xel

Super Moderator
  • Content Count

    1,084
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

xel last won the day on May 16

xel had the most liked content!

Community Reputation

17 Neutral

About xel

  • Rank
    Dauerposter

Profile Information

  • Fahrzeug
    IS250C(2010), davor LS430(2002), davor LS400(1995)
  • Land
    Belgien
  • Standort
    Nürnberger ExPat in Flandern
  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

2,245 profile views
  1. Hey Jens, da fürchte ich muß ich passen. Meine Kenntnisse beschränken sich auf die Sprache (6 Jahre Abendschule) und ein paar Reisen nach Japan, die ich um die Jahrtausendwende unternommen habe.
  2. Toller Bericht! Man kriegt fast Lust, doch nochmal einen LS anzuschaffen!
  3. Da hast du sowas von Recht! Deswegen ist das Dach ja auch immer offen und die Scheiben sind unten! Dies gesagt habend, wenn das Dach weggefaltet ist, sieht man ja gar nicht mehr, wie übel es aussah, als es geschlossen war. Vielleicht könnte ich mich (während der Sommermonate) doch mit so einem Teil anfreunden. Mal sehen, wie es wird.
  4. Gut, das muß ich zugeben, das geht gerade so. Berauschend finde ich es nicht.
  5. Beispiele bitte? Es krankt meistens schon daran, daß man am Stoffdach nicht die selbe Farbe wie die Karosserie haben kann. Aber es ist auch klar, daß das pure Geschmackssache ist. Ich mag's halt nicht.
  6. Der xel, inzwischen ins Cabriofahren vernarrt, wartet immer noch auf Erklärungen seitens Lexus, ob denn jetzt ein Stoffdach oder ein faltbares Metalldach kommt. Ich war schon vorher ein großer Anhänger von faltbaren Metalldächern, und jetzt, da ich eins habe, erst recht. Mit anderen Worten: Wenn die es wagen, diesem Ding ein Stoffdach aufzudrücken und damit den herrlich gestreckten Eindruck des Coupés zu ruinieren, dann können sie das gerne ohne mich als Kunden machen. Ich befürchte bereits das Schlimmste!
  7. In Belgien bedeutet "Verkauf nur an Gewerbe" praktisch immer, daß es sich um eine Schrottmühle handelt. Denn bei Verkauf an Gewerbe ist die verschärfte TÜV-Prüfung nicht erforderlich. Man geht dann wahrscheinlich davon aus, daß das Fahrzeug in Länder exportiert wird, in denen man nicht so genau hinsieht.
  8. So ganz sind die Gespenster in der Bürokratie doch wohl noch nicht gebannt gewesen... 😂 Ich fand bei meiner Rückkehr von einer mehrwöchigen Auslandsreise eine Mahnung von der flämischen Steuerbehörde. Tenor ungefähr: "Wenn Sie ein Fahrzeug einführen, dann müssen Sie es auch zulassen, oder uns beweisen, daß das technisch nicht möglich ist. Bislang haben wir von Ihnen keinen Antrag auf Zulassung gesehen. Wenn Sie nicht innerhalb von vier Wochen antworten, dann erlassen wir einen Steuerbescheid. Da wir nicht wissen, um welchen Kraftfahrzeugtyp es sich handelt, schätzen wir Ihren ersten Jahresbeitrag auf 3572.55€." Als ich auf die angeführte Fahrgestellnummer blickte, wußte ich genug (siehe meinen ersten Beitrag vom 8.April). Das hat sich gestern telefonisch klären lassen. Auf nichtexistente Fahrzeuge wird auch in Flandern keine Steuer erhoben. 😅
  9. Hallo BI-KO! Herzlich willkommen hier, und allzeit gute Fahrt mit dem "Fliegenden Teppich"! 😀
  10. Bei uns hier weiß auch keiner, wann ein COC genau benötigt wird. Die letzte Aussage von meinem TÜV-ähnlichen Gutachter war, daß ein Fahrzeug, das schon innerhalb der europäischen Union zugelassen war, kein COC braucht. In den Prüfbericht meines IS250C, den ich in Deutschland gekauft habe, haben sie das auch reingedruckt.
  11. xel

    ELEKTRO Autos

    Also echt jetzt, was hier manche für Sorgen mit der Reichweite haben... Ich, der ich seit eh und je am Liebsten nur zwei Räder für die Langstrecken brauche, weiß gar nicht, wie man auf der deutschen Autobahn so lange ohne Pause fahren kann. Ich habe noch nie ein Motorrad besessen, das bei flotter Autobahnfahrt über 300km Reichweite hatte. Und in meinen jüngeren Jahren, als ich noch einen Mazda RX-7 Wankel durch die Gegend gescheucht habe, da war auch bei 300km Feierabend. Und da reden wir jetzt über Benzin. Wenn mein Benzin zu Ende ist, dann fahre ich halt raus und tanke bei. Wie Lexington richtig schreibt, man gewöhnt sich an das, was man hat, und plant entsprechend. Den Stromern unter uns weiterhin viel Spaß und immer gute Fahrt!
  12. Tut mir leid für dich, Bert. Aber halte den Mut hoch, früher oder später findest du das, was du suchst!
  13. Nun habe ich doch ein kleines Ärgernis mit dem Cabrio zu verkraften (keine Angst, das ist nur Spaß). Daß im IS etliche Sachen kleiner sind als im LS, das war mir von vornherein klar. Aber an die Schriftgröße des Heckschriftzugs hatte ich nicht gedacht. Das fiel erst gestern auf, als Mrs. xel die "Personifizierung" transplantiert hat. Schaut nicht gut aus! Aber wir haben bereits einen Plan. Ich hatte seit ewigen Zeiten noch einen "Lexus"-Schriftzug von einem IS200 liegen. Ich wußte nie, was ich damit noch anfangen könnte. Aber jetzt weiß ich's. Ich fürchte, der wird dran glauben müssen... 😀
  14. xel

    ELEKTRO Autos

    Derlei Gedanken habe ich mir auch schon alle gemacht. Aber bei uns ist das kaum finanzierbar. Ich habe beim Hausbau Kraftstrom reinlegen lassen, brauchte ich für die elektrische Nachtheizung. Das war sehr vorteilhaft, aber das ist 35 Jahre her. Seit einigen Jahren zahle ich mich nun aber blöd. Nicht etwa für die Energie selbst, sondern für alle anderen Ausgaben, die die Regierung so an den Strom koppelt, z.B. den Stromtransport, die Energiesteuer etc. Man kann bei uns in Flandern einfach keinen Energie- oder Mobilitätsplan machen, der länger als eine Legislaturperiode hält. Zufällig hat heute die Zeitung "Het Laatste Nieuws" einen Artikel, der die erschreckenden Zahlen verdeutlicht: https://www.hln.be/geld/consument/stroomfactuur-17-keer-sterker-gestegen-dan-in-buurlanden-terwijl-elektriciteit-zelf-niet-duurder-is-geworden~accecb27/ "Stromrechnung 17-mal schneller gestiegen als in unseren Nachbarländern, während Elektrizität selbst nicht teurer geworden ist". In dem Artikel werden Studien zitiert, denen zufolge die Stromrechnung zwischen Oktober 2014 und März 2019 um 60% gestiegen sein soll, während das z.B. in Deutschland im selben Zeitraum nur 4% waren. Na, da können wir uns ja auf was einrichten, wenn die Elektromobilität hier mal greift... 😠
  15. In den USA halte ich mich meistens(*) an die Beschränkungen. Die Sheriffs verstehen selten Spaß und wenn du dich blöd aufführst, dann hast du schneller ein paar Handschellen an als du zwinkern kannst. Mich haben sie mal in Dallas angehalten, weil ich statt der erlaubten 70 mph mit 72 mph "dahinraste". Das beruhte auf einer Schätzung des Sheriffs, der am Rande der anderen Fahrrichtung geparkt war und in bester "Smokey and the Bandit"-Manier ein 180-Grad-Manöver hinlegte. Ich fuhr auf der mittleren Fahrspur, links und rechts überholten mich Pickup-Trucks, Lastkraftwagen und Reisemobile. Aber die hatten texanische Nummernschilder, und ich in meinem roten, offenen Camaro-cabrio hatte eins aus New Mexico. Dann bittet man in Dallas um Ärger, hatten mich schon texanische Freunde gewarnt. Es ging aber mit einer kostenlosen Verwarnung ab! Meine Personalien wurden aufgenommen, und ich mußte unterschreiben, daß ich mich ab jetzt an die Vorschriften des Staates Texas halten würde. War doch nett. (*) Es gab auch mal Ausnahmen: Ich erinnere mich wohl an eine nächtliche Mustangfahrt von Carlsbad, NM nach El Paso, TX, nach 2 Uhr morgens, quer durch die Wüste, alles verlassen. Nachdem mich ein paar Locals mit ordentlichem Zahn überholt hatten, dachte ich, daß ich auch etwas schneller fahren könnte. Immerhin sah ich ihre Rücklichter meilenweit vor mir. Wenn die einer angehalten hätte, hätte ich das rechtzeitig gesehen. Aber ich konnte niemanden mehr einholen. Mehr als 130 mph wollte der 3.8er Mustang nicht machen, und die Lichter vor mir wurden immer kleiner. Keine Ahnung, wie schnell die fuhren. Ich habe sie bis El Paso nicht mehr gekriegt. 😎