Sign in to follow this  
New

The Open Air Season Thread

Recommended Posts

Mit einer kleinen Verspätung von ungefähr 17 Jahren ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

6o5lji4f.jpg

 

Persönliche Frischluft-Saison wurde eröffnet. Gestern bei Minustemperaturen noch steife Öhrchen, heute dafür ein warmes Näschen. Verrrückte Welt ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By Artiversal
      Hallo
       
      Ich bin aus Enns in Österreich, Familienvater und interessiere mich für ältere Autos. 
      Bisher bin ich in den letzten paar Jahren nur W124 gefahren (200D, 300Turbodiesel und 220 Benziner (aktuell)).
      Für unsere älteste Tocher habe ich vor 2 Jahren, ein eigenes Auto gesucht und einen Toyota Corolla E11 Kombi gefunden. 
      Das Auto hatte nur 1200 Euro gekostet, und hat die letzten Jahre immer ohne Probleme das Pickerl (jährliche Überprüfung) 
      bekommen, trotz seines Alters von über 20 Jahren. Das hat mich sehr beeindruckt, das war ich nicht gewohnt von den
      anderen alten Autos, die ich bisher hatte. Überhaupt hat mir der Kleine, made in Japan, gut gefallen. 
       
      Nun ja, wenn man dann über Toyota weiter nachdenkt, kommt man unweigerlich zu Lexus. Ich spiele schon lange mit dem Gedanken,
      mir ein neues altes Auto zu suchen und habe mich lange Zeit intensiv mit W126 und W140 beschäftigt und teilweise Probe gefahren.
      Auf Lexus bin ich dann erst durch den Corolla gekommen. Lange fand ich den LS400 das interessante Fahrzeug, bis ich herausfand,
      dass bei dem Auto die Beinfreiheit hinten nicht so besonders sein soll. So kam ich dann auf den LS430, der hinten viel mehr Platz bietet
      und grundsätzlich besser ausgestattet ist, bei ähnlich guter Qualität. Das Auto wäre nur für mich um in die Arbeit zu fahren, wir haben noch
      einen 7 Sitzer als Familienfahrzeug (4 Kinder im Haus) aber es werden trotzdem oft Frau und Kinder bei mir mitfahren, da ist mir viel Platz hinten wichtig.
       
      Diese Autos hier in Österreich zu finden ist extrem schwierig. Nach meiner Recherche wurden in Österreich nur ca. 70 Lexus LS430 als Neuwagen verkauft.
      Mittlerweile habe ich 2 Probe gefahren, einen gerade heute, den ich fast kaufen konnte.
      Leider ist sich der Besitzer nicht ganz sicher, ob er ihn wirklich verkaufen will.
       
      Den ersten 430 den ich gefahren bin, der hatte ca. 170.000 KM drauf, war aus Deutschland importiert worden und machte keinen besonders guten ersten Eindruck
      auf mich. Der Klarlack war an einigen Stellen abgeplatzt am Dach, der Auspuff war löchrig und laut, das Lenkrad vibrierte stark (wahrscheinlich wegen alten Reifen) und
      der Endtopf (beide) sah sehr verrostet aus. Das Holz am Lenkrad war durch Sonne aufgesplittert.
      Teilweise war die Beplankung auf der Seite weg gebogen. Der Besitzer hat mir angeboten das Auto selbst von unten
      zu besichtigen, wollte aber nicht, dass ich zum ÖAMTC (sowas wie ARBÖ in Österreich) fahre um das Auto durchchecken zu lassen.
      Preis: 6000.- ist im Laufe der Konversation dann auf 5000.- gesunken. Diese Auto werde ich nicht kaufen.
       
      Zum zweiten Auto: Auch BJ 2001 aber mit 279000 KM drauf. Präsidenten Ausführung. Dieses Auto hat mir schon viel besser gefallen.
      Aber auch hier gibt es viele Fragezeichen:
      Motorleuchte leuchtet auf (hat aber die Abgasüberprüfung bestanden - ist das ein Hinweis, dass es nicht der Katalysator ist? Das wäre wichtig.) Reifen vorne links auf der Innenseite abgefahren. Kühlschrank hinten ohne Funktion (der jetzige Besitzer hatte ihn noch nie verwendet und hat das Auto seit 7 Jahren, kann man den reparieren?) Stoßdämpfer vorne links leckt, sollte getauscht werden Scheinwerfer sind etwas trüb und Scheinwerfer vorne rechts ist feucht (Kann man das selbst reparieren / abdichten?) Lautsprecher hinten in der Hutablage ist ohne Funktion, ich habe die Abdeckung abgenommen und er sieht noch sehr gut aus, keine Risse oder sowas, ich vermute Stecker locker oder Sicherung?) Beim Einlenken habe ich von außen ein paar Knarzgeräusche gehört. Eventuell ein Gelenk, welches bald zum Tauchen sein wird? Über Zahnriemen konnte ich nix herausfinden.  
      Sonst hat alles funktioniert, inkl. Klimaanlage und Sitzkühlung.
      Außen auch so manche Dellen und Kratzer. 
      Die Probefahrt war sehr gut, ich hätte zwar gerne einen Vergleich zu einem anderen 430, wo man weiß dass alles funktioniert, denn ich fand ihn schon leise innen, aber bei weitem
      nicht so super extrem leise, wie ich im Internet immer gelesen habe. Preis wäre hier 3000.- 
       
      Wir haben jetzt ausgemacht, dass er noch zur nächsten Überprüfung fährt, die ist nämlich fällig und wir so herausfinden, was sonst an dem Auto zu reparieren wäre.
      Er ruft mich dann nächste Woche an, um mir zu sagen, was der ÖAMTC Prüfbericht noch aufgedeckt hat und ob er ihn mir verkauft oder nicht ...
      Trotz der Probleme hätte ich ihn heute gekauft, wenn er mir mit dem Preis etwas entgegengekommen wäre. 
      Der Besitzer war sich aber nicht sicher ob er ihn wirklich verkaufen will oder nicht, er hängt sehr an dem Auto ... wie gesagt, es scheint sehr schwierig zu sein, so ein Auto zu kaufen.
      Seit den paar Monaten die ich mich nun mit LS beschäftige, ist mir noch nie einer in freier Wildbahn untergekommen. Die sind hier seltener als Ferraris, Lamborghinis und Co. ...
       
      Soweit mein Bericht. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir zu dem 2ten Auto noch Eure Meinung sagen könnt, besonders Motorleuchte und die kleineren Reparaturen die da zu machen wären. Sonst machte das Auto einen guten Eindruck, Rost fand ich keinen, es war immer in einer Garage und ist in den letzten 7 Jahre nicht im Winter gefahren worden.
      Präsidentenausführung mit Luftfahrwerk finde ich auch sehr cool. Besonders für den Preis, wenn man die Punkte oben in den Griff bekommen kann. 
      Luftfahrwerk, hab ich hier im Forum gelesen kann man auch in den Griff bekommen, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen, wenn das mal versagt.
       
      Danke im Voraus für Eure Rückmeldungen und ich werde Euch am Laufenden halten.
       
       
       
    • By MX5Freak
      Hi, 
      Ich hab es schonmal hier unter Fahrzeug suche gepostet, war wohl der falsche Ort sorry, aber dann neuer Versuch 😊 
       
      Ich suche jemand der mich mal im sc430  Facelift Probe sitzen und ggf auch mal ne kleine Runde über die Landstraße fahren lässt. 😁
      Perfekt wäre im Raum Frankfurt / Aschaffenburg 
       
      Ich fahre aktell einen Mazda mx5 im Alltag und hab das Auto eigentlich sehr gerne aber ein bisschen Komfort würde ich gerne haben und eben wieder oben ohne was mein Ls400 und Ls600 leider nicht können 🙈 So bin ich auf die Idee gekommen ggf mal einem Sc auf den Zahn zu fühlen ob das überhaupt was wäre vom Fahren her oder ob ich das zackige  wiseln dann doch vermissen würde. 
       
      Grüße Marc ✌️
    • By Piran_ha
      Hallo zusammen,
      Habe mich heute durchgerungen und bin endlich den GS 430, der bei mir in der Nähe steht, probegefahren.
      Das Auto ist Baujahr 2005, hat 116t km hinter sich, verfügt über die Luxury Line und wird für 12990€ angeboten.
      Innen und außen ist das Auto dem Alter entsprechend in gutem Zustand. Kein Juwel, aber auch nicht komplett runtergerockt.
      Jedoch sind mir folgende Sachen aufgefallen, die ich durch die erfahrene Lexus-Gemeinde vielleicht geklärt bekomme. 🙂
       
      Punkt 1:
      Es steht ein Vollcheck als Inspektion an.
      Punkt 2:
      Beim Einlegen des Rückwärtsgangs schlägt die PDC direkt an. Vermutlich ist ein Sensor verschmutzt oder defekt.
      Punkt 3:
      Bei vollem Lenkeinschlag links und rechts gibt es vorne ein mahlendes Geräusch wenn er rollt.
      Punkt 4 (oder vielleicht 3.1?):
      Er zieht deutlich nach rechts. Vielleicht ein Hinweis auf das Mahlgeräusch? (ala Bordsteinkontakt)
      Punkt 5:
      Das ABS regelt bei Vollbremsung aus 50km/h relativ wenig und das Fahrzeug bleibt mit quietschenden Reifen stehen. Ist das die normale Regelung beim GS s19 ABS?
      Ansonsten bleibt das Heckrollo auf Halbmast stehen, aber das ist halb so wild.
      Die Rückbank hat einen etwas größeren Riss, notdürftig geflickt. Da müsste ein Sattler ran.
      Bremsen habe ich nichts gemerkt und im Innenraum hat nix geklappert. Motor und Getriebe waren auch einwandfrei.
       
      Jetzt zur eigentlichen Krux.
      Was würden mich die Sachen kosten  sollte ich mit dem Fahrzeug bei Lexus vorstellig werden und muss ich mit diesem Fahrzeug bei diesen Sachen überhaupt zu Lexus?
      Auf durchgehende Lexus-Stempel muss man vielleicht nicht mehr unbedingt achten, auch wenn er sie bisher hat.
      Ich tippe bei den Geräuschen mal auf Radlager, die PDC muss im schlimmsten Fall mit neuen Sensoren versehen werden. Der Vollcheck ist halt umfangreich.
       
      Wollte mich vorher informieren, um zu schauen ob das Angebot, das mir vorliegt, machbar ist oder das Fahrzeug dann doch zu teuer für das wird, was es bietet.
       
      Für alle, die hier unten angekommen sind, danke für die Aufmerksamkeit und das geduldige Lesen.
      Und schon mal danke für jegliche Hilfestellung.
       
      Viele Grüße,
      Mark
      🙂
    • By New
      Allgemeine Ausgangssituation
      Nahezu jeder SC-Besitzer dürfte sich recht regelmäßig in der Situation wiederfinden, dass die Bremsscheiben und/oder Bremsbeläge an seinem Fahrzeug erneuert werden müssen. Je nach Fahrweise und Fahrleistung wäre damit (achsweise) Pi mal Daumen alle 2+ Jahre bzw. 30+ Tkm zu rechnen.
       
      Zu diesen Zeiten stellt sich dann jeweils die Frage, ob der Einfachheit halber wieder auf die gewohnten Standardkomponenten zurückgegriffen werden soll oder womöglich alternative Bremslösungen in Betracht kämen.
       
      Die Antwort ist schlichtweg davon abhängig, wie zufrieden jeder Besitzer anhand seines persönlichen Fahrprofils mit der Serienleistung grundsätzlich ist.
       
      Stadt, Land und gelegentliche kleine Abstecher in die Berge? Alles kein Thema, funktioniert erfahrungsgemäß prima. Neulinge und Interessenten sollten sich bloß keine unnötigen Gedanken machen.
       
      Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass ich mich, wie manch anderer SC-Besitzer ebenfalls, mit den Bremseigenschaften bei zügiger Autobahnfahrt ab rund 150 km/h nie wirklich anfreunden konnte.
       
      Tendenziell "nervöses", "schwammiges", "angestrengtes" Bremsverhalten sind in diesem Zusammenhang alles keine unbekannten Beobachtungen. Natürlich in der Ausprägung höchst subjektives Empfinden, keine Frage, aber objektiv ehrlicherweise auch nicht wegzudiskutieren – auch wenn hartgesottene Motorsportler über derartige "Sonntagsfahrerfühligkeit" vermutlich nur müde lächeln.
       
      Ich glaube gern, dass technisch-kühl betrachtet die Serienanlage für den normalen Alltag völlig ausreichend sein mag, jedoch wäre für meinen Geschmack bei Bedarf etwas mehr "gefühlter Souveränität" in der Magengegend wünschenswert.
       
      Soweit, so gut.
       
       
      Theorie und Praxis – diverse Möglichkeiten
       
      - Einfaches Upgrade
      - Stahlflex Bremsleitungen nachrüsten
      - andere Bremsscheiben/Bremsbeläge ausprobieren, die "richtige" Kombination finden
       
      - Lexus LS400 oder Toyota Supra TwinTurbo
      - vorne/hinten, nur Sättel
      - Stahlflex Bremsleitungen/Bremsscheiben/Bremsbeläge selber finden
      - eingeschränkt passgenau, teilweise Modifikationen/Einzelanfertigungen notwendig
       
      - gehörige Portion "Do-It-Yourself"-Mentalität kann nicht schaden
      - Stand der Technik aus den 90-ern
      - keine modellspezifische Entwicklung
       
      - TOM's
      - früher einmal vorn/hinten erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - sinngemäß ein sich in Rente befindender, 10 Jahre alter weißer Elefant
      - Legende und Exotenexot zugleich
      - kaum Unterlagen, erst recht kein Support, Kopfschmerzen vorprogrammiert, selbst für Japaner
       
      - Brembo
      - früher einmal vorn/hinten erhältlich, aktuell nur vorn erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - AP Racing
      - nur vorn über STILLEN USA erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - MOV'IT
      - nur vorn über MOV'IT erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      - D2 und K-Sport
      - nur vorn erhältlich
      - Brake Kit mit Sätteln, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Stahlflex Bremsleitungen
       
      ... tja, und dann gibt es da noch jene, die längst kein Geheimtipp mehr sind: StopTech.
       

      Wer ist StopTech?
       
       
      Warum ausgerechnet StopTech (für den SC)?
       
       
       
       
      Welche Produkte hat StopTech für den SC zu bieten?
      - 4-Kolben Bremsanlagen, vorne/hinten, aufeinander abgestimmt
      - 355 x 32 mm Bremsscheiben, zweiteilig, innenbelüftet, geschlitzt/gelocht
      - anwendungsspezifisch Bremsbeläge, vorne/hinten, aufeinander abgestimmt
      - Stahlflex Bremsleitungen
       
       
      Persönliches Fazit
      Nach rund 1,5 Tkm über Autobahn und Landstraße ein erster Zwischenstand: W-U-N-D-E-R-B-A-R. Es herrscht Erleichterung und Zufriedenheit.
       
      Angenehmes Ansprechverhalten und vor allem sicheres, souveränes Bremsverhalten aus höheren Geschwindigkeiten. Toi, toi, toi, bisher keine unangenehm störende Geräusche mitsamt mitleidigem Köpfeheben der Gäste beim Halten vor der Eisdiele. Insgesamt ein realistisch "gefühlter" Sprung von 1.0 auf 1.9.
       
      Klar, schade, dass Lexus das Fahrzeug nicht gleich von Anfang an so ausgeliefert hat. Aber schön, dass zu Lebzeiten die Möglichkeit gefunden wurde sich zu behelfen.
       
      Wer seinen SC ins Herz geschlossen hat, ihn freiwillig nicht mehr hergeben wird, ab und an vorzugsweise gern etwas schneller durch die Welt gleitet und die Möglichkeit besitzt, sollte sich ruhig schon einmal ein Knoten ins Öhrchen machen – der nächste und übernächste Weihnachtswunschzettel möchte gefüllt werden.
       
       
      (Vergleich-)Details
      - Gewicht StopTech Sattel: ca. 3,5 kg
      - Gewicht StopTech Bremsscheibe: ca. 7,5 kg
       
      - Abmessungen StopTech Bremsscheibe vorn/hinten: 355/32 mm, innenbelüftet
       
      - Gewicht Toyota/Lexus Sattel vorn: ca. 5,5 kg
      - Gewicht Toyota/Lexus Sattel hinten: ca. 3,5 kg
      - Gewicht Toyota/Lexus Bremsscheibe vorn: rund 9,5 kg
      - Gewicht Toyota/Lexus Bremsscheibe vorn: rund 6 kg
       
      - Abmessungen Toyota/Lexus Bremsscheibe vorn: 296/32 mm, innenbelüftet
      - Abmessungen Toyota/Lexus Bremsscheibe hinten: 307/12 mm, voll/massiv
       
      - Built-to-Order, Produktionszeit rund 8 Wochen
       
       
      Media

      http://www.stoptech-bremsen.de/testsieger-in-der-autobild-sportscar.html?file=tl_files/Testberichte/ABSC14_12-Bremsentest-Compressed.pdf
       
       
      Bunte Bildchen


       
       
      Ansicht Vorne-Hinten-Vorher


       
       
      Ansicht Vorne-Hinten-Nachher


       
    • By New
      Allgemeine Ausgangssituation
      Früher oder später dürfte sich nahezu jeder langjährige SC-Besitzer in der Situation wiederfinden, dass Stoßdämpfer an seinem Fahrzeug erneuert werden müssen. Je nach Fahrweise wäre damit (achsweise) Pi mal Daumen alle 10+ Jahre bzw. 120+ Tkm zu rechnen.
       
      Zu diesen Zeiten stellt sich jeweils die Frage, ob der Einfachheit halber wieder auf die gewohnten Standardkomponenten zurückgegriffen werden soll oder womöglich alternative Fahrwerkslösungen in Betracht kämen.
       
      Die Antwort ist schlichtweg davon abhängig, wie zufrieden jeder Besitzer anhand seines persönlichen Fahrprofils mit dem Serienkomfort ist.
       
      Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass ich mich, wie manch anderer SC-Besitzer ebenfalls, mit den Fahreigenschaften, vor allem bei zügiger Autobahnfahrt, nie wirklich vollends anfreunden konnte – ganz gleich ob Pre-Facelift oder Facelift Modell.
       
      Wankbewegungen in Kurven, "Eintauchen der Nase" beim Verzögern, fühlbar "schwammige" Lenkrückmeldung, tendenziell "nervöses" Bremsverhalten – alles keine unbekannten Beobachtungen. Natürlich in der Ausprägung höchst subjektives Empfinden, keine Frage, aber objektiv ehrlicherweise auch nicht wegzudiskutieren.
       
      Für Referenzzwecke sei angemerkt, dass die sich die zu erwartenden Kosten für die originalen Serienersatzteile – Stand 09/2017 – für die Vorderachse auf rund 550 EUR und für die Hinterachse auf rund 850 EUR belaufen. Um mögliche Missverständnisse zu vermeiden, wir reden hierbei lediglich über neue Dämpfer und keine kompletten Federbeine!
       
      Soweit, so gut.
       
       
      Theorie und Praxis – diverse Möglichkeiten
      Kontakte zu Bilstein, KW/ST, Öhlins sowie Sachs liefen stets darauf hinaus, dass kein Interesse an einer wie auch immer gearteten Hilfestellung bestand.
       
      Recherchen und Gespräche über verfügbare Lösungen von BC Racing, D2 und K-Sport überraschten in mehrerlei Hinsicht und konnten nicht überzeugen.
       
      Die TOM's/Advox Alternative ist sinngemäß ein sich in Rente befindender, 10 Jahre alter weißer Elefant. Legende und Exotenexot zugleich. Kaum Unterlagen, erst recht kein Support. Kopfschmerzen bei Problemchen vorprogrammiert. Es sei denn, man lebt in Japan.
       
      Das TEIN CS EDFC Active Pro stellt hingegen eine ernsthaft verlockende Option dar. Elektronisch verstellbare Dämpfer mit zusätzlich automatischer Anpassung in Abhängigkeit wirkender G-Kraft und Fahrgeschwindigkeit. Hmmm, exklusives Spielzeug für große Spielkinder. Spezialanfertigung. Drei Monate Produktionszeit. Deutscher Ansprechpartner. Kosten inklusive Eintragung bei rund 4.500 EUR.
       
      Tja, und dann gibt es da noch eine Art Geheimtipp: MeisterR.
       
       
      Wer ist MeisterR?
      Ein kleiner technischen Fahrwerksspezialist aus Großbritannien mit über 20 Jahre Erfahrung in Forschung, Entwicklung und Rennen gewinnen. Die Gründer heißen Jerrick und Edwin. Sympathisches Credo der beiden: Nur jene Dinge anzubieten, die sie selber auch kaufen und nutzen würden. Ende 2016/Anfang 2017 erfolgte der offizielle Sprung in die USA.
       
      Übrigens, wer mag, kann in den Tiefen des Netzes reichlich (technischen,) markenunabhängigen Lesestoff zu/von den Jungs finden.
       
       
      Warum ausgerechnet MeisterR (für den SC)?
      Bestechend einfach: Jerrick besitzt privat einen SC, an dem automatisch viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit über die Jahre – speziell beim Redesign der aktuellen ZetaCRD Linie – stattgefunden hat. Zudem sind die allgemeinen Straßenverhältnisse in Großbritannien gewöhnungsbedürftiger und herausfordernder als bei uns. Von daher quasi doppelt gute Voraussetzungen.
       
      Unabhängig davon war man bei der Abstimmung aller einzelnen Komponenten sehr darum bemüht unter'm Strich eine ähnliche Fahrwerks(feder)frequenz wie von einem OEM Porsche zu erzielen. Diese Notiz bitte einmal kurz für weiter unten merken.
       
       
      Welche Produkte/Features hat MeisterR zu bieten?
      - MeisterR ZetaCRD
      - für den schnellen Alltag und vereinzelte Rennstreckenabstecher normalsterblicher Amateure
      - https://www.meisterr.co.uk/zetacrd/
       
      - MeisterR GT1 (Spezialanfertigung)
      - Präzisionsdämpfung für höchste Ansprüche von Rennstrecken Affiniciados
      - https://www.meisterr.co.uk/product/gt1/
       
       
      Wie es letztlich dazu kam
      Manchmal können klitzekleine, wundersame Dinge gelingen, wenn die richtigen Menschen – hier ein Fahrwerksspezialist mit Herzblut, ein rennsporterfahrener Luft- und Raumfahrtingenieur, eine (Lexus) erfahrene Werkstatt sowie ein begeisterungsfähiger Prüfingenieur – zur richtigen Zeit an einem Tisch zusammengebracht werden und die Sterne günstig stehen. Klingt nun im Nachhinein herrlich simpel, verständlicherweise, war aber im Detail schon aufwendiger. 
       
       
      Persönliches Fazit
      Mittlerweile wurden rund 20 Tkm quer durch Europa, Alpen rauf und runter, mit dem neuen Fahrwerk und einer dezenten, gentlemanlike Höhenanpassung zurückgelegt. Ausreichend unterschiedliche Strecke für eine simple Quintessenz: Es herrscht Zufriedenheit. Auf Fahrer- sowie Beifahrerseite. Vor allem – ich kann es nicht genug betonen – in Kombination mit "den" passenden Reifen nach individuellem Geschmack. 
       
      Angenehm "sattere" Straßenlage, (deutlich) weniger Wankbewegungen in Kurven oder beim Bremsen, direkteres Lenk-/Richtungswechselverhalten, sichereres bis kontrollierteres Fahrgefühl bei höheren Geschwindigkeiten, ohne Wenn und Aber alltagstaugliche Federung mit ausreichend Restkomfort bei ähnlicher Geräuschkulisse. Insgesamt ein realistisch "gefühlter" Sprung von 1.0 auf 1.5.
       
      Schade, dass Lexus das Fahrzeug nicht gleich von Anfang an so ausgeliefert hat. Schön, dass zu Lebzeiten die Möglichkeit gefunden wurde.
       
       
      Details
      Verschiedene Fahrten mit unterschiedlichem Set-up – installierte Domstrebe und Spurverbreiterung(en) waren dabei stets eher das gemeinsame, abrundende i-Tüpfelchen.
       
      Gewichtseinsparung aus dem Gedächtnis bei ungefähr 8 bis 10 kg.
       
      Von hart bis zart sowie werkshoch bis unfahrbar tief – alles nur eine Frage der (persönlichen) Einstellung.
       
      Amüsante Anekdote am Rande: Ein Porsche Motorsport Team war mir zufällig bei der Reifenauswahl behilflich. Daher die eine oder andere Testfahrt. Beim ersten Mal wurde etwas überrascht festgestellt, dass man Lexus gar nicht solch eine Fahrwerkscharakteristika zugetraut hätte; sie würde an die eigenen Serienfahrzeuge erinnern. Schmunzelnd klärte ich auf und lernte im Stillen, dass MeisterRs theoretischer Anspruch – siehe weiter oben – womöglich praktisch tatsächlich erfolgreich erfahrbar umgesetzt wurde. Im wahrsten Sinne des Wortes.

       
      Kosten?
      In Summe rund 1.800 € für Fahrwerk, Versand, Montage, Achsvermessung, TÜV-Einzelabnahme, Organisation zzgl. eventuelle Übernachtung, Spesen, etc. pp.
       
       
      Wo und wie?
      Ausnahmslos als Komplettorganisation (siehe oben) im Berliner Raum durch Menschen vom Fach (siehe weiter oben) nach Absprache. Mit ausreichend Vorlauf. Niemals von jetzt auf gleich zwischen Tür und Angel. Bei wirklich ernsthaftem Interesse bitte PN an mich für weitere Details.
       
      Zeitgenossen, die vom angebotenen Weg unbedingt abzuweichen wünschen, können leider auch nicht nachträglich berücksichtig werden. Sorry Guys!
       
       
      Spielregeln & Fairplay
      Der SC darf/sollte im eigenen Interesse für eine notwendige, erfolgreiche TÜV-Einzelabnahme keine unerlaubten Modifikationen aufweisen.
       
      Bitte das MeisterR-Team nicht unnötig mit der Frage nach Gutachten & Co. behelligen. Warum? Weil die notwendigen Papierchen sowieso nur bei mir in der Schublade schlummern und ich parallel benachrichtigt werde.
       
      Um "unglückliche" Missverständnisse  zu vermeiden: Als Wegbereiter/Initiator würde ich verständlicherweise gern eine symbolische Honorierung der geleisteten (Vor-)Arbeit sowie investierten Zeit für diese sehr seltene Upgrade-Möglichkeit von jenen erhalten, die nun risikolos und komfortabel meinen öffentlich geteilten Fußabdrücken natürlich nur allzu gern bereitwillig folgen. Unter anderem gibt es genau deshalb, welch Überraschung, die Komplettorganisation mitsamt Durchführung von aufeinander abgestimmten/eingespielten Teams. Auf diese Weise bleibt zudem der Respekt unter gleich gesinnten (Lexus-)Enthusiasten (etwas länger) gewahrt und jene (rar gesäten) Macher, die Dinge überhaupt erst ermöglichen, kommen sich nicht vollends dumm und ausgenutzt vor, denn immerhin dürften sich die/meine bescheidenden Kosten mit allem Drum und Dran mittlerweile auf mehrere tausend Euro summiert haben.
       
      Oder mit anderen Worten: Ehre, Stil und gute Kinderstube sind erwünscht, andernfalls bitte weiterhin Serie fahren oder sich eigenständig eine alternative Lösung abseits von MeisterR erarbeiten ;)
       
       
      Bunte Bildchen








       
       
      Komponentenvergleich Alt-Neu

       
       
      Ansicht Voher-Nachher


       
       
      (Teil-)Teststrecke

       
       
      Kaffeepause. Ernsthaft.