und es hat super funktioniert (hält seit 210.000 km). Die Bilder und diese Anleitung habe ich zudem nur der Nachfrage halber hier reingestellt. Die Angaben sind demnach ohne gewähr🙃
  7. Hallo in die Runde,.. wie versprochen kommt hier nun die bebilderte Anleitung zum Wechsel des Wellendichtrings am Differential des Lexus is200. Vorab zunächst mal die Daten des Fahrzeugs: Lexus IS200 Sport (XE1) Baujahr 1999, 360.000 km Dieser Thread soll nur als Hilfestellung dienen und Euch vorab über die zu tätigende Arbeit informieren. Benötigtes Material (Toyota Teilenummern): 1x Ablassschraube Differential: 90341-18035 1x Einfüllschraube Differential: 90341-18032 2x Dichtringe für die beiden Schrauben: 90430-18008 1x Wellendichtring Differential: 90311-38070 1x Flanschmutter: 90179-18020 ca. 1,1 Liter Differentialöl (siehe Bild unten) Bilder zu den Ersatzteilen: Neben den gängigen Verbruachsmaterialen kamen noch wagenheber und andere Dinge zum Einsatz welche sich jedoch je nach ausstattung ändern können. Am besten geht die ganze Sache mit einer Bühne, da ich jedoch keine im garten zu stehen habe musste ich mir anders behelfen. Ich habe zwei auffahrrampen verwendet und brauchte daher zusätzlich noch einen Wagenheber, Stützbock und zwei Unterlegkeile. Kommen wir also zum wechsel des Wellendichtrings (WDR): Zunächst ist es sinnvoll das auto etwas warm zu fahren, denn das Difföl ist im kalten zustand ziemlich zähflüssig und lässt sich sonst nicht so gut ablassen. Sofern das Auto dann aufgebockt ist, empfiehlt es sich als erstes die Einfüllschraube (grüner Kreis im Bild) am Diff zu Lösen/entfernen. Sollten hierbei bereits probleme entstehen (Bspw. durch runddrehen des T55) ist jede weitere Arbeit daran eh erstmal dahin. Über die Schlüsselgröße der Schraube wurde bereits hier im Forum diskutiert. Bei mir Passte ein Torx T55 perfekt. Ist die Schraube gelöst kann zunächst der kleine Unterbodenschutz enfernt und die vier Schrauben am Flansch der Kardanwelle (blauer Kreis) mit rostlöser oder ähnlichem eingesprüht werden, damit sich dieser später besser lösen lassen. Ratsam ist außerdem die Stellung des Kardangelenkes gegenüber dem Flansch zu markieren, so dass eventuelle unwuchten vermieden werden. Im Anschluss daran kann die Ablasschraube (roter Kreis und ebenfalls T55) gelöst und das Öl abgelassen werden. Im geleben Kreis sollte normaler weise die Differentialkennung kleben, diese wird jedoch wohl schon bei fast allen abgeflogen sein... Ein Blick auf die mit dem Magneten versehene Schraube gibt Aufschluss über den Abrieb im Diff. Hier sollten keine großen Flocken oder Brocken dranhängen. Feine zusammengeklebte Späne ist aber völlig normal. Bei mir war es etwas mehr da ich den Wechsel etwas vernachlässigt habe... Nachdem das Öl abgelasen ist, können die Vier Schrauben mit einem 14ner Schlüsel gelöst werden. Da die oberen Schrauben etwas schwer zugänglich sind, kann die Kardanwelle gedreht werden. Hierzu habe ich einfach einen Wagenheber unter die linke oder rechte Hinterachse gestellt und das Rad angehoben und anschließend gedreht. Dabei unbedingt an die Unterlegkeile für die Vorderräder denken, da hierbei die Handbremse gelöst und der Gang herausgenommen werden muss. Die vier Bolzen waren zudem bei mir mit Schraubensicherung (Loctite) versehen. Das Kardanwellengelenk selbst besitzt noch einen Zentrierring, welcher auch dafür sorgt, dass euch die Kardanwelle nicht gleich entgegenkommt. Also vorsichtig mit einem Schraubendreher zwischen Flansch und Gelenk und dann die Kardanwelle auf Seite mit einem Unterstellbock abstützen. Nun muss der Flansch runter. Dazu die Sicherung der Mutter (grünes Rechteck) mit einem kleinen Schraubenzieher oder Splintzieher aufbiegen und die Mutter mit einer 24er Nuss abschrauben. Optimalerweise könnte man nun mit einem Abzieher relativ schnell den Flansch entfernen. Da ich so etwas aber nicht zur Hand hatte, musste ich diesen vorsichtig mit einem Hammer abklopfen. Hierbei aber bitte aufpasen, dass nicht versehentlich das Schutzblech (roter Pfeil) getroffen wird. Nachdem der Flansch entfernt wurde siehts dann so aus: Den WDR bekommt man eh nicht zerstörungsfrei raus, also am besten gleich mit einem Schraubendreher durchhauen und heraushebeln. Und so sieht das Teil das ausgebaut aus :-) Hinter dem WDR befindet sich noch die Distanzscheibe welche kurz herausgenommen werden kann um einen Blick auf das vordere Difflager zu werfen: Der Ausbau ist damit durch und nun gehts ans sauber machen. Die Ringfläche für den neuen WDR mit etwas schleifpapier und oder Stahlwolle säubern und den neuen WDR mit ein wenig Öl einschmieren. Anschließend die Distanzscheibe nicht vergessen. Dann den Dichtring schön gerade ansetzen und vorsichtig bis zur Kante (grüner Pfeil) hineinklopfen. Ich hatte dazu ein passenden Rohr und ein Stück Kantholz genommen. Das ganze sollte dann so aussehen: Jetzt den markierten Flansch aufstecken und ggf mit der neuen Mutter verschrauben. Anschließend mit einem Flachmeißel oder ähnlichem sichern und Kardanwelle unter Berücksichtigung der Markierung ansetzen und verschrauben. Ich habe die Schrauben mit ca 60 Nm angezogen und zusätzlich mit Loctite versehen. Dann die Ablassschraube mit Dichtring einschrauben und Öl auffüllen. Ich habe das Auffüllen mit einer Spritze gemacht und ca. 1,1 Liter eingefüllt bis das Öl aus dem Einfüllloch gelaugfen ist. Zuletzt dann noch die Einfüllschraube mit Dichtring einschrauben und den Unterbodenschutz anschrauben. Abschließend sollte das dann so aussehen, vielleicht nicht ganz so rostig, aber bei der Laufleistung ja kein wunder Ich hoffe ihr kommt damit gut zurecht und könnt mit dieser anleitung etwas anfangen. Alle nicht-Leien unter euch wissen ja aber wie das geht... Also dann viel erfolg beim wechseln... und bei Fragen einfach hierein oder ne PN an mich. gruß Brie
  8. Moin, so danke für eure unterstützung. Zusammenfassung: es ist definitiv ein TX55 an der einfüllschraube des differentials. Die ablassschraube ebenso. Imbus könnte man zu not auch nehmen aber ich hab die schraube mal nach dem herausdrehen richtig sauber gemacht und siehe da, torx. hab jetzt kein foto gemacht aber werde dann beim wechsel des dichtrings fotos machen und hier rein stellen. Ablassen und wechseln brauch das öl noch nicht wenn der dichtring noch undicht ist. Da ich die teile aber erst morgen bekomme und promt mal gleich alle ablassschrauben die es bei getriebe/doff/motor gibt mitbestellt habe werde ich das wohl auf übernächste woche verschieben müssen. fakt ist, gut das ich das gesehen habe, ich musste 350ml auffüllen, also war ja fast die hälfte schon raus... muss das jetzt beobachten und dann wird in zwei wochen gemacht. Auf dem einbauplan isses wie nico19 bereits gesagt hat, kardanwelle raus und dann die mutter mit der scheibe lösen, metalkappe ab und dahinter ist schon der dichtring. Müsste eigentlich ganz schnell gehen. Ich habe die mutter auch gleich mal bestellt und werde wenn ich daran denkenauch gleichmal die teilenummern mit hier reinstellen. Soweit erstmal, bis später denn dann😂😉
  9. Soooo große überraschung: es ist ein TX55. Hab heute alles bestellt teile sind unterwegs, danke für eire mühe bin mal gespannt wie leicht der dichtring zu wecheln ist. Getriebeöl und motoröl wird dann auch gleich gemacht. Ab jetzt gibs dann auch alle 50.000km den diffölwechsel. Aktuelle laufleistung liegt bei 360.000km. Also daumendrücken das es dazu nochmal kommt;-)
  10. okay danke dafür, der 10ner Imbiss passt da aber definitiv nicht rein. sauber hab ich das alles schon gemacht der Rost ist raus aus dem loch, aber auch mit Gewalt würde der 10ner da nicht reinpassen. vllt ist das bei den Originalschrauben bei der Werksausführung dann doch eher nen 9ner und bei nachbestellten schrauben nen 10ner. ist mir beim is schon öfter aufgefallen das die Ersatzteile oftmals dann andere dchraubenkopfgrößen haben. und ja, Ölwechsel am diff wurde noch nie gemacht. Getriebe ebenso, also wird's dann ja mal zeit... das öl habe ich ja schon.
  11. Moin Moin inne Runde da ich alsbald zur HU muss bin ich dabei ein paar Vorbereitungen zu unternehmen um auch anständig einen neuen Aufkleber zu erhalten. mittlerweile bin ich bei 360.000 km ud was soll man sagen, der IS läuft. Problem ist nur das ich gestern beim blick unterm auto gesehen habe, das mein differential nass ist. bei genauerer Untersuchung bin ich darauf gestoßen das der Simmerring zur Kardanwelle hin undicht ist und die Suppe dort während des Fahrens am Unterboden verteilt wird. Gut das ich das gesehen habe, denn ohne öl wird's bekanntlich nur noch lauter :-) Um den Ölstand zu prüfen war ich erstmal über die Größe des innensechskants erschrocken. Soll das ein 9ner Imbus sein? da ich diesen nicht besitze und mir den erstmal zulegen muss nutze ich gleich mal die Gelegenheit und wollte euch fragen ob jemand schonmal den simmerring selbst gewechselt hat und was dabei zu beachten ist. Braucht man Aus- bzw. Einbauwerkzeug? und hat jemand ne Teilenummer für die Ablassschraube und die Kontrollschraube? Bin mal gespannt ob die überhaupt aufgeht. wurde ja noch nie gewechselt das öl... danke im Voraus
  12. brie

    Lexlight - 4 Rückleuchtenmod

    Moin Moin alle zusammen, Ich finde den alten thread nicht mehr aber daher kommt hier rein da es sich um das selbe Thema handelt. Vor ein paar Jahren habe ich über das Forum ein paar Standlicht-Module gekauft die hier jemand angeboten hatte. Dabei handelte es sich um kleine Platinen die mit einen Schrumpfschlauch überzogen waren. Sie regelten die Spannung soweit runter, das die Blinker im Scheinwerfer des IS 200 schwach mitleuchten konnten sofern man sie ans Standlicht mit anklemmte. Das Gleiche konnte man bei den Nebelleuchten hinten machen. Ich hatte damals zwei Stück bestellt für vorn (links und rechts) mit schwarzem Schrumpfschlauch Überzug. Als die erfolgreich für die vorderen Blinker eingebaut wurden habe ich noch zwei nachgeordert für die Nebler hinten. Diese waren mit weißem Schrumpfschlauch. Das Problem bei den Dingern war (ob gleich schwarz oder weiß), dass sie sehr warm wurden. Ich habe die Module bereits seit ein paar Jahren verbaut und nie Probleme damit gehabt. Gestern ist mir aufgefallen, dass die eine Nebelleuchte nicht mehr mit leuchtet und siehe da,...(Bild) die Dinger sind wohl durchgebrannt :-) Zu meiner Frage: weiß jemand wer die Dinger verkauft hat, sodass ich mir sowas nochmal nachbestellen kann? oder gibt es mittlerweile einfache Optionen um das ganze nicht mit heißwerdenden Modulen zu überbrücken,... grüß Brie
  13. brie

    Bremssattelsticker

    Moin, Hat jemand noch einen satz bremssattelsticker zu verkaufen? Thoddy meldet sich nicht mehr. Ich bräuchte 2 mal gerade in weiß für vorn,oder einen kompletten satz in schwarz. Gruß brie
  14. brie

    Spurstangenköpfe IS200

    Hm so lange die nicht gleich ausschlagen is das ok
  15. brie

    Plätchenpaket für bremsbelagspangen

    hey, danke für die zahlreichen antworten,... also die blättchen sind diese dünnen aneinandergepressten blätchen die ich meine. wenn die fehlen wird dadurch der abstand zwischen blech und bremsklotz größer. kupferpaste ect. ist selbstredend. das mit den federn probier ich mal aus, danke für den tip. die bremsscheibe auf der radnabe festschrauben ist garnicht so verkehrt wie ich finde. ich denke aber dabei an den zustand der radnabe. wenn die oberfläche nicht ganz sauber ist kann man dadurch den reibschluss nicht ganz garantieren. und da die löcher der scheibe ein bissel größer sind kann das schonmal klackern und aus löchern, langlöcher zu machen (beim letzten wechsel aufgefallen). sehr schön, wenn jemand noch weiß wo man die unterlegblättchen findet bitte melden:-)