onkeltom_CH

Mitglied
  • Content Count

    130
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

onkeltom_CH last won the day on August 1

onkeltom_CH had the most liked content!

Community Reputation

15 Neutral

About onkeltom_CH

  • Rank
    ist ein Foren-Fan

Profile Information

  • Fahrzeug
    Tesla Model 3 LR / Honda GL 1800 f6c
  • Land
    Schweiz
  • Standort
    8500
  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

503 profile views
  1. Den wollte ich doch ursprünglich kommentieren. Es ist tatsächlich so dass man als Teslalamm eine Menge Humor, Nachsicht, Geduld und vieles andere mitbringen muss. Aus vielen Gründen kann ich Tesla niemndem zu 100% empfehlen. Dazu habe ich mich an anderer Stelle oft genug ausgelassen. Tesla wird lernen, hoffentlich. Und wenn nicht, untergehen. Aber trotz allem werde ich mein schlecht verarbeitetes und geschmackloses Produkt sehr gern weiterfahren. Natürlich könnte man jetzt gegen den VAG- Konzern und seine unendliche Dieslegeschichte und deren VW-Lemminge schiessen, gell? Millionen von Betrugsdiesel allein in Europa sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Nun zum Videovergleich Model SP90D gegen Audi RS7 Ich wusste bisher nicht dass ich jeden Beitrag als z.B. Ironisch kennzeichnen muss. So viel zu irgendwelchen Beschleunigungswerten die mich herzlich wenig interessieren. Vielmehr gibt es einen gewisse Klientel welche jederzeit versucht einem einreden zu wollen BEV´s wären Sch... Soll doch jeder fahren was er für richtig hält. So lange dies noch möglich sein sollte.
  2. Der schreit sich beim Beschleunigen seine Seele doch unüberhörbar raus. Vom Preis deutlich über einem seelenlosen Model S Performance, welches auch noch schneller beschleunigt. Wichtig im Stadtverkehr vor allem die Beschleunigung auf 400 Meter. Braucht man ständig um von Ampel zu Ampel zu lärmen, ähm, zu heizen. Hier zur musealen Technik des Über Audi: https://www.motor-talk.de/news/mal-kurz-300-fahren-t5814007.html
  3. gugscht du hier: https://www.youtube.com/watch?v=boWp5JqqenY
  4. Na da bin ich gespannt: Da war jemand einige Sekunden schneller Auch ich mache mir so meine Gedanken über Tesla. Bisher läuft ja der Wagen ohne nennenswerte Probleme. Will jedoch nicht daran denken wenn sich ernste Probleme aufzeigen. Ich habe manchmal den Eindruck das Tesla wenig nachhaltig arbeitet. Ausliefern und fertig. Kundenbindung scheint ein Fremdwort, siehe Service. So kann ich mir vorstellen, sollte Tesla nicht gegensteuern, werden in wenigen Jahren viele Tesla verlassen. Hoffentlich bringt aufkommende Konkurenz Bewegung in´s Spiel. Und wenn ich dann noch das Thema Assistenzsysteme sehe, werde ich mit einem Tesla nicht alt. Leider spielen die Eurokraten auch eine undursichtige und vor allem gewichtige Rolle. Schade, denn ich habe den Eindruck die Tesla Mitarbeiter wollen und sind sehr bemüht.
  5. Mal wieder zurück zu den BEV´s. Die Zoe wird erwachsen: www.youtube.com/watch?v=IYBz_5H2jdw&feature=youtu.be
  6. mal so zum Vergleich in der wunderschönen Schweiz: Auszug aus: https://www.ch.ch/de/geschwindigkeitsueberschreitungen/ Überschreitung Innerorts Ausserorts (inkl. Autostrassen) Autobahn Um 1-5 km/h 40.- 40.- 20.- Um 6-10 km/h 120.- 100.- 60.- Um 11-15 km/h 250.- 160.- 120.- Um 16-20 km/h Anzeige 240.- 180.- Um 21-25 km/h Anzeige Anzeige 260.- Über 25 km/h Anzeige Anzeige Anzeige
  7. So etwas sollte nicht passieren. So heftig war der Aufprall des Tesla nicht wirklich dass da gleich der Akku hochgeht.
  8. Es wäre ja schon sehr hilfreich würde Tesla die Möglichkeit zulassen die adaptive Geschwindigkeitsregelung zu deaktivieren und somit mit einen "dummen" Tempomaten zu fahren. Andere können das auch. Hinzu kommt aber grundsätzlich das Tesla enorme Schwierigkeiten mit der Geschwindigkeitsregelung hat. Ich halte das von Tesla als TACC bezeichtnete System nach wie vor für den letzten Sch... Vom AP will ich gar nicht anfangen. Der AP bleibt mir aus. Ich habe mir mittlerweile angewöhnen müssen dieses TACC abzuschalten wenn ich in Entfernung von 200 m Fahrzeuge, Fussgänger, Radfahrer sehe, bei Querverkehr sowie so. Auf Autobahnen habe ich vor allem die Sorge dass der Wagen durch unkontrollierte Notbremsungen hinter mir fahrende Fahrzeuge aufffahren läst. Klar kann Tesla nichts für Idioten welche ohne Sicherheitsabstand einem bis auf wenige Meter am Hintern kleben. Leider ist es aber so. Auf unnötige Kaltverformungen kann ich gut verzichten. Mein Vertrauen in Teslas "Assistenzsysteme" ist vollends verloren. Die Kohle dafür habe ich als Lehrgeld abgeschrieben und verstehe dies als Spende an Tesla. Ich erwarte auch von einer zukünfigen SW- Version 10.x keine Verbesserungen. Schade, sonst ein wirklich tolles und konkurenzloses Auto, noch.
  9. Wenn sich ca. 8kg H2 im LS unterbringen liesen wären bestimmt 700 km drinnen.
  10. Mit einem Tesla zu segeln ist leider etwas schwierig, oder besser umständlich. Entweder den Stromfuss gut kontrollieren, oder in N schalten. Klarer Vorteil z.B. Hyundai mit den Paddels am Lenkrad. Der Ioniq ist und bleibt für mich der Effiziensweltmeister. Segeln ist natürlich effizienter als jede Form die Bremsen zu nutzen.
  11. Wobei ich das Aufladen am SuC, oder HPC, tatsächlich nur auf längeren Strecken als sinnvoll erachte. Die aktuellen Akkus dürften derartige Ladeexzesse nicht auf Dauer verlustfrei überstehen. Stichwort Kapazitätsverlust. Auch wenn das BMS hier regelt, die Belastung für den Akku ist enorm.
  12. Hier mal ein Ladevorgang von 2% auf 90 % in 34 Minuten, also ca. 440 km ind 34 Minuten. Kann sich doch sehen lassen. https://www.youtube.com/watch?v=PLbV0-VPwoU
  13. Heute ergab sich zufällig für mich die Möglichkeit für eine kurze Sicht- und Sitzprobe des Mercedes EQC. Erster Eindruck von aussen, sieht aus wie ein fetter Stadtpanzerwagen, ist aber nicht so. Von der zugestellten Fläche kaum grösser als ein Model 3. Es ist mühsig und unnötig über die Designsprache von Mercedes zu philosophieren. Mercedes hat offensichtlich der Mut verlassen die Studie von 2016 auf die Räder zu stellen. Schade finde ich, hätte dem Innenraum richtig gut getan. Und damit bin ich schon bei meiner Sitzprobe. Hier das Sondermodell 1886, oder so ähnlich. Den Einstieg fand ich schon ein wenig beengt, drinnen auf dem bequemen Alcantara Sitz platz genommen kam durch die wuchtige Mittelkonsole sofort ein einengendes Gefühl. Die Tür geschlossen fand ich schon unangenehm eng. Innen dunkel, wie im Bärenar..., ein winziges Glasdach bringt auch nicht viel Licht. Unzählige Materialien in verschiedensten Formen und Farben, vom billgen grauen Plastikzeugs bis hin zu Alcantara findet sich alles, wenn auch hochwertig verarbeitet. Das alles muss man mögen. Mir ist´s viel zu viel zu viel. Dann mal kurz eingeschaltet das Gerät, was für eine Kirmes, man wird zugeballert mit bunten, grellen Farben. Schalter, Knöppe, Regler und die Lüftungsdüsen, ein völlig überfrachtetes Lenkrad sind sehr gewöhnungsbedürftig. Die Platzverhältnisse für den Fahrer erlaube ich mir als nicht wesentlich grösser als im Hyundai Kona zu beschreiben. Ich hatte ja einige Monate einen Kona. In der zweiten Reihe, klar, ist weitaus mehr Platz, auch der Kofferraum ist ein solcher, jedoch für kleingewachsene, oder zierlichere Menschen kann es schwer werden Koffer da hinein zu buxieren, hohe Ladekante. Nochmal zur fetten Mittelkonsole welche ja vom Benziner herkommt, da ist nur Platz für wenig Krimskram. Völlig sinnlos den Platz verschwendet. Und dann gibt es ja auch noch einen Maschinenraum. Haube altmodisch an einem Hebel im Fussraum geöffnet. Eine riesige Plastikverkleidung und kein Platz für Kleinkram. Auch hier der Verbrenner als Vorlage. Ich bin ernüchtert, Platz und Möglichkeiten verschwendet. Eine Probefahrt werde ich vielleicht mal machen. Weil testen will ich vor allem die Assistenzsysteme. Da ist für mich das Model 3, fürchte ich, noch weit weg. Ich war froh wieder in meinem sehr aufgeräumten, luftigen und hellen Tesla einzusteigen. Ich hätte es noch vor wenigen Monaten für unmöglich gehalten mich in einem amerikanischem Auto wohl zu fühlen. Es ist so, mir fehlt im Model 3 nichts.
  14. Ich hoffe auf Unternehmen welche irgendann mit Austausch- Akkus aufwarten. Oder dass die Hersteller von sich aus bezahlbare Lösungen zum Austausch der Akkus anbieten. Da habe ich aber leider grosse Zweifel. Siehe BMW mit dem i3.
  15. Hatte der 451er nur zwei Jahre Garantie? Wäre ja schon mal für mich en Grund gewesen so ein Gerät überhaupt nicht zu kaufen. Dann ist das tatsächlich sehr, sehr grenzwertig. Der 453er hat zuminest acht Jahre Garantie,aber nur bis 100tkm, auf den Akku.